Anhörungsbogen: Wann die Verjährung eintritt

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 5. Dezember 2019

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Verjährung von Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid bei Verkehrsverstößen

Wann tritt beim Anhörungsbogen die Verjährung ein?
Wann tritt beim Anhörungsbogen die Verjährung ein?

Wer geblitzt wurde, steht oft in unangenehmer Erwartung der Konsequenzen. Wann kommt Post von der Behörde? Anders als viele vermuten, kommt in der Regel nicht direkt ein Bußgeldbescheid, sondern zunächst ein Anhörungsbogen, mit dem das Verfahren eröffnet wird.

Viele Verkehrssünder hoffen, dass bei einem langen Ausbleiben eines Briefes der Verstoß verjährt. Doch was sehen hier die gesetzlichen Vorschriften genau vor? Wann tritt beim Anhörungsbogen die Verjährung ein? Und was ist eigentlich maßgeblich: die Zustellung des Anhörungsbogens oder des Bußgeldbescheids?

Diese Fragen sollen im folgenden Ratgeber geklärt werden. Insbesondere soll es auch um den Sonderfall gehen, wenn der Halter des Wagens nicht der Fahrer war, als der Verstoß geschah. Wie sieht in diesem Fall rund um den Bußgeldbescheid und den Anhörungsbogen die Verjährung aus?

FAQ: Fragen zum Anhörungsbogen und seiner Verjährung

Wann verjährt eine Ordnungswidrigkeit?

In der Regel muss eine Verkehrsordnungswidrigkeit innerhalb von drei Monaten ab dem Tattag geahndet werden. Allerdings gibt es Fälle, in denen sich diese Verjährungsfrist verlängert.

Ist die Tat verjährt, wenn innerhalb von drei Monaten kein Bußgeldbescheid eintrifft?

Nicht zwingend. Bekommen Sie während der drei Monate einen Anhörungsbogen, gilt die Verjährungsfrist als unterbrochen und beträgt ab diesem Moment erneut drei Monate.

Ist die Unterbrechung der Verjährungsfrist nur einmal möglich?

Nein. Eine Unterbrechung der Verjährungsfrist kann aus verschiedenen Gründen stattfinden, allerdings ist es nur einmal möglich, sie durch einen Anhörungsbogen zu verlängern.

Wann kommt der Anhörungsbogen? Verjährung und Fristen

Nach der Begehung eines Verkehrsverstoßes erfolgt die Ahndung mittels eines Bußgeldverfahrens, das darin mündet, dass ein Bußgeldbescheid dem Betroffenen die Sanktion, also das Bußgeld und eventuell Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot mitteilt. Es gilt jedoch eine Verjährungsfrist von drei Monaten ab dem Tattag. Innerhalb dieser Zeit muss die Behörde tätig geworden sein.

Die Verjährung kann bei Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid unterbrochen werden.
Die Verjährung kann bei Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid unterbrochen werden.

Vor dem Erlass des Bußgeldbescheids muss jedoch eine Anhörung stattfinden. Diese dient dazu, dem Betroffenen rechtliches Gehör zu verschaffen. Wichtig zu wissen ist: Bereits mit seiner Zustellung unterbricht der Anhörungsbogen die Verjährung des Verstoßes von drei Monaten. Wer also gehofft hatte, dass sein Verstoß verjährt, weil kein Bußgeldbescheid eingetroffen ist, muss enttäuscht werden: Es reicht, wenn vor der Verjährung der Anhörungsbogen rechtzeitig eintrifft.

Was heißt beim Anhörungsbogen „Unterbrechung“ der Verjährung?

In § 33 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) ist die sogenannte Verfolgungsverjährung geregelt. Neben einer genauen Festlegung der Umstände, die eine Unterbrechung auslösen, gibt es in Absatz 3 eine Regelung, die die konkrete Umsetzung einer solchen unterbrochenen Verjährung betrifft. Es heißt dort:

Nach jeder Unterbrechung beginnt die Verjährung von neuem.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Konkret heißt das also: Mit dem Verstoß beginnt die Frist von drei Monaten, innerhalb derer dieser geahndet werden kann. Der Anhörungsbogen unterbricht diese Verjährung und lässt sie neu beginnen. Ein neuer Verjährungszeitraum von drei Monaten fängt also mit der Anhörung an. Nun hat die Behörde dank der Unterbrechung wieder mehr Zeit, um den Bußgeldbescheid auszustellen.

