Einparkhilfe nachrüsten: In der Werkstatt und zu Hause

Von Julia, letzte Aktualisierung am: 27. August 2019

Parksensoren können das Leben deutlich erleichtern – oder zumindest die Parkplatzsuche

Eine Einparkhilfe kann das Parken erleichtern.
Eine Einparkhilfe kann das Parken erleichtern.

Die Parkplatzsuche ist oft anstrengend und nervenaufreibend. Besonders nach Feierabend, wenn die meisten Menschen sich erschöpft auf die Couch sinken lassen wollen, kann die Suche nach einem Stellplatz schnell zur Geduldsprobe werden. Ist eine Parklücke gefunden, ist meist etwas Konzentration und Finger.. ähm Zehenspitzengefühl gefragt. Wer dann über eine Einparkhilfe an seinem Auto verfügt, hat es meist deutlich leichter.

So kann der Parksensor warnen, wenn der Fahrer kurz davor steht, mit dem Hinter- oder Vordermann zu kollidieren. Dies kann gerade für Fahranfänger, die den Abstand zu anderen Fahrzeugen noch nicht so gut einschätzen können, eine echte Hilfe sein. In diesem Ratgeber lesen Sie alles darüber, wie Sie eine Einparkhilfe nachrüsten lassen können, was das kostet und wie diese Technik überhaupt funktioniert.

FAQ: Einbau und Kosten einer Einparkhilfe

Wie funktioniert eine Einparkhilfe?

Eine Einparkhilfe verfügt über Sensoren, die den Abstand zu anderen Fahrzeugen ermitteln und den Fahrer vor einem Zusammenstoß warnen. Dabei kann sich die Einparkhilfe mit einer Kamera oder nur über ein Piepsen bemerkbar machen.

Einparkhilfe nachträglich einbauen (lassen): Welche Kosten kommen auf mich zu?

Einfache Einparkhilfen mit akustischem Signal und ohne Kamera werden bereits ab 200 Euro in einer Werkstatt eingebaut. Wer das System selbst nachrüsten will, bekommt die entsprechenden Artikel schon für wenig Geld.

Einparkhilfe ohne Bohren nachrüsten – Wie geht das?

Wer sein Auto mit einer Einparkhilfe ausstattet, aber keine Bohrung an der Stoßstange vornehmen will, kann sich beispielsweise eine Kennzeichenhalterung mit eingebauten Sensoren zulegen. Diese senden Funk-Signale an ein Display im Fahrzeuginneren.

Wie funktioniert eine Einparkhilfe?

Der Ausstattung von modernen Autos sind heutzutage keine Grenzen mehr gesetzt. Von Club-tauglichen Musikanlagen, wechselbarer Farbgestaltung des Innenraums und Müdigkeitserkennung bis hin zu Bordcomputern, die selbständig einparken, ist alles möglich. Fahrerassistenzsysteme können das Autofahren nicht nur deutlich leichter gestalten, sondern auch sicherer und bequemer machen.

Eine Einparkhilfe kann vorne und hinten eingebaut werden.
Eine Einparkhilfe kann vorne und hinten eingebaut werden.

Eine Einparkhilfe, die auch PDC (Park Distance Control) genannt wird, beispielsweise kann dem Fahrer akustische oder optische Warnsignale geben, wenn dieser einem anderen Fahrzeug beim Parken gefährlich nahe kommt. Jeder, der schon einmal einen Kratzer an einem anderen Wagen verursacht hat, weiß, wie viel Zeit der Kontakt mit der Polizei, der geschädigten Person und die anschließende Schadensregulierung in Anspruch nehmen für einen vergleichsweise kleinen Unfall. Eine Einparkhilfe könnte hier hilfreich sein, um Kosten, Mühen und Nerven zu schonen.

Aber wie funktioniert die Technik, die dahinter steckt?

Rückfahrsensoren gibt es in verschiedenen Ausführungen. Einige messen die Umgebung mit Hilfe von Ultraschall andere verwenden einen Radar. Allerdings weisen Einparkhilfen mit Radar einen erheblichen Nachteil auf: Manchmal reagieren sie auf starken Regen und geben dem Fahrer dann ein Signal.

