Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung einlegen: So geht’s

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Wenn Ihnen ein Tempoverstoß vorgeworfen wird, den Sie nicht begangen haben

Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung einlegen: Wann ist das möglich?

Einspruch nach einer Geschwindigkeits­überschreitung einlegen: Wann ist das möglich?

Hat sich ein Fahrer im deutschen Straßenverkehr eine Ordnungswidrigkeit zu Schulden kommen lassen, wird im Regelfall ein Bußgeldverfahren gegen ihn eröffnet. Im Zuge dessen erhält er einen Bußgeldbescheid, in dem ihm die begangene Tat zur Last gelegt wird. Da die Deutschen oft und gerne zu schnell mit dem Auto unterwegs sind, wird eine Vielzahl von Bescheiden aufgrund von Geschwindigkeitsverstößen versendet. In einer solchen Situation hat der betroffene Verkehrssünder zwei Möglichkeiten:

  1. Er bekennt sich zur Tat und überweist das veranschlagte Bußgeld.
  2. Er legt Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein.

In diesem Ratgeber informieren wir Sie darüber, was bei einem Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung beachtet werden sollte, erklären, wie es danach weitergeht und stellen Ihnen ein kostenloses Muster zur Verfügung, welches Sie nutzen können, um nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung Einspruch einzulegen.

Lohnt ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid, wenn die Geschwindigkeit überschritten wurde?

Außerorts:

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
… bis 10 km/h10 €eher nicht
… 11 - 15 km/h20 €eher nicht
… 16 - 20 km/h30 €eher nicht
… 21 - 25 km/h70 €1Hier prüfen
… 26 - 30 km/h80 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 31 - 40 km/h120 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 41 - 50 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
… 51 - 60 km/h240 €21 Monat1 MHier prüfen
… 61 - 70 km/h440 €22 Monate2 MHier prüfen
über 70 km/h600 €23 Monate3 MHier prüfen

Innerorts:

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
... bis 10 km/h15 €eher nicht
... 11 - 15 km/h25 €eher nicht
... 16 - 20 km/h35 €eher nicht
... 21 - 25 km/h80 €1Hier prüfen
... 26 - 30 km/h100 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
... 31 - 40 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
... 41 - 50 km/h200 €21 Monat1 MHier prüfen
... 51 - 60 km/h280 €22 Monate2 MHier prüfen
... 61 - 70 km/h480 €23 Monate3 MHier prüfen
über 70 km/h680 €23 Monate3 MHier prüfen

*Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

Wann können Sie Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen?

Wurde ein Bußgeldverfahren aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung mit dem Auto gegen Sie eröffnet, obwohl Sie sich keiner Schuld bewusst sind, haben Sie natürlich die Möglichkeit, Einspruch einzulegen. Dies müssen Sie jedoch in einem bestimmten Zeitfenster tun, da der Bescheid ansonsten seine Rechtskraft erhält.

Welche Frist beim Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung maßgeblich ist, legt das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) fest. In § 67 OWiG heißt es dazu:

Der Betroffene kann gegen den Bußgeldbescheid innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung schriftlich oder zur Niederschrift bei der Verwaltungsbehörde, die den Bußgeldbescheid erlassen hat, Einspruch einlegen.“

Nachdem Ihnen der Bußgeldbescheid zugestellt wurde, haben Sie demzufolge zwei Wochen Zeit, um Einspruch dagegen einzulegen. Geht der Einspruch gegen die Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb der gesetzlich abgesteckten Frist ein, hat die zuständige Behörde in der Regel das Recht, diesen direkt zu verwerfen. Achten Sie daher darauf, die Fristen peinlich genau einzuhalten.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Möchten Sie gegen das Bußgeld aufgrund überhöhter Geschwindigkeit Einspruch einlegen, können Sie dies innerhalb von zwei Wochen tun.

Möchten Sie gegen das Bußgeld aufgrund überhöhter Geschwindigkeit Einspruch einlegen, können Sie dies innerhalb von zwei Wochen tun.

Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung einlegen: Unsere Vorlage hilft Ihnen weiter

Den meisten Kraftfahrern ist wohl nicht klar, wie der Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung überhaupt aussehen sollte.

Welche Angaben müssen gemacht werden? Welche Gründe können zur Entlastung aufgeführt werden? Ist es notwendig, den Einspruch zu unterschreiben?

Um Ihnen bei dieser Angelegenheit unter die Arme zu greifen, stellen wir Ihnen hier ein kostenloses Muster von einem Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung zur Verfügung.

Bedenken Sie jedoch, dass es sich dabei nur um eine Vorlage handelt, die Sie noch individuell auf Ihren Fall anpassen müssen.

Einspruch gegen Geschwindigkeitsüberschreitung: Muster

Muster: Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung

Gerne können Sie dieses Muster zum eigenen Gebrauch herunterladen. Im Folgenden finden Sie die Vorlage im PDF- und Word-Format zum Download:

  • Kostenloser Download
  • Muster als PDF & Word-Dokument
  • Vor Gebrauch überprüfen lassen

Nach vorgeworfener Geschwindigkeitsüberschreitung: Ein Anwalt weiß Rat

Es kann durchaus empfehlenswert sein, einen Anwalt für Verkehrsrecht hinzuzuziehen, wenn Sie Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung einlegen möchten. Dieser kann Ihnen Auskunft darüber geben, ob sich dies in Ihrem Fall überhaupt lohnt und wie die Aussichten auf Erfolg aussehen.

Ist der Bußgeldbescheid beispielsweise fehlerhaft, sprich die Angaben zum betroffenen Fahrer sind beispielsweise so falsch, dass dieser nicht mehr eindeutig identifiziert werden kann, stehen die Chancen in der Regel ziemlich gut. Sie sollten bedenken, dass die zuständige Behörde handfeste Beweise verlangt, bevor sie dem Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung stattgibt.

Ein qualifizierter Rechtsanwalt an Ihrer Seite kann vor allem dann von Vorteil sein, wenn es um ein Fahrverbot oder Punkte in Flensburg geht. Doch auch in puncto Verjährung kann er Ihnen behilflich sein. Denn nicht nur Sie müssen sich an gewisse Fristen halten, wenn Sie Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung einlegen. Auch die Behörde, die in diesem Fall ermittelt, hat nur beschränkt Zeit, um Ihnen einen Bußgeldbescheid zukommen zu lassen.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

21 km/h zu schnell außerorts gewesen? Ein Einspruch kann erfolgreich sein, wenn der Bescheid bereits verjährt ist.

21 km/h zu schnell außerorts gewesen? Ein Einspruch kann erfolgreich sein, wenn der Bescheid bereits verjährt ist.

Ordnungswidrigkeiten sind laut § 26 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) an folgende Verjährungsfristen gebunden:

Die Frist der Verfolgungsverjährung beträgt bei Ordnungswidrigkeiten nach § 24 drei Monate, solange wegen der Handlung weder ein Bußgeldbescheid ergangen noch öffentliche Klage erhoben ist, danach sechs Monate.“

Daraus ergibt sich: Trifft der Bußgeldbescheid später als drei Monate nach der Tat bei Ihnen ein, gilt er als verjährt und Sie können Einspruch gegen die Geschwindigkeitsüberschreitung mit dieser Begründung einlegen. Sie sollten jedoch bedenken, dass die Verjährung auch unterbrochen werden kann.

Kommt es im Vorfeld zur Zustellung von einem Anhörungsbogen, ist dies beispielsweise der Fall. Die Frist von drei Monaten beginnt in diesem Fall von vorn zu laufen und verschafft der zuständigen Behörde mehr Zeit.

Trifft hingegen ein Zeugenfragebogen vor dem Bußgeldbescheid bei Ihnen ein, wird die Verjährung nicht unterbrochen.

Wie geht es nach dem Einspruch weiter?

Nachdem Sie Einspruch bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung eingelegt haben, kommt es normalerweise zu einem sogenannten Zwischenverfahren. Im Zuge dessen wird die zuständige Behörde die Umstände der Tat nach Eingang des Einspruchs erneut überprüfen. Stellt sich dabei heraus, dass Sie den Ihnen vorgeworfenen Tempoverstoß nicht begangen haben, wird das Verfahren in der Regel eingestellt.

Verhält es sich jedoch so, dass Sie durch die erneute Überprüfung definitiv als Täter entlarvt werden, kommt es zu einer Hauptverhandlung vor Gericht. Sie haben dann erneut die Möglichkeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern und die im Einspruch gegen die Geschwindigkeitsüberschreitung genannten Gründe aufzuführen. Nachdem mögliche Zeugen angehört und alle vorliegenden Beweise vor Gericht begutachtet wurden, wird das Urteil verkündet und das Verfahren ist damit normalerweise beendet.

Ihnen werden in diesem Fall die im Bußgeldbescheid bereits genannten Sanktionen abermals auferlegt. Möchten Sie diese nicht akzeptieren, können Sie sich an Ihren Rechtsanwalt wenden und mit ihm die weitere Vorgehensweise klären. Nicht nur bei dem Einspruch nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung kann er Ihnen unter die Arme greifen, sondern auch bei einer möglichen Rechtsbeschwerde. Ob eine solche infrage kommt, entscheidet sich jedoch stets nach den individuellen Umständen der Tat bzw. des Verfahrens.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (78 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

1 Kommentar

  1. Wolfgang sagt:

    Wurde noch nicht geblitzt.

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →