Verkehrsunfallanzeige – Die Meldung über einen Unfallhergang

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Was beim Verkehrsunfall zur Anzeige gebracht werden sollte

Besteht der Verdacht einer Straftat, sollte eine Verkehrsunfallanzeige bei der Polizei erstattet werden.

Besteht der Verdacht einer Straftat, sollte eine Verkehrsunfallanzeige bei der Polizei erstattet werden.

Ein Unfall im Straßenverkehr ist zumeist ein großer Schock für die Beteiligten. Zudem zieht er in der Regel auch ein gewisses Maß an Stress nach sich.

Immerhin muss eine Menge geklärt werden, wie beispielsweise die Frage nach Ansprüchen auf Schadensersatz und/oder Schmerzensgeld.

Nicht immer, aber häufig, bieten Unfälle im Straßenverkehr auch Anlass für eine Verkehrsunfallanzeige. Dabei stellen sich verschiedene Fragen: Wer kann alles eine Verkehrsunfallanzeige erstatten und wann ist eine Anzeige vonnöten bzw. sinnvoll? Und welche Straftatbestände kommen in diesem Kontext häufig in Betracht?

Die Antworten erhalten Sie in dem folgenden Ratgeber.

Was sollte beim Autounfall zur Anzeige gebracht werden?

Das deutsche Strafrecht kennt verschiedene Straftatbestände, die im Zusammenhang mit dem Verkehrsrecht stehen. Die Rede ist von sogenannten Straßenverkehrsdelikten.

Liegt der Verdacht derartiger Delikte nahe, sollte eine Verkehrsunfallanzeige erstattet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Anzeige von einer am Unfall beteiligten Person oder von einem Dritten (zum Beispiel von einem Unfallzeugen) erstattet wird.

Anders als einen Strafantrag, kann die Verkehrsunfallanzeige von jedermann erstattet werden. Bei einem Strafantrag ist hingegen derjenige antragsberechtigt, der zu Schaden gekommen ist.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Anzeige wegen Fahrerflucht

Anlass zur Erstattung einer Verkehrsunfallanzeige kann zum einen gegeben sein, wenn der Tatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort im Raum steht. Gesetzlich normiert ist dieser in § 142 des Strafgesetzbuches (kurz: StGB). In der Umgangssprache wird hierbei häufig auch von „Unfallflucht“ oder „Fahrerflucht“ gesprochen.

Dabei verlässt ein Unfallbeteiligter den Unfallort, bevor er

  • zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und der Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeugs und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit und durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglicht hat oder
  • eine nach den Umständen angemessene Zeit gewartet hat, ohne dass jemand bereit war, die Feststellungen zu treffen.
Eine Verkehrsunfallanzeige kann jedermann erstatten.

Eine Verkehrsunfallanzeige kann jedermann erstatten.

Eine Verkehrsunfallanzeige sollte bei Verdacht auf die Verwirklichung dieses Deliktes unbedingt erstattet werden. Der Strafrahmen der Norm liegt bei einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe. Um ein Kavaliersdelikt handelt es sich mithin also keineswegs.

Bei einer entsprechenden Verkehrsunfallanzeige erlangt die ermittelnde Behörde (Polizei und Staatsanwaltschaft) Kenntnis vom Sachverhalt und kann entsprechende Ermittlungen in Gang setzen.

Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung

Ein weiterer Straftatbestand, der häufig im Zusammenhang mit Unfällen im Straßenverkehr steht, ist der der fahrlässigen Körperverletzung. Dieses Delikt findet seine gesetzliche Verankerung in § 229 StGB. Der Strafrahmen liegt bei einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe.

Besteht der Verdacht, dass sich ein am Unfall Beteiligter wegen fahrlässiger Körperverletzung strafbar gemacht hat, sollte in jedem Fall auch hier eine Verkehrsunfallanzeige bei der Polizei erstattet werden.

Verkehrsunfallanzeige wegen sonstiger Delikte

Weitere Delikte, die im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr sind unter anderem die folgenden:

  • Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr (§ 315b StGB)
  • Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315c StGB)
  • Trunkenheit im Verkehr (§ 316 StGB)

Sofern eines dieser Delikte in Erwägung gezogen wird, sollte auch hier eine entsprechende Verkehrsunfallanzeige erstattet werden.

Warum ist eine Verkehrsunfallanzeige wichtig?

Der Verdacht auf die Begehung einer Straftat sollte stets zur Anzeige gebracht werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Polizei und Staatsanwaltschaften auch gegen potentielle Täter ermittelt.

Erhärtet sich der Verdacht einer Straftat, wird ferner ein gerichtliches Verfahren eingeleitet und der Täter bei Feststellung der Schuld bestraft. Eine gerichtliche Verurteilung hat für viele Straftäter eine Art „Denkzettel-Funktion“. Eine Verkehrsunfallanzeige führt somit im besten Fall dazu, dass ein Verkehrssünder sein Verhalten für die Zukunft bessert.

Sollte gegen Sie Anzeige erstattet worden sein bzw. ein Verfahren bei der Staatsanwaltschaft oder bei Gericht laufen, können Sie die Hilfe von einem erfahrenen Rechtsanwalt in Anspruch nehmen. Insbesondere ein Rechtsanwalt für das Verkehrsrecht oder Strafrecht ist hier die richtige Adresse.
Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.