Fahren ohne Betriebserlaubnis – Droht dadurch eine Strafe?

Es kann Folgen haben, wenn Sie ohne ABE fahren

Das Fahren ohne Betriebserlaubnis führt zu einem Bußgeld.

Das Fahren ohne Betriebserlaubnis führt zu einem Bußgeld.

Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) wird meist vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erteilt. Die ABE wird benötigt, damit ein Fahrer nachweisen kann, dass alle Richtlinien und Vorschriften für den öffentlichen Straßenverkehr erfüllt sind und das Kraftfahrzeug zulässig ist.

Zudem kann das Fahrzeug nur dann von der Person gefahren werden, wenn für das Kfz sowie alle Ausrüstungsteile und technischen Besonderheiten eine ordnungsgemäße Betriebserlaubnis vorliegt.

Beim Fahren ohne ABE kann eine Strafe die Folge sein. Wie das Fahren ohne Betriebserlaubnis im Bußgeldkatalog gehandhabt wird und was passieren kann, wenn bei einer Kontrolle auffällt, dass Sie ohne ABE unterwegs sind, erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber.

Gibt es ein Bußgeld für das Fahren ohne Betriebserlaubnis?

Im § 19 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) wird geregelt, dass Kraftfahrzeuge oder auch Anhänger nur dann am Straßenverkehr in Deutschland teilnehmen dürfen, wenn eine gültige Betriebserlaubnis existiert.

Daher muss immer eine gültige ABE vorhanden sein und stets beim Fahren dieser Fahrzeuge mitgeführt werden. Andernfalls ist dies eine Verkehrsordnungswidrigkeit und wird als „Fahren ohne Betriebserlaubnis“ mit einem Bußgeld belegt.

Wenn Sie ohne die wichtigen Papiere fahren, weil Sie die Betriebserlaubnis verloren haben, wird ein Bußgeld von 50 Euro fällig.

Gut zu wissen: Der Verlust muss umgehend mitgeteilt werden und Sie müssen sich schnellstmöglich ein Ersatzdokument besorgen.
Das Fahren ohne ABE gilt als eine Verkehrsordnungswidrigkeit.

Das Fahren ohne ABE gilt als eine Verkehrsordnungswidrigkeit.

Wenn es sich lediglich um die Betriebserlaubnis von einzelnen Ersatzteilen Ihres Fahrzeuges handelt, können die Kosten generell eher im Rahmen bleiben und sich zwischen 10 bis 50 Euro bewegen. Gerade bei gesonderten Felgen und getunten Einzelteilen am Mofa oder einem Leichtkraftrad ist dies häufiger der Fall.

Bei einem Pkw oder einem Lkw kann jedoch ein erhöhtes Bußgeld drohen und zudem sind noch umfangreichere Strafen für den Fahrzeugbesitzer sowie den eigentlichen Fahrer möglich.

Welche Strafe droht beim Fahren ohne Betriebserlaubnis noch?

Bei dem Fahren ohne gültige ABE handelt es sich gemäß § 69 StVZO um eine Ordnungswidrigkeit. Sollte keine Erlaubnis für die Inbetriebnahme existieren und es wird dennoch gefahren, drohen neben einem Bußgeld weitere Strafen. Insbesondere wenn eine Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmern nicht ausgeschlossen werden kann.

Ist dabei die Sicherheit im Straßenverkehr riskiert worden, droht ein Bußgeld von 135 Euro.

Schon gewusst? Beim Fahren ohne Betriebserlaubnis sind ebenfalls Punkte in Flensburg möglich. So kann ein Punkt in Flensburg auf dem Punktekonto eines Fahrers oder Halters vermerkt werden, wenn eine solche Verkehrsordnungswidrigkeit vorliegt.

Wird mit einem Lkw oder einem Bus gefahren, ohne dass eine gültige Betriebserlaubnis existiert oder wenn die ABE bereits erloschen ist, droht sogar ein Bußgeld zwischen 180 und 270 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Handelt es sich um ein Fahrzeug aus einem Unternehmen und der Fahrer ist nicht gleich der Halter des Kfz, fallen sehr wahrscheinlich unterschiedliche Bußgelder an. Der Halter vom dem Fahrzeug, welcher Sorge tragen sollte, dass der Arbeitnehmer eine gültige Betriebserlaubnis besitzt und mitführt, erhält daher meist ein höheres Bußgeld als der tatsächliche Fahrer.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
Loading...

10 Kommentare

  1. Teresa sagt:

    Guten Tag
    Mein Bruder ist aus Lettland. Er ist LKW Fahrer. Um durch Deutschland zum fahren braucht er eine Erlaubnis. Wo und wie kann er diese beantragen.
    Danke.
    Freundliche Grüsse
    Teresa

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Teresa,

      um in Deutschland gewerblich Lkw zu fahren, ist zum einen ein gültiger Lkw-Führerschein und zum anderen eine Grundqualifikation nötig. Letztere kann bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) erworben werden. Fragen Sie bitte dort nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Simon sagt:

    Guten Tag,
    angenommen man ist mit einem E-Longboard unterwegs und dieses wird in die Fahrzeugklasse Mofa eingestuft(weil es keine eigene Fahrzeugklasse, wie z.B. der Segway hat).
    Man wäre über das PflVG, mit einer Ablehnung einer Versicherung, gegen die Straftat wegen Fahrens ohne Pflichtversicherung geschützt. Jedoch bleibt die Ordnungswidrigkeit wegen Fahrens ohne ABE.
    Was droht einem im Falle einer Wiederholungstat?
    MfG,
    Simon

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simon,

      im Falle von wiederholten Verkehrsverstößen können die üblichen Strafen deutlich erhöht werden. Inwieweit dies geschieht, liegt im Ermessen der Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Joschua S. sagt:

        Hallo
        Ist es möglich, so ein Versicherungskennzeichen zu kaufen, Ohne eine allgemeine Betriebserlaubnis zu haben? Ich denke jetzt nicht nur an E-Longboards sondern beispielsweise auch an Monoeheels.
        Diese gibt es ja inzwischen auch mit über 40kmh. Falls es möglich ist, ein Versicherungskennzeichen ohne ABE zu kaufen, was für Höchststrafen habe ich zu befürchten, wenn man annimmt, dass alles andere wie bei einer Mobilitätshilfe oder einem 45er Pedlec eingehalten würde (Also Reflektoren weiß vorne, gelb zur Seite, rot nach hinten, weißes Licht vorne, rotes Licht hinten, fingerklingel immer um etc.)?

        Vielen dank für die Müje
        Freundliche Grüße
        Joschua

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Joschua S.,

          bitte wenden Sie sich direkt an Ihre Versicherung, um die genauen Mondalitäten zu klären. Die jeweiligen Bußen würden von der Art des Vorwurfs abhängen.

          Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  3. Marigona sagt:

    Hallo zusammen,
    folgender Fall: das Auto ist auf meinem Namen gemeldet, d.h. auf dem Papier bin ich der Halter aber mein Bruder ist der Fahrer und zugleich Besitzer des Autos. Das Auto hatte leicht getönte Scheiben vorne, die so hell waren, dass man dies nicht gesehen hat. Das Auto wurde so gekauft und bereits 3-4 Jahre lang so gefahren und auch beim
    TÜV wurde dies nicht bemerkt (wir wussten dies auch nicht). Bei einer Polizeikontrolle war einer ganz schlau und hat aufeinmal verlangt diesen „Aufkleber“ an den Scheiben abzumachen. (Polizist war alleine unterwegs) mein Bruder tat dies auch und hat ihm auch erklärt, dass wir das nicht wussten dass da eine Folie dran war! Jedenfalls habe jetzt ich eine Strafe erhalten (50€) „für das Anordnen trotzt erloschener Betriebserlaubnis“ und mein Bruder hat ebenfalls die gleiche Strafe erhalten für das „Führen ohne Betriebserlaubnis. Ich bin absolut verwirrt, da ich nicht verstehe, wie aufeinmal meine Betriebserlaubnis erloschen ist ohne mein Wissen und zum zweiten weshalb beide die gleiche Strafe erhalten?? Könnt ihr mir da weiterhelfen? Ich hoffe es klingt nicht verwirrend. LG und Danke im voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marigona,

      die Betriebserlaubnis kann erlöschen, wenn unzulässige Änderungen am Fahrzeug vorgenommen wurden. Wie Sie aber selbst schreiben, haben Sie beide nicht die gleiche Sanktion erhalten, sondern jeweils auf Ihre Funktionen (Halter und Fahrer) angepasste. Bei weiteren Fragen können Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Desiree sagt:

    Hallo,

    ich habe einen Mängelbericht wegen eines Gewindefahrwerks bekommen. Bin in der vorgegebenen Zeit zum TÜV gefahren und hab diese abgestempelt zur Zulassungsstelle geschickt.
    Unten wurde „Verwarnung“ mit „Nein“ angekreuzt und „Anzeige“ mit „Ja“.
    Welche Strafe kommt nun auf mich zu ?? Dies ist fast 4 Wochen her und ich habe noch nichts weiter gehört.

    MfG
    Desiree

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Desiree,

      in der Regel wird hier nur ein Bußgeld fällig. Warten Sie am besten ab oder fragen Sie dort direkt nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar