Menü

E-Parkplatz: Wer darf parken und wer nicht?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. Oktober 2021

Am 16. April 2021 wurde eine Korrektur der StVO-Novelle mit neuen Bußgeldern von Bund und Ländern ausgearbeitet. Diese neuen Bußgelder werden bis voraussichtlich September 2021 in Kraft treten.

Welche neuen Bußgelder künftig gelten sollen, erfahren Sie hier:

Parkplätze für Elektroautos sind langsam keine Besonderheit mehr

Für ein Elektroauto ist ein Parkplatz in der Regel mit einer Ladesäule ausgestattet.
Für ein Elektroauto ist ein Parkplatz in der Regel mit einer Ladesäule ausgestattet.

Verbrennungsmotoren haben derzeit einen schweren Stand. Dieselskandal, Fahrverbote und steigende Kosten für Kraftstoffe machen es nicht gerade einfach, Argumente für sie zu finden. Als Alternative wird daher viel über die sogenannte E-Mobilität gesprochen und die Anschaffung von Elektrofahrzeugen gefördert. Allerdings hakt es oft noch an der vergleichsweise geringen Reichweite der Fahrzeuge sowie am Fehlen von Ladestationen. Ein weiterer Punkt ist das Thema Parken, das ohnehin schon für Unmut sorgt. Viele Verkehrsteilnehmer wissen ganz einfach auch nicht, wer einen ausgewiesenen E-Parkplatz überhaupt nutzen darf.

Ob es gesetzliche Vorgaben für solche Parkplätze gibt und welche Fahrzeuge hier wie lange abgestellt werden können, erläutert der nachfolgende Ratgeber näher. Des Weiteren wird das Thema Sanktionen beim Parken auf einem Parkplatz für Elektrofahrzeuge ebenfalls betrachtet.

FAQ: E-Parkplatz

Wer darf auf einem E-Parkplatz parken?

In der Regel dürfen nur Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen diese Parkplätze nutzen.

Ist das Parken auf einem E-Parkplatz immer kostenlos?

Nein, die Gemeinden und Städte bestimmten, ob und unter welchen Bedingungen auf einem E-Parkplatz kostenlos geparkt werden kann. Oft gibt es auch hier eine Parkraumbewirtschaftung.

Wie hoch fallen die Bußgelder aus, wenn unberechtigter Weise auf einem E-Parkplatz geparkt wird?

Je nach Bundesland, Gemeinde und Stadt können unterschiedliche Bußgelder gelten. Beispiele dazu finden Sie hier. Durch die StVO-Novelle soll bald ein einheitliches Bußgeld in Höhe von 55 Euro erlassen werden können, wenn Sie unrechtmäßig auf einem E-Parkplatz parken.

Auszug aus dem Bußgeldkatalog

Je nach den regionalen Bestimmungen müssen Autofahrer mit Bußgeldern rechnen, wenn sie sich mit einem Diesel- oder Benzinmotor auf einen E-Parkplatz stellen. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht zu möglichen Sanktionen:

StadtSanktionen
Ordnungs­widriges Parken auf einem E-Parkplatz
Berlinab 15 EUR,
Abschleppkosten
Dortmundsofortiges Abschleppen an Ladesäulen,
Verwarn­geld für Verbrennungs­motoren auf E-Parkplätzen
DüsseldorfVerwarngeld,
Abschleppkosten
Frankfurt a.M.zwischen 15 und 25 EUR
Hamburgsofortiges Abschleppen von Diesel- und Benzinfahrzeugen
Kölnzwischen 10 und 35 EUR,
Abschleppkosten
LeipzigEinzelfallentscheidung ob Verwarngeld, Bußgeld oder Abschleppung
Münchenbis 30 EUR,
Abschleppkosten
Stuttgartzwischen 10 und 35 EUR,
Abschleppkosten

Geplante Bußgelder im Rahmen der StVO-Novelle

VerstoßBußgeld
Unberechtigt auf einem Parkplatz für elektrisch betriebene Fahrzeuge geparkt55 €

Elektro-Parkplatz: Was ist das eigentlich genau?

Elektor-Parkplatz: Ein Schild weist einen solchen üblicherweise amtlich aus.
Elektor-Parkplatz: Ein Schild weist einen solchen üblicherweise amtlich aus.

Grundsätzlich ist bekannt, was ein E-Parkplatz ist und welchen Verkehrsteilnehmern dieser vorrangig zur Verfügung stehen soll. Was jedoch meist zu Unsicherheiten führt, ist das Unwissen darüber, ob auch andere Fahrzeuge hier abgestellt werden können, für wie lange Elektroautos hier stehen dürfen und welche Beschilderung nun bindend ist.

Ein Parkplatz für ein Elektroauto ist mit einer Lademöglichkeit ausgestattet und wird entweder durch besondere Markierungen auf dem Boden bzw. Verkehrszeichen oder nur eines von beiden gekennzeichnet. Besitzer von E-Autos bzw. auch Verleiher von diesen (z. B. beim Carsharing) dürfen diese Flächen dann nutzen, um ihre Fahrzeuge aufzuladen.

Rechtlich ist für einen solchen E-Parkplatz nicht definiert, wie dieser ausgestattet sein muss. Das heißt auch, dass es keine einheitlichen Vorgaben für die Gestaltung der Flächen gibt. Je nachdem wer den Parkplatz einrichtet, die Infrastruktur zur Verfügung stellt oder von den Kommunen gefördert wird, unterscheiden sich die Ladestationen und auch das Aussehen der Flächen an sich. Fahrer müssen also immer genau schauen, welches System angeboten wird und ob ihr Fahrzeug mit diesem kompatibel ist.

Was legen die StVO und das Elektromobilitätsgesetz zum E-Parkplatz fest?

Eine einheitliche, rechtliche Vorschrift sollte es in der Straßenverkehrsordnung (StVO) zum Parken für ein Elektrofahrzeug erst mit Inkrafttreten der StVO-Novelle (28. April 2020) geben. Sind solche Parkplätze amtlich durch Verkehrszeichen als Parkfläche ausgewiesen, gelten die allgemeinen Regelungen der StVO. Die StVO wurde zwar mittlerweile entsprechend angepasst. Aufgrund rechtlicher Unsicherheiten wurde der neue Bußgeldkatalog jedoch vorerst wieder ausgesetzt. Nach einer Einigung auf der Verkehrsministerkonferenz im April 2021 soll der neue Bußgeldkatalog idealerweise noch vor der kommenden Bundestagswahl vom Bundesrat abgesegnet werden.

Wichtig in Bezug auf das Parken der Elektrofahrzeuge ist dann das Elektromobilitätsgesetz (EmoG). Dieses Gesetzt gibt den Kommunen die Möglichkeit, das Parken und Aufladen von E-Autos einfacher zu gestalten. So definiert § 3 EmoG, dass es Parkerleichterungen für E-Autos auf „öffentlichen Straßen und Wegen“ geben kann und diese Bevorzugung auch in Bezug auf die Parkgebühren anwendbar ist. Allerdings ist dies eine Kann-Regelung, sodass es den Gemeinden obliegt, diese möglichen Erleichterungen anzuwenden oder eben auch nicht.
Strafzettel: Auf einem Elektro-Parkplatz widerrechtlich zu parken, bedeutet Sanktionen.
Strafzettel: Auf einem Elektro-Parkplatz widerrechtlich zu parken, bedeutet Sanktionen.

Nicht nur das Aussehen oder die Ausstattung können sich daher regional unterscheiden, auch das Parken an den Ladestationen ist je nach Region, Kommune oder Stadt verschieden geregelt. Die Kommunen entscheiden also selbst, wie ein E-Parkplatz aussieht, mit welchem System er ausgestattet ist, ob mehrere Anbieter Flächen ausstatten dürfen und auch ob Elektroautos kostenlos parken können.

So ist es beispielsweise oft so, dass kostenlos zu parken mit einem Elektroauto nur dann zulässig ist, wenn dieses gleichzeitig aufgeladen wird. Auf diese Einschränkung wird in der Regel dann durch Zusatzschilder am Parkplatz entsprechend hingewiesen. Kostenloses Parken und das Laden des Fahrzeugs stehen dann im direkten Zusammenhang.

Parken auf einem Elektro-Parkplatz: Wann ein Bußgeld droht

Wer grundsätzlich einen E-Parkplatz nutzen darf, wird durch die zuständigen Gemeinden und Städte bestimmt. In der Regel ist das Abstellen, egal ob im Zusammenhang mit dem Aufladen oder als reines Parken, nur Fahrzeugen gestattet, deren Kennzeichen ein „E“ für Elektrofahrzeug aufweist. Es kann daher gut sein, dass Behörden Autos ohne das E oder mit einem Verbrennungsmotor, die auf einem amtlich ausgewiesenen Elektro-Parkplatz stehen, abschleppen lassen.

Da die Anzahl vorhandener Elektroparkplätze immer noch sehr begrenzt ist, wollen Städte und Gemeinden meist verhindern, dass diese dauerhaft durch nur wenige Nutzer besetzt sind. Daher ist auf einem solchen Elektro-Parkplatz das Parken oft zeitlich begrenzt. Neben der Einschränkung, dass das Parken nur beim Laden zulässig ist, kann generell die erlaubte Parkdauer ebenfalls durch Zusatzbestimmungen begrenzt sein.

Ist das Abstellen ohne Laden zulässig, sollten Fahrer darauf achten, dass sie dann unter Umständen einen Parkschein ziehen oder eine Parkscheibe einlegen müssen. Letzteres kann auch notwendig sein, wenn das Fahrzeug geladen wird und das kostenlose Parken nur für einen bestimmten Zeitraum möglich ist. Die Beschilderung ist in jedem Fall wichtig und sollte nicht ignoriert werden.
Parken auf einem Elektro-Parkplatz: Welcher Tatbestand erfüllt ist, hängt vom Verstoß ab.
Parken auf einem Elektro-Parkplatz: Welcher Tatbestand erfüllt ist, hängt vom Verstoß ab.

Stehen Fahrzeuge unberechtigter Weise auf einem E-Parkplatz, kann das also Sanktionen nach sich ziehen. Ist ein Elektro-Parkplatz durch ein Schild und etwaige Zusätze gekennzeichnet, kann ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro drohen, sollten Sie einen E-Parkplatz ohne Berechtigung blockieren.

Das Falschparken auf einem Elektro-Parkplatz zieht keine Strafe im rechtlichen Sinn nach sich, kann aber neben einem Verwarngeld auch hohe Abschleppkosten bedeuten.

Welche Vorschriften zu beachten sind, zeigen nicht nur die jeweiligen Verkehrszeichen an, auch die zuständigen Behörden können Verkehrsteilnehmer in der Regel darüber informieren, wann und für wie lange sie ihr Elektroauto auf einem E-Parkplatz abstellen dürfen.

Voraussetzung zum Parken auf einem E-Parkplatz

Obwohl es keine einheitlichen Vorgaben bezüglich der Ausstattung, Kennzeichnung und Nutzung für E-Parkplätze gibt, sind in der Regel einige grundsätzliche Voraussetzungen zu erfüllen, damit ein Fahrzeug dort parken darf.

Folgende Bedingungen gelten üblicherweise für die Nutzung von einem E-Parkplatz:

  • Das Fahrzeug muss einen Elektromotor aufweisen und ein E-Kennzeichen. Fahrzeuge ohne diese Kennzeichen dürfen diese Flächen in der Regel nicht nutzen.
  • Kostenloses Parken ist meist nur erlaubt, wenn das Fahrzeug aufgeladen wird. Oftmals ist das Parken ohne Laden ebenfalls nicht zulässig. Hier ist unbedingt auf die Beschilderung zu achten.
  • Ist das Parken ohne Laden zulässig, kann die Parkdauer eingeschränkt und das Abstellen gebührenpflichtig sein. Auch hier ist die Beschilderung der Flächen wichtig.
  • Wie bei jedem anderen ausgewiesenen Parkplatz darf eine angegebene Höchstparkdauer nicht überschritten werden. Missachtungen ziehen Verwarngelder nach sich.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (125 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
E-Parkplatz: Wer darf parken und wer nicht?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
32 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Werner sagt:

    Ich hab mein Auto (natürlich mit E-Kennzeichen) in der falschen Fahrtrichtung geparkt da ich sonst nicht mit dem Ladekabel an den Stromanschluss gekommen wäre.
    Dafür gab es einen 15€ Strafzettel wegen parken in der falschen Richtung.
    Gibt es irgendwelche Ausnahmeregeln für den Fall?

  2. ulwo sagt:

    Wie sieht es denn aus, wenn ein E-Parkplatz ausgewiesen ist, aber keine Ladesäule vorhanden ist.
    So vorhanden in Dortmun-Lütgendortmund mit Knöllchen effekt

  3. Elly sagt:

    ich habe ein hybridfahrzeug, kann ich damit auf einen E-Parkplatz (keine Ladestation) parken. Danke

  4. Heer sagt:

    Ich habe einen 330e Hybrid, ohne E Kennzeichen.Darf ich zum Laden des E Motors auf einen E Parkplatz?

  5. Lutz sagt:

    Unser Fahrzeug hat kein “E” Kennzeichen, weil es derart in den Niederlanden nicht gibt. Es hat genau so ein Kennzeichen wie jedes andere. Da ich es aber – sobald ich an einer Ladesäule stehe – immer anschließe und auch auf der Heckscheibe 100% Electric steht, sollte das kein Problem sein oder benötige ich noch irgendeine extra Plakette die meine ZOE als Elektroauto ausweist?

    • Kurt sagt:

      Für ausländische Fahrzeuge kann auf jeder KFZ-Zulassungsstelle eine blaue E-Plakette beantragt werden, die hinten drauf geklebt werden muss.

  6. Tesla2Go sagt:

    Als ich Anfang 2015 mein Elektroauto angemeldet habe, gab es noch gar keine E-Kennzeichen! Es wurde mir von der Zulassungsstelle noch nicht einmal angeboten. Solange dieses Kennzeichen optional ist und nicht verpflichtend wäre es ein Unding, wenn ich mit einem reinen elektrischen Auto, dass mittlerweile über alle Grenzen bekannt ist, nicht auf einem Parkplatz stehen dürfte und dort laden dürfte, nur weil es kein E Kennzeichen besitzt. Wenn mir die Nachrüstung bzw. das Ummelden bezahlt wird oder wenn es für Pseudo-Elektroautos wie Hybride, die nicht auf Ladesäulen angewiesen sind (!!) keine E-Kennzeichen mehr gibt, dann wäre das politisch okay und ich würde mir ein solches Kennzeichen zulegen. Aber solange das nicht der Fall ist, ist das E-Kennzeichen eine reine Farce.

  7. Sven sagt:

    Kann das gleiche Klientel auch bei Familienparkplätze angewendet werden?
    Das heißt, wenn auf einem öffentlichen Parkplatz, eins oder zwei Stellplätze für Familien per (Zusatz)schild reserviert ist, kann es dann dennoch zur einem Bußgeld kommen, wenn man ohne Kinder darauf parkt?

  8. Stefan sagt:

    Für alle Ausländer (sorry den Begriff) gibt es eine blaue Plakette die auf der Heckscheibe rechts unten und auf der außenseite “montiert” werden muss. Somit ist auch einem nicht in Deutschland zugelassenem Fahrzeug das Laden auf E-Parkplätzen gestattet!!!

  9. Michael sagt:

    Hallo Lutz,
    es gibt natürlich für ausländische Fahrzeuge eine blaue Plakette für E-Fahrzeuge :-)
    Grundlage hierfür ist die Richtlinie der EU 2007/46/EG.

  10. theMario sagt:

    Hallo Lutz, für Elektrofahrzeuge ohne E !!!und!!! nicht in der Bundesrepublik zugelassen gibt es ein rundes blaues E (ähnlich der Umweltplakette vorn rechts in der BRD). Diese kommt allerdings aussen mitten auf das Heck des Fahrzeuges. Aussen, weil das ja auch so schön sinnvoll ist. Haltbarkeit und Nachhaltigkeit sind nicht wichtig in den Amtsstuben, nur der Kaffee sollte wenn nicht Bio, wenigstens teuer sein… .
    Ich finde das Pochen auf ein E- Kennzeichen sinnfrei. Gibt es doch Hybride mit E- Kennzeichen und ohne Ladeport. Amtsschimmel, ich hör dir wiederkäuen.

  11. Kurt H. sagt:

    Man kann eine E-Plakette in Deutschland bei jeder KFZ-Zulassungsstelle erhalten. Hierzu muss man die CoC-Bescheinigung vorlegen.

  12. Marius sagt:

    Man könnte sich natürlich einfach ein richtiges Auto mit Verbrennungsmotor kaufen und auf einem freien Parkplatz abstellen;
    diese Vorgehensweise hat sich in Großstädten seit etwa einem Jahrhundert bewährt.
    Abgesehen davon, dass der Betrieb eines E-Autos der ökologische Supergau ist;
    vielmehr noch der ökonomische, da Deutschland die höchsten Strompreise Europas, wenn nicht gar dieser Erde verlangt, eine Bilanz des Scheiterns;
    Konsequenz von drei Dekaden gedankenloser und verbraucherfeindlicher Energiepolitik.

  13. Fritz! sagt:

    Nein, es gibt KEIN Hybrid-Auto mit E-Kennzeichen und KEINEM Ladeport. Alle Hybrid-FAhrzeuge mit E-Kennzeichen müssen PlugIn Hybride sein, also von aussen aufladbar. Sonst bekommen sie das E-Kennzeichen nicht.

  14. Frank sagt:

    Ich habe einen 330e Hybrid, ohne E Kennzeichen.Darf ich zum Laden des E Motors auf einen E Parkplatz?
    Antwort: Nein. Hybridfahrzeuge haben kein E – Zusatz im Kennzeichen.

  15. Pat sagt:

    Leider werden auf E-Parkplätzen immer wieder E-Autos geparkt, ohne dass sie geladen werden. Da die App eine freie Ladesäule anzeigt, sucht man die Ladestation auf, nur um festzustellen, dass der Parkplatz belegt ist. Das ist insbesondere in Gegenden, in denen es nur wenige Ladesäulen gibt, sehr ärgerlich. Alle E-Parkplätze sollten immer mit dem entsprechenden Zusatz “nur für den Ladevorgang” gekennzeichnet sein und dieses Verhalten sollte mit einem Bußgeld geahndet werden.

  16. Stefan sagt:

    Sicher gibt es auch ein ‚falsches‘ Auto mit Verbrennungsmotor. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aussagen ohne Validierung das Elektoautos ein Supergau wären sind allerdings nicht zielführend, weil schlichtweg falsch. Es hängt immer davon ab, ob man sich überhaupt mit dem Thema identifizieren möchte und sich entsprechend informiert hat.

  17. Thorsten J. sagt:

    Guten Morgen! Ich halte das mit der angegebenen Höchstparkdauer für völlig sinnlos weil was kann ich dafür wenn mein Auto nur 1 phasig lädt und damit der Ladevorgang über 3 Stunden dauert? Da sagt man einerseits kostenlos parken während des Ladens aber sobald es länger als 3 Stunden dauert gibt es ein Verwarngeld? MIt chademo würde es natürlich schneller gehen aber leider hat meine Stadt keine Ladesäule aufgestellt wo ich so laden könnte? Tja dann heißt es wohl wegziehen in eine Stadt die das ermöglicht? Da sollte man schon den e Mobilisten ermöglichen so lange zu laden bis der Akku voll ist aber so muss ich ganz genau kucken 3 Stunden und dann weg fahren auch wenn damit der Akku nicht voll ist? Das bremst die Verkehrswende aus wenn mir die StVO Steine in den Weg wirft beim laden? Danke!

  18. michaela F sagt:

    Wir haben seit Mai einen plug – in Hybrid und warten seit Monaten darauf , dass in unserem Wohn- Umfeld eine Ladestation der Stadt installiert wird, da wir im Mehrfamilienhaus wohnend, keine Möglichkeit haben eine Station einzurichten .
    Seit 6.Oktober ist nun endlich eine Ladestation aufgebaut worden , inclusive der Beschilderung , aber bis heute 20.11. ist sie noch nicht in Brtrieb genommen – diesbezüglich sind wir seit Wochen mit der Stadt in Kontakt !
    Dennoch wurde unser dort parkendes Auto aufgrund der Beschilderung `Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs `am 13.11. von der Stadt abgeschleppt ! 140 € Abschleppkosten , 89 € Verwaltungsgebühr … für die Ordnungswidrigkeit 10 €
    Ein Schildbürgerstreich !?

  19. Joe sagt:

    Hallo,
    Fahre einen voll-elektrischen Renault Twizzy in der 5 PS Motorisierung mit Versicherungskennzeichen. (Kein E-Kennzeichen).
    Muss das Fahrzeug als E-Fahrzeug gekennzeichnet werden?
    Gibt es dazu eine Plakette?
    Kann ich damit auf E-Parkplätze ohne Gefahr auf einen Strafzettel parken und laden?

  20. Steve P sagt:

    Also das ein E-Mobil ein Kennzeichen mit einem E am Ende hat ist nicht verpflichtend. Bei Landkreisen mit vorne 3 Buchstaben gibt es nämlich Probleme mit dem Platz für die Buchstaben/Zahlen, es passen maximal 8 auf ein Kennzeichen.
    Bei uns im Landkreis fahren viele Elektroautos ohne dem E rum.
    Allerdings glaube ich, dass man beim Ordnungsamt schon erkennt, dass es sich um ein Tesla oder Renault ZOE handelt und das Kabel nicht nur Attrappe ist ;) Hatte da mit unseren ZOE ohne E noch nie Probleme

  21. Kurt sagt:

    Plugin-Hybride (z.B. 330E) und batterieelektrische Autos erhalten ein E-Kennzeichen und zum berechtigt, entsprechend gekennzeichnete Parkplätze anzufahren. Leider erfolgt die Ausstellung eines E-Kennzeichens nicht immer automatisch. Aber die Verkehrsüberwachung orientiert sich stets an dem Kennzeichen.
    In einigen Städten (z.B. Dortmund) gibt es E-Parkplätze mit und ohne Ladeinfrastruktur. Das Zusatzkennzeichen “während des Ladevorgangs” ist aktuell rechtssicher. Das Parken entgegen der Fahrtrichtung ist leider in der STVO ein Verstoß, wird aber in den meisten Kommunen toleriert. Am besten die zuständige Behörde anschreiben.

  22. wilfried sagt:

    Welche Bestimmungen gibt es für das Laden von Hybrid-Autos auf Laternenparkplätzen vor dem Haus über die Steckdose. Gibt es Vorschriften. Darf ich diesen öffentlichen Parkplatz als private Hybridladestelle ausweisen und freihalten lassen. Wie ist es generell mit der E-Ladung aus dem Privathaus über den Fußweg geregelt.

  23. Honesty sagt:

    Ich habe gestern mit meinem Verbrenner auf einem E-Parkplatz für circa 1 Minute gehalten um meine Frau einsteigen zu lassen, die ich von der Arbeit abgeholt habe. Dabei habe ich das Fahrzeug nicht verlassen und niemanden behindert. Ein weiteres Fahrzeug stand auf einem anderen E-Parkplatz vor mir. Der Fahrer dieses E-Fahrzeugs nahm mit dem Smartphone mein Kennzeichen auf und meinte, er würde Anzeige erstatten weil ich dort nicht stehen darf. Wie gesagt habe ich niemanden behindert und nicht geparkt, sondern nur ganz kurz zum einsteigen gehalten, wird die Anzeige Erfolg haben?

  24. Chris sagt:

    Ich habe mein Auto mit E Kennzeichen an einer E-Tankstelle ohne Parkscheibe geladen, nach 20 min hatte ich ein Knöllchen. An der E-Tankstelle darf ich 3 Stunden mit Parkscheibe stehen, mein Auto ist aber erst nach 3,5 Stunden voll. Eine Strafzeit vom Elektroanbieter muss ich nach 4 Stunden tanken bezahlen. Kurz, hier arbeiten alle nicht gut zusammen und das Ganze ist vollkommen unausgereift und unsympathisch. Der Schilderwald an Hinweisschildern und Anleitungen ließ mich das Schild mit der Parkscheibe 3 Stunden übersehen.

  25. Norbert sagt:

    Darf man auf einem Elektroauto-Parkplatz (kein Ladeplatz, reiner Parkplatz) mit einem Verbrenner Parken wenn man einen blauen Behindertenparkausweis hat?

  26. Armin H sagt:

    Guten Tag ! Darf ich mit einem Auto mit Verbrennungsmotor auf einem Parkplatz mit Ladestation parken, wenn ein Schild an der Ladestation mit “Außer Betrieb” oder “Defekt” steht ?
    Mfg
    H

  27. Günther sagt:

    In Saarbrücken wurde ein Behindertenparkplatz kurzerhand zum E-Parkplatz umfunktioniert – mit Ladesäule.
    Ob geladen wird oder nicht, spielt keine Rolle: Parkscheibe reicht und wer länger als 6 Stunden da steht, bekommt ein Knöllchen & wird abgeschleppt.

    Allerdings ist er auch weiterhin als Behindertenparkplatz ausgewiesen, was zu interessanten Situationen führt:

    – parkt jemand mit einem normalen Auto OHNE Behindertennachweis drauf, gibt’s ein Knöllchen & es wird abgeschleppt.
    – parkt jemand mit einem normalen Auto MIT Behindertennachweis drauf, gibt’s ein Knöllchen & es wird abgeschleppt.
    – parkt jemand mit einem E-Auto OHNE Behindertennachweis drauf, gibt’s ein Knöllchen & es wird abgeschleppt.
    – parkt jemand mit einem E-Auto MIT Behindertennachweis drauf, gibt’s KEIN Knöllchen & alles ist gut.

    Aber, weil es ganz offensichtlich nicht genug Autofahrer mit Behindertennachweis UND E-Auto gibt, sammelt sich dort inzwischen der Sperrmüll.
    Denn andernfalls wird ja eh alles, was da drauf steht … mit einem Knöllchen belegt & anschließend abgeschleppt.

    (entfernt von der Redaktion).

  28. Bennet sagt:

    Toll das alles für E Autos ausgelegt wird, es gibt aber auch Menschen die sich kein Auto leisten können oder wollen. Als E Scooter/Roller/Bike Fahrer schaut man in die Röhre obwohl die Stationen selbst einfach um Ein oder mehrere 230v schuko Anschlüsse erweitert werden könnten.
    Darf man mit einem e Roller auf einem “Auto” Parkplatz stehen und laden ? (In der Theorie könnte man selbst über 3kw laden, oder bis 3kw mit Adapter Kabel auf schuko)

  29. Patrick sagt:

    Ich habe aktuell einen Hybrid und kein E im Kennzeichen, was bei dieses Model eigentlich Pflicht wäre.
    Ich denke es wurde ein Fehler vom StVa gemacht und mir ist es kürzlich aufgefallen. Heißt es, ich darf ihn also nicht öffentlich laden?😂

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patrick,

      Wer grundsätzlich einen E-Parkplatz nutzen darf, wird durch die zuständigen Gemeinden und Städte bestimmt. In der Regel ist das Abstellen, egal ob im Zusammenhang mit dem Aufladen oder als reines Parken, nur Fahrzeugen gestattet, deren Kennzeichen ein „E“ für Elektrofahrzeug aufweist. Es kann daher gut sein, dass Behörden Autos ohne das E oder mit einem Verbrennungsmotor, die auf einem amtlich ausgewiesenen Elektro-Parkplatz stehen, abschleppen lassen. Für genauere Informationen wenden sie sich bitte an ihre zuständige Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.