Menü

Die PKW-Maut in Frankreich: Wie funktioniert sie?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 15. September 2021

Das Mautsystem von Frankreich

Die Höhe der Maut in Frankreich wird nach Strecke und Mautklasse berechnet.
Die Höhe der Maut in Frankreich wird nach Strecke und Mautklasse berechnet.

Ein Autobahngebühr ist in Frankreich bereits seit 1955 zu zahlen. Sie dient in erster Linie der Finanzierung sowie Erhalt von Straßen, Brücken und Tunneln. Einen Unterschied zwischen PKW- und LKW-Maut ist in Frankreich nicht direkt definiert, allerdings werden die Gebühren nach Fahrzeugklassen berechnet.

Ebenfalls wichtig für die Berechnung ist die Länge der Strecke, die gefahren wird und auch welche Strecken Sie nutzen. En Großteil der Autobahnen sind in Frankreich privatisiert, sodass Gebühren für deren Nutzung in der Regel unumgänglich sind. Es gibt allerdings auch einige mautfrei Strecken. Nachfolgenden informieren wir Sie darüber, wie in die Maut in Frankreich erhoben wird, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, wo es mautfreie Strecken gibt und was Sie beachten müssen, wenn Sie in Frankreich die Maut bezahlen möchten.

FAQ: Maut in Frankreich

Muss ich auf der Autobahn für die Maut in Frankreich eine Vignette kaufen?

Nein, die Autobahngebühren werden in Frankreich streckenweise pro gefahrenem Kilometer erhoben und direkt am Schalter bezahlt. Sie können die Maut in Frankreich bar, per Kreditkarte oder über ein elektronisches Erfassungssystem bezahlen.

Wo wird in Frankreich eine Maut erhoben?

Viele Tunnel und Brücken sind gebührenpflichtig. Hier ist ebenfalls eine Maut in Frankreich zu entrichten. Klicken Sie auf die Links, um die Kosten für Tunnel und die Kosten für Brücken nachzulesen.

Gibt es eine LKW-Maut in Frankreich berechnet?

Die Maut wird auf den Autobahnen nach gefahrenem Kilometer und nach Fahrzeugklasse abgerechnet. Eine eigenständige extra berechnete LKW-Maut ist in Frankreich nicht zu beachten. Daher können Sie die LKW-Maut in Frankreich so berechnen, wie bei allen anderen Fahrzeugen auch. Die Fahrzeugklasse ist wichtig. Mehr dazu lesen Sie hier.

Die Maut in Frankreich für PKW und andere Fahrzeuge

Die Autobahn ist in Frankreich meist mit einer Maut belegt. Das sollten Sie im Urlaub beachten.
Die Autobahn ist in Frankreich meist mit einer Maut belegt. Das sollten Sie im Urlaub beachten.

Es gibt zwar keine Autobahnvignette aber eine Autobahnmaut in Frankreich. Stattdessen muss nach jedem Streckenabschnitt die sogenannte péage am Mautschalter bezahlt werden. Der Grund dafür ist, dass das 11.000 Kilometer lange französische Streckennetz von elf verschiedenen Betreibergesellschaften verwaltet wird. Die Maut wird also nicht zentral erhoben.

Obwohl heute noch einzelne Strecken im Staatsbesitz sind, wird ein Großteil der Autobahnen durch private Akteure betrieben. Der größte Betreiber von mautpflichtigen Autobahnen ist das Unternehmen VINCI Autoroutes mit knapp 4.400 km. Die Tochtergesellschaft Cofiroute (Compagnie financière et industrielle des autoroutes) stellt dabei eine der ersten Betreibergesellschaften dar.

Nicht nur für das Auto ist die Maut in Frankreich verpflichtend. Der Wegzoll wird für alle Fahrzeuge erhoben, welche einen mautpflichtigen Streckenabschnitt benutzen. Die jeweilige Mautklasse ist dann ausschlaggebend für den Preis.

Kosten für die Autobahn: Wie in Frankreich die Maut erhoben wird

Für Zahlung der Maut wird in Frankreich kein Pauschalbetrag erhoben, sondern jeder gefahrene Kilometer entsprechend abgerechnet. Fährt ein Fahrzeug auf eine mautpflichtige Autobahn auf, muss es eine Mautstation passieren. Dort erhält der Fahrer ein Ticket, welches beim Abfahren von der Autobahn wieder abgegeben werden muss. Dadurch wird die gefahrene Strecke ermittelt.

Wie hoch die Maut in Frankreich ist, hängt von zwei Faktoren ab. Den gefahrenen Kilometern und der Mautklasse.

In Frankreich wird in insgesamt fünf Klassen unterschieden:

  • Klasse 1 (leichte Fahrzeuge): Fahrzeuge und Gespanne mit maximaler Höhe von 2 Metern und zulässigem Gesamtgewicht unter 3,5 Tonnen (Zugfahrzeug), Fahrzeuge der Klasse 2, welche für den Transport von Behinderten umgerüstet sind
  • Klasse 2 (mittlere Fahrzeuge): Fahrzeuge und Gespanne mit maximaler Höhe zwischen 2 Metern und 3m und zulässigem Gesamtgewicht unter 3,5 Tonnen (Zugfahrzeug)
  • Klasse 3 (LKW und Busse mit zwei Achsen): Fahrzeuge mit 2 Achsen und einer Gesamthöhe von 3 Metern und mehr oder einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen
  • Klasse 4 (LKW und Busse mit drei oder mehr Achsen): Fahrzeuge mit 3 und mehr Achsen und einer Höhe von mehr als 3 Metern oder einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen; Gespanne mit einer Höhe von mehr als 3m oder einem Zugfahrzeug mit mehr als 3,5 Tonnen
  • Klasse 5 (Krafträder): Motorräder (mit und ohne Beiwagen), Trikes

Abgerechnet werden jeweils die gefahrenen Kilometer. Dabei gibt es allerdings keinen festen Satz, der frankreichweit gilt. Damit ist die Höhe der Maut in Frankreich nicht einheitlich festgelegt. Es gibt günstige Abschnitte, welche 6 Euro pro 100 km und Strecken, welche sogar fast 21 Euro pro 100 km kosten. Im Durchschnitt fallen für einen Kilometer ca. 9 Cent an.

Um Ihnen zumindest einen groben Überblick zu geben, haben wir Ihnen im Folgenden die derzeitigen Mautgebühren in Frankreich für ausgewählte Tunnel und Brücken zusammengefasst:

Mautgebühren für französische Tunnel

Tun­nelMaut in Frank­reichWeitere Hin­wei­se
Tunnel Prado Carénage Marseille2,90 € (alle Maut­klas­sen)Keine Durchfahrt für Kfz mit einem zuläs­sigen Gesamt­gewicht von über 3,5 Tonnen und/oder 3,20 Meter Gesamt­höhe

Weitere Infos zur Maut im Tunnel Prado Carénage Marseille
Tunnel Maurice LemaireKlasse 1: 6,20 €
Klasse 2: 9,70 €
Klasse 3: 17,20 €
Klasse 4: 28,80 €
Klasse 5: 3,70 €
Nur einfache Strecke

Weitere Infos zur Maut im Tunnel Maurice Lemaire
Mont Blanc-Straßentunnel (Italien-Frankreich)
+
Fréjus-Straßentunnel (Frankreich-Italien)
Ein­fa­che Fahrt (Rich­tung I­ta­li­en):
Klasse 1: 46,30 €
Klasse 2: 61,30,80 €
Klasse 3: 168,20 €
Klasse 5: 30,70,40 €

Ein­fa­che Fahrt (Rich­tung Frank­reich):
Klasse 1: 47,10 €
Klasse 2: 62,30 €
Klase 3: 171,00 €
Klasse 5: 31,20 €

Hin und zu­rück*
(Start in Frank­reich):

Klasse 1: 57,80 €
Klasse 2: 77,90 €
Klasse 3: 261,80 €
Klasse 5: 38,50 €

Hin und zu­rück*
(Start in I­ta­li­en):

Klasse 1: 58,80 €
Klasse 2: 78,30 €
Klasse 3: 266.10 €
Klasse 5: 39,10 €
* Rückfahrt vor 0 Uhr am siebten Tag nach Ausstellung

Unabhängig vom zulässigen Gesamtgewicht bzw. der Gesamthöhe zählen Wohnwagen zur Mautklasse 2

Weitere Infos zur Maut im Mont Blanc-Straßentunnel +
Weitere Infos zur Maut im Fréjus-Straßentunnel
Tunnel Duplex A86 Je nach Ab­schnitt, Wo­chen­tag und Ta­ges­zeit zwi­schen 1,50 € und 13,10 €

Exakte Preise für den Tunnel Duplex A86
Keine Durchfahrt für Motor­räder, Kfz mit einem zuläs­sigen Gesamt­gewicht von über 3,5 Tonnen und/oder 2 Meter Gesamthöhe und Fahrzeuge, die mit Autogas betrieben werden

Weitere Infos zur Maut im Tunnel Duplex A86
Tunnel de PuymorensKlasse 1: 7,00 €
Klasse 2: 14,40 €
Klasse 3: 23,50 €
Klasse 4: 38,80 €
Klasse 5: 4,20 €
Nur ein­fache Stre­cke

Weitere Infos zur Maut im Tunnel de Puymorens
Tunnel Prado Sud Marseille2,20 € (al­le Maut­klas­sen)Keine Durchfahrt für Kfz mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 Tonnen und/oder 3,20 Meter Gesamthöhe

Weitere Infos zur Maut im Tunnel Prado Sud Marseille

Maut für Brücken in Frankreich

BrückeMaut in FrankreichWeitere Hinweise
Pont de TancarvilleKlasse 1: 2,60 €
Klasse 2: 3,30 €
Klasse 3: 3,90 €
Klasse 4: 6,70 €
Klasse 5: kostenlos
Nur einfache Strecke

Weitere Infos zur Maut auf der Pont de Tancarville
Viaduc de Millau15. Juni bis 15. September
Klasse 1: 11,00 €
Klasse 2: 16,50 €
Klasse 3: 30,00 €
Klasse 4: 38,00 €
Klasse 5: 5,40 €

16. September bis 14. Juni
Klasse 1: 8,90 €
Klasse 2: 13,30 €
Klasse 3: 30,00 €
Klasse 4: 38,00 €
Klasse 5: 5,40 €
Weitere Infos zur Maut auf der Viaduc de Millau
Ile de Ré 20. Juni bis 11. September
Klasse 1 + 2: 16,00 €
Klasse 3: 18,00 €
Klasse 5: 3,00 €

12. September bis 19. Juni
Klasse 1 + 2: 8,00 €
Klasse 3: 18,00 €
Klasse 5: 3,00 €
Hin- und Rückfahrt

Weitere Infos zur Maut auf der Ile de Ré
Pont de NormandieKlasse 1: 5,50 €
Klasse 2: 6,40 €
Klasse 3: 7,00 €
Klasse 4: 13,80 €
Klasse 5: kostenlos
Nur einfache Strecke

Weitere Infos zur Maut auf der Pont de Normandie
Es gibt auch mautfreie Autobahnen in Frankreich.
Es gibt auch mautfreie Autobahnen in Frankreich.

Mautfreie Autobahnen in Frankreich

Die Maut ist in Frankreich nicht flächendeckend eingeführt. So gibt es eine Vielzahl von Strecken, welche gebührenfrei befahren werden können. So ist historisch bedingt die Autobahnbenutzung im Elsass und in Lothringen weitgehend kostenfrei. Gleiches gilt für weite Teile der Bretagne.

Auch die Autoroute A75, welche zwischen Clermont-Ferrand und Montpellier verläuft, ist mautfrei. Einzig für die berühmte Brücke Viaduc de Millau muss ein Wegzoll auf der Strecke gezahlt werden.

Ohne Maut sind in Frankreich auch Autobahnen, welche durch Ballungszentren wie Paris führen oder als Umgehungstraßen geplant worden sind.

Wie bezahlt man die Maut in Frankreich?

Die Bezahlung der Maut erfolgt in Frankreich an den Mautstellen, den sogenannten stations de péage. Zur Verfügung stehen in der Regel Automaten oder Schalter, an denen das Personal die Mautgebühr entgegen nimmt. Der Betrag kann in bar oder per Kreditkarte (Visa, Mastercard oder Eurocars) gezahlt werden. Die Zahlung mit EC- bzw. Maestro-Karten ist dagegen nicht möglich. Eine weitere Zahlmethode stellt ein Chip, das sogenannte Télépéage, dar.

Viele Reisende, welche erstmals an einer Mautstelle stehen fragen sich: „Wie bezahle ich Maut in Frankreich?“. Dies ist in der Tat nicht ganz unkompliziert, denn es gibt Spuren zu verschiedenen Mautschaltern, in die sich Kraftfahrer je nach Fahrzeugklasse und Zahlmethode einreihen müssen. Entsprechende Schilder weisen den Weg. Die Mautberechnung erfolgt in Frankreich wie bereits erwähnt, per gefahrenem Kilometer.

Schilderwald: Mautbezahlen in Frankreich:

  • Schalterbeamter/grüner Pfeil: An diesem Schalter gibt es Personal, dass die Maut entgegen nimmt. Oftmals muss aber mit langen Wartezeiten gerechnet werden, da sich der Verkehr staut.
  • CB: Am Automatenschalter kann mit Kreditkarte gezahlt werden. EC- bzw. Maestro-Karten werden aber nicht akzeptiert. Beim CB-Schalter handelt es sich um die schnellste Variante.
  • Geld/Münzen: An diesem Schalter ist die Zahlung nur in bar möglich.
  • Münzen, die in einen Korb fallen: Die Barzahlung ist nur mit Münzen möglich.
  • Rotes Kreuz: Dieser Schalter ist geschlossen.
  • Spuren mit Balken in 2 Metern Höhe: Nur Fahrzeuge mit maximal 2 Metern höhe dürfen diesen Schalter nutzen.
  • Oranges „t“: Am Télépéage-Schalter erfolgt die Gebührenerfassung elektronisch. Vielfahrer und Touristen sparen dadurch Zeit und Geld. Die Maut wird per „Liber-t Box“ und Computerchip erfasst und direkt vom Konto des Kraftfahrers gebucht. Zur Datenübertragung werden Mikrowellen verwendet.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (120 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Die PKW-Maut in Frankreich: Wie funktioniert sie?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
14 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. André sagt:

    Wir sind gestern durch Südfrankreich. Haben in den Stationen immer an den Reihen halt gemacht, die Bargeld akzeptierten. Dann auf einmal kamen keine Stationen mehr mit einem Schild für Bargeld. Wir waren völlig verunsichert und haben Blut und Wasser geschwitzt. Wir standen da. hinter uns eine Schlange Autos. Keine Umkehr. Also haben wir das Ticket eingesteckt und danach unsere Sparkassen EC-Karte (Maestro). Den roten Alarmknopf schon fast im Anschlag. Die Augen waren groß als die Schranke aufging. Das war Adrenalin Pur! Eine PIN war nicht nötig. Also Lastschrifteinzug ohne Unterschrift. Scheinbar haben die Mautbetreiber jetzt noch mehr Karten im Angebot?