Aber egal ob Ultraschall oder Radar: Die Einparkhilfe erkennt die Entfernung zu anderen Objekten mit Hilfe von ausgesendeten und anschließend zurückgeworfenen Strahlen und einer Weg-Zeit-Berechnung. Dabei verfügen die Rückfahrsysteme über Sensoren, die meist jeweils am Heck und an der Front des Wagens befestigt sind. Je nach Produkt warnt die akustische oder optische Einparkhilfe am Auto den Fahrer vor zu geringem Abstand.

Einparkhilfe nachrüsten lassen: Kosten in der Fachwerkstatt

Ein Sensor für die Einparkhilfe kann in der Werkstatt an die Farbe des Autos angepasst werden.
Ein Sensor für die Einparkhilfe kann in der Werkstatt an die Farbe des Autos angepasst werden.

Viele Autos sind heute bereits mit einer Rückfahrkamera ausgestattet. Auf Wunsch können Sie meist beim Kauf eines Neuwagens einen Rückfahrwarner dazu bestellen. Im Nachhinein ist es aber auch möglich, die Einparkhilfe einbauen zu lassen oder dies selbst zu tun.

Eine Fachwerkstatt kann eine Einparkhilfe beispielsweise hinten und vorne nachrüsten oder nur am Heck des Wagen. Je nach Aufwand variieren die Kosten zum Teil stark. Sie sind auch davon abhängig, welche Ausstattung Sie genau wünschen:

  • Möchten Sie eine Einparkhilfe für vorne und hinten?
  • Soll zusätzlich eine Kamera beim Einparken helfen?
  • Wie vielen Sensoren sollen es sein?
  • Sollen diese nur an den Fronten oder auch seitlich am Fahrzeug angebracht werden?
  • Sollen diese in der Farbe des Wagens lackiert werden?

Viele Kfz-Fachbetriebe bieten das Nachrüsten der Einparkhilfe bereits zwischen 200 und 400 Euro an. Für etwaiges Zubehör sind die Grenzen nach oben hin offen.

Parksensoren selbst nachrüsten

Wollen Sie eine Einparkhilfe nachrüsten etwa vorne und hinten, können Sie Kosten sparen, indem Sie sich die Ausrüstung kaufen und den Einbau selbst vornehmen. Allerdings sei davon abgeraten, wenn Sie eine Einparkhilfe mit Kamera vorne im Auto haben wollen. Denn dann müssen die Sensoren mit dem Bildschirm verbunden werden.

Die Einparkhilfe über Funk befestigt an einer Kennzeichenhalterung ist eine kostengünstige Alternative.
Die Einparkhilfe über Funk befestigt an einer Kennzeichenhalterung ist eine kostengünstige Alternative.

Es ist zwar grundsätzlich erlaubt, Einparkhilfen selbst einzubauen, da die Betriebserlaubnis in der Regel nicht erlischt, aber Laien, die sich mit der Fahrzeugelektronik nicht auskennen und ein Display im Innenraum haben wollen, sollten sich an einen Fachbetrieb wenden. Auch wenn Sie eine Bohrung für einen Sensor anlegen, sollten Sie Vorsicht walten lassen, da bei Fehlern schnell die Stoßstange beschädigt werden kann.

Wer etwas Geld für die Einparkhilfe sparen will, kann die Montage selbst vornehmen. Dann bietet es sich an, beispielsweise eine Einparkhilfe am Nummernschild zu befestigen.

Dabei wird die alte Kennzeichenhalterung gegen die neue mit der integrierten Technik ausgetauscht. Per Funk sendet die Einparkhilfe ein Signal an einen Monitor, der im vorderen Bereich des Autos angebracht wird, sodass der Fahrer einen guten Blick auf diesen hat. Der Monitor ist bestenfalls auch mit Lautsprechern ausgestattet, sodass der Fahrer beim Parken gleichzeitig auf diese achten kann.

Die intelligente Kennzeichenhalterung verfügt über einen Akku, der regelmäßig aufgeladen werden muss. Das Display kann über den Zigarettenanzünder im Auto mit Strom versorgt werden. Mit dieser Methode können Sie Ihr Auto mit einer Einparkhilfe ausstatten ohne bohren zu müssen, da die Stoßstangen unversehrt bleiben. Solche Halterungen für Kfz-Kennzeichen sind bereits ab 40 Euro erhältlich.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.