Anhörungsbogen: Verjährung bei abweichendem Fahrer

Bedeutung gewinnen kann beim Anhörungsbogen die Verjährung, wenn der Halter des Fahrzeugs nicht der Fahrer war, der den Verstoß begangen hat. In diesem Fall muss die zuständige Behörde nämlich zunächst den Fahrer ausfindig machen.

Anders als in vielen anderen Ländern gilt in Deutschland nicht die Halterhaftung bei Verkehrsverstößen, sondern die Fahrerhaftung.

Der Anhörungsbogen setzt die Verjährung des Verstoßes nur für die Person aus, die dort genannt wird. Sollte jemand anders gefahren sein, so läuft für diese Person weiterhin trotz der Anhörung die normale Verjährung ab dem Tattag.

Wenn Sie rund um den Bußgeldbescheid, den Anhörungsbogen und die Verjährung Zweifel oder Fragen haben, können Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser kann für Sie prüfen, ob in Ihrem Einzelfall alle Formalitäten eingehalten wurden oder ob eventuell Anlass besteht, Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einzulegen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (84 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

24 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Rainer G. sagt:

    Ich habe einen Gebührenbescheid für die “abgebrochene Sicherstellung eines verkehrsbehindernd abgestellten Fahrzeugs” von der Polizei Hamburg erhalten. Das Verbrechen ereignete sich am 11.02.18, der Bescheid ist vom 15.08.18. Liegt hier bereits eine Verjährung vor?
    Danke und Gruß!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rainer,

      die dreimonatige Verjährungfrist greift nur bei Verkehrsordnungswidrigkeiten. Ein Gebührenbescheid unterliegt einer dreijährigen Verjährung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Sabine S. sagt:

    Würde am 13.8. geblitzt 83km auf einer Strecke die man mit 70km befahren darf. Ferienzeit Schild wurde überklebt Waldheim 50km. Heute 23.11. kam der Anhörungsbogen……tritt da die Verjährungsfrist von 3Monaten schon ein?

  3. ANDREAS K. sagt:

    Ich habe einen Anhörungsbogen datiert am 05.09.2018 erhalten und nicht beantwortet.
    Heute am 05.12.2018 erhielt ich den Busgeldbescheid förmlich zugestellt.
    Ist die Verjährung eingetreten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      es gibt Umstände, die die Verjährungsfrist unterbrechen können. Es kann daher nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob die Verjährung in Ihrem Fall bereits eingetreten ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Bärbel H. sagt:

    Hallo, meine Tochter wurde in einer Baustelle geblitzt. Sie hat einen Anhörungsbogen erhalten.
    Da ich aber gefahren bin (Mutter)habe ich auch den Bogen ausgefüllt.01.06.18 Verstoß, 15.06.18 kam der Anhörungsbogen.
    Wie lange kann der Bußgeldbescheid noch dauern.

    Vielen Dank für eine Antwort
    Frl. Grüße
    B.H.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bärbel,

      nach Zustellung des Anhörungsbogens hat die Behörde in der Regel drei Monate Zeit, den Bußgeldbescheid auszustellen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Anna W. sagt:

        Hallo!
        Tatvorwurf (laut der Blitze): Überfahren eine roten Ampel nach 1 Sekunde, also 2 Punkte und 1 Monat Lappenentzug (was bei mir leider auch zum Erlöschen der Fahrerlaubnis führen wird, da ich dann 8 Punkte in Flensburg haben werde…)…

        Ich habe den Anhörungsbogen zunächst falsch ausgefüllt und meine Kollegen angegeben, weil ich dachte, er sei gefahren (habe das Datum verwechselt und nicht genau auf das Bild geschaut).
        Resultat: Man von der Behörde klingelte bei mir, da ja auf dem Blitzfoto eine Frau und kein Mann zu sehen war. Auf seinem Schreiben stand, dass wegen drohender Verjährung bald Rückmeldung von ihm gegeben werden sollte.

        Ich sagte, ich würde mich beim zuständigen Sachbearbeiter melden, was ich tat. Telefonisch habe ich eingeräumt, dass ich wohl der Fahrer gewesen sein und der Herr sagt, er braucht das schriftlich, um den Bußgeldbescheid rausschicken zu können.

        Was würde denn passieren, wenn ich nun bis zu der auf dem Schreiben abgegeben Verjährung abwarte und mich NICHT schriftlich äußere? Muss ich dann nicht zahlen? Bekomme ich dann keine Punkte? Beides? Würde ich dann meinen Führerschein behalten dürfen? Kann man mich dann nicht mehr wegen dieser Sache belangen?
        Sicherlich keine fein Art, aber ich wäre verzweifelt genug, um zumindest diese Fragen zu stellen.
        Danke für eine Rückmeldung

  5. Jürgen sagt:

    Hallo,
    mir wurde vorgeworfen, eine Geschwindigkeitsübertretung begangen zu haben. Nach ca. drei Wochen erhielt ich einen Anhörungsbogen, den ich unbeantwortet ließ. Nochmal einen Monat später erhielt ich erneut einen Anhörungsbogen mit gleichem Inhalt, den ich wieder unbeantwortet ließ. Ein Bußgeldbescheid ist bisher nicht ergangen.
    Nun meine Frage: Unterbricht der zweite Anhörungsbogen erneut die Verjährung oder nur der Erste?
    Vielen Dank!

  6. Bettina W. sagt:

    Hallo, ich wurde am 21.07.2018 auf der Autobahn geblitzt mit Toleranz Abzug 30 km/h . Heute am 15.01.2019 habe ich die Anhörung zur Ordnungswidrigkeit erhalten.
    Ist hier die Frist der Zustellung noch nicht abgelaufen ??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bettina,

      die Verjährung tritt nach 3 Monaten ein, wenn in dieser Zeit kein Bußgeldbescheid verschickt wurde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Kai H. sagt:

    Hallo!
    Was schreibe ich in den Anhörungsbogen wenn der Blitzer verjährt ist und der Anhörungsbogen mich zu spät erreicht hat.
    LG und MfG Kai

  8. Mario sagt:

    Hallo an das Team von bussgeld.org
    Ich habe einen etwas komplizierten Fall…
    Geblitzt am 18.10. jedoch umgezogen am 01.11. (beim Nachbarn ist meine Name nach wie vor am Briefkasten).

    konnte mich aber erst im Januar ummelden da mir der Vermieter erst da den Einzug bei meiner Freundin bestätigte!

    Brief kam am 07.02 an neue Adresse. Verfasst wurde er am 28.10.

    Wenn ich es recht verstehe wurde die Verjährung am 28.10. unterbrochen… aber ist ja trotzdem jetzt verjährt???

    Bitte um Antwort! Vielen Dank

  9. Jan sagt:

    Schilderung des Vorgangs.

    Tat am 10.11.2018 (Blitzer auf der Autobahn)
    1. Anhörung zum Halter nicht an den Fahrer (Brief ausgestellt am 19.11.2018)
    2. Anhörung zum Fahrer (Brief ausgestellt am 11.02.2019 angekommen am 13.02.2019)

    Ist die Verjährung schon eingetroffen?

    Ich habe beim Landkreis angerufen und die meinen die Verjährung wurde verlängert, weil die Verfügung zur Anhörung bei denen schon am 08.02.2019 abgeschlossen war.

  10. Marco sagt:

    Hallo,
    Ich wurde am 18.10. Geblitzt (Firmenwagen), am 14.11. habe ich den Anhörungsbogen ausgefüllt (Nur die Pflichtangaben (meine Daten) zur Person, sonst nichts angekreuzt und auch nichts zum Fahrer angegeben). Bis heute 20.2. kam keine weitere Reaktion seitens der Behörde. Ist dann die Sache am 14.2. Verjährt?

  11. Peter sagt:

    Hallo ich habe einen Anhörungsbogen erhalten über meinen Anwalt [edit. v. d. Red.] Einspruch eingelegt und nach 3 Monaten immer noch kein Bußgeld Bescheid erhalten oder was anderes gehört ist die Sache jetzt vorbei da seit dem Eintreffen des Anhörungsbogen die 3 Monate vorbei ist
    Ich bedanke mich

  12. Thomas sagt:

    Hallo,
    zu der Verjährung der Owi wegen geringfügiger Geschwindigkeitsüberschreitung – hier 25,-€ – gilt jetzt was: Ausstellungddatum des Bescheid oder Zustellungsdatum?
    Hier gibt es Aussagen, das ggf. nochmal drei Tage hinzukommen können.
    Konkreter Fall: Tat: 23.11. – Austellung 22.02. (Fr.) – Zustellung 25.02. (Ohne Stempel auf dem Umschlag)
    M.f.g.
    Th.

  13. Micha sagt:

    Hallo,

    meine Tochter wurde im Dezember mit meinem Auto geblitzt. Zunächst habe ich einen Anhörungsbogen bekommen mit dem Vermerk, dass ich augenscheinlich nicht der Fahrer war. Diesen habe ich ohne eine Stellungnahme zurück gesendet.
    Da meine Tochter aber nicht mehr bei uns wohnt, versucht die Polizei durch Befragung der Nachbarn ihren Wohnort herauszufinden. Sie hat bis heute (6.5.19) noch keine Post bekommen. Ist der Fall dann nicht verjährt? Warum versuchen die Beamten weiterhin herauszufinden, wer die Person auf dem Foto ist?

    Gruß
    Micha

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Micha,

      die Verjährungsfrist kann auch durch Aktionen unterbrochen (und somit auf bis zu sechs Monate “verlängert” werden), von denen der Beschuldigte nicht nichts mitbekommt. Trotzdem könnten Sie sich in dieser Situation an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden, der Akteneinsicht beantragen und somit die Einhaltung der Fristen überprüfen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Siegbert R. sagt:

    Meine Tochter ist mit meinem Wagen Geblitz worden Anhörung auf ihren Namen kam am 3.05.2019.
    Seither ist nichts mehr gekommen ?
    Sie ist noch in der Probezeit und war 30er Zone um 25 KMH zu schnell.
    nach Toleranzabzug 55 kmh

  15. Peter sagt:

    Was sagt uns das? Deine Tochter sollte die Strafe kassieren und draus lernen…

  16. Yalcin sagt:

    Hallo,
    ich habe am 30.07.2018 eine Anhörung im Bußgeldverfahren wegen Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um 31kmh bekommen. Diesen habe ich online ausgefüllt und wurde ein paar Tage später wieder gebeten, den online Antrag auszufüllen. Da habe ich nach bestem Wissen und Gewissen alles ausgefüllt und eine Kommentierung geschrieben, dass ich mich selbst auf dem Bild nicht erkennen kann.
    Danach war Funkstille. Ich habe nie wieder was gehört und wohne auch seit Januar 2019 nicht mehr unter der damaligen Adresse.
    Nun ist ja genau 1 Jahr vergangen – ist die Sache erledigt?
    Herzliche Grüße
    Yalcin

  17. Wolfgang sagt:

    Frage – ich habe am 25.4. eine Geschwindigkeitsüberschreitung begangen – den Anhörungsbogen habe ich am 25.7. erhalten – datiert am 23.7. – Postzustellung ohne Urkunde – kann da schon Verjährung sein – muss ein Nachweis über die Zustellung geführt werden ..

    Gruss

  18. Harald sagt:

    Nach dem Anhörbogen sollte man die Buussgeldstelle auffordern, erstmal die Rechtmäßigkeit des Vorwurfs nachzuweisen. Dazu muß sie die Kopie einer Anordnungsverfügung zum fraglichen Verkehrszeichen vorweisen. In ca.90 Prozent aller Fälle können sie es nicht.
    In meinem Freundeskreis gewinnen wir gegen die Buussgeldstelle.

Verfasse einen neuen Kommentar

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.