  2. Tom sagt:

    Ich bin gestern aus Frankreich nach Hause gefahren.
    Natürlich kam ich dann bei einer Mautstelle vorbei – habe selbstverständlich zuvor beim betreten der Mautstraße ein Ticket gezogen – jedoch beim wieder verlassen der MautStraße wusste ich nicht was die Symbole dort oben bedeuten habe aber bei einer Spur gesehen , das es dort sehr viel schneller geht und auch das Franzosen , Niederländer sowie Belgier einfach ohne bezahlen da durchfahren. So naiv wie ich war dachte ich top da kann ich vielleicht sparen. Lange Rede kurzer Sinn – habe im gleichen Tempo wie die anderen auf die Schranke zu gehalten in der Erwartung das die oben bleibt. Sie blieb nicht oben . Wurde auch definitiv geblitzt als die Schranke auf mein Dach schnellte. Habe dann aus Schreck zurück gesetzt und die Schranke war dann oben. Hab dann aus schuld Gefühl und Unwissenheit das Ticket bezahlt und bin weiter gefahren.
    Mich plagt natürlich jetzt das Schuldbewusstsein.

    Und zu meiner eigentlichen Frage – wie hoch könnte eine vermeintliche strafe ausfallen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tom,

      die Maut haben Sie ja bezahlt. Wurde die Schranke beschädigt, könnte dies weiter Folgen haben. Sollte ein Bußgeldbescheid eintreffen, sollten Sie sich von einem Anwalt für Verkehrsrecht beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Ralf F. sagt:

    Hallo,
    Ich habe eine Frage. Ich habe heute morgen ein Mautticket gezogen und wollte es an der Mautstation bezahlen. Gottseidank war es morgens sehr früh und kaum Betrieb. Das Ticket ließ sich nicht einlesen und ich habe es an ca 8
    Mautstellen probiert. Fehlermeldung jedes Mal Ticket gelöscht oder falsch eingeschoben. Diverse Sachen probiert und zum Schluß an die Seite gefahren. Meine Frau durch die Mautstelle zum Haus der Verwaltung geschickt. Niemand da. Lösung war dann ich habe mich direkt an einen LKW gehängt und bin im Windschatten durchgefahren. Plastikschranke kurz auf die Dachreling und durch.Schranke hat rot geblinkt und das war es.Was muss ich da wegen 3,40€ Maut erwarten und wie kann ich gegen eine Strafe vorgehen? Fehlerhaftes Ticket ist aufgehoben.

    Vielen Dank für Rückinfo

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf,

      zunächst müssen Sie damit rechnen, dass Ihnen das Nichtzahlen der Maut vorgeworfen wird. Inwiefern Sie handeln könne und sollten, ist mit einem Anwalt für Verkehrsrecht zu besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. helmut b. sagt:

    Hallo,
    wie waren gerade mit 2 Motorrädern in Frankreich unterwegs.

    An einer der Zahlstellen hat uns eine Mitarbeiterin, die wir rufen mussten, da die Schranke nicht hochging, angepflaumt, dass wir an der falschen (unbemannten) Zahlstelle stehen würden. Das war die Zahlstelle mit dem “t”, kombiniert mit dem Kreditkarten-Symbol. Sie meinte auch, dass diese Zahlstelle für Motorräder viel teurer wäre, als die anderen Zahlstellen ???
    Große Frage: An welche Zahlstellen muss man als Motorradfahrer fahren und wie erkennt eine unbemannte (!) Zahlstelle die einzelnen Fahrzeugklassen bzw. dass wir Motorräder haben und kein Auto oder Wohnmobil haben, die ja teurer sind als Motorräder ?

    Vielen Dank für die Hilfe !

  5. Torsten sagt:

    Nachdem ich das Maut ticket erhalten habe, wie gebe ich es beim verlassen der Autobahn wieder ab..,da ich es ja machen muß??

