Der Bußgeldbescheid: Der Halter ist nicht der Fahrer gewesen

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 29. Februar 2020

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Infos zum Bußgeldverfahren: Anhörungsbogen und Co.

Auf dem Bußgeldbescheid steht der Halter, der aber nicht der Fahrer war? Durch den Anhörungsbogen kann der Halter der Behörde antworten.
Auf dem Bußgeldbescheid steht der Halter, der aber nicht der Fahrer war? Durch den Anhörungs­bogen kann der Halter der Behörde antworten.

In Deutschland gilt die Fahrerhaftung. Dies bedeutet, dass in den meisten Fällen der Fahrer für die Ordnungswidrigkeit belangt wird und nicht der Halter. Nur bei wenigen Verstößen gilt die Halterhaftung und das Bußgeld geht auch auf dem Halter über. Dies ist beispielsweise bei einer Überladung des LKW der Fall.

Die Behörde muss also in jedem einzelnen Fall den Fahrer ermitteln. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ist dies in der Regel durch das Foto leicht machbar. Die Behörde ist in der Beweispflicht und