  6. Isabella sagt:

    Wir sind heute von St. Tropez Richtung Ventimigla gefahren. Infolge einer Grossfandung wurde die Autobahn gesperrt – Polizei, Helikopter etc pp nach über 2 Stunden in praller Sonne stehen wurde die Weiterfahrt freigegeben. Bei der nächsten Maud, Zahlstelle durften wir ohne Bezahlung durchfahren und erhielten eine Flasche Wasser. Kurz darauf dasselbe Prozedere noch einmal, als wir wieder weiter fuhren war bei der Zahlstelle die Barriere oben und wir sind ohne Bezahlung durchgefahren – als ein Alarm abging. Zurück ging nicht weitere Fz folgten. Müssen wir mit einer Busse rechnen?
    Besten Dank für Ihre Antwort.
    Freundlich Grüsst

  7. Tim sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich bin vor 3 Wochen versehentlich in den Schalter für Kreditkarten gefahren. Da ich leider keine Kreditkarte hatte, habe ich es mit meiner Sparkassen ec Karte versucht und es ging. War das jetzt ein Fehler am Schalter oder gehen jetzt auch eh karten?

  8. Julia sagt:

    Und ist es auch passiert, dass wir an einer mautstelle falsch eingeordnet waren und ganz naiv wie alle anderen durch die geöffnete Schranke gefahren sind. An der nächsten mautstelle wollten wir den teilabschnitt nachzahlen, aber da stand ‘Streckenabschnitt unbekannt’.
    Das es nicht mutwillig war, würden wir gerne etwas unternehmen.

  9. Sylvia sagt:

    Hallo an alle , habe einiges gelesen. Es ist eigentlich ganz simpel !!
    1. An der mautsperre ist immer gekennzeichnet mit Bargeld und kreditkarte. Das heißt sie können Bargeld in den Korb werfen , oder mit Kreditkarte ohne Kontakt zahlen, oder ihre Karte einschieben, wird automatisch abgebucht.
    Die zweite Variante auch das ist angeben nur Zahlung mit Kreditkarte.
    Die dritte Variante ( t) télépéage sie haben für 1 Jahr Mautgebühren bezahlt ( günstig ) für diejenigen die täglich die Autobahn benutzen müssen.
    Wenn die ein Ticket ziehen, und sie dann irgendwann die Autobahn verlassen. Simpel die stecken ihr Ticket in den vorgrsehen Schlitz ( Ticket) und bezahlen entweder mit Karte oder bar und sollte man darauf achten , das sie sich an die richtige Durchfahrt halten. Die Schilder sind gekennzeichnet wo sie durchfahren können. Ich hoffe ich konnte euch helfen

  10. Rafa sagt:

    Da habe ich mal eine Frage .
    Die Fahrt geht von Luxemburg nach Spanien durch Lyon.
    Muss ich wenn ich durch Lyon fahre eine Vignette haben oder kann ich (wie Früher) kostenfrei durch Lyon fahren?
    Es handelt sich hierbei um einen Pkw mit Anhänger, (Kein Wohnanhänger)
    Vielen Dank für die Antwort im Voraus.

  11. Ina sagt:

    Hallo, ich habe in Frankreich an einer Mautstation plötzlich nicht mehr mit Kreditkarte zahlen können.
    Die sperrt sich manchmal wenn sie zu kurz aufeinander mehrfach benutzt wird. Hatte auch nicht ausreichend Bargeld dabei. Nach einem Gespräch mit dem Service Knöpfchen bekam ich einen Zettel ausgedruckt mit dem Hinweis die Maut binnen acht Tagen zu begleichen. Ich habe garnicht richtig drauf geschaut und jetzt zu Hause erst bemerkt, dass da gar keine Bankdaten drauf stehen. Wie bekomme ich raus, wohin ich bezahlen muss?

    Dankbar für eine Antwort und viele Grüße
    Ina

  12. Hans M-S sagt:

    Guten Tag,

    ich bin etwas verunsichert: wir fahren ein Wohnmobil ( Höhe 3,2 m , 2 Achsen ) und haben einen kleinen 750 Kg Hänger ( Höhe 2,01 m, 1 Achse ). Zahle ich nun Klasse 3 , Klasse 4 ?

    Mit freundlichen Grüßen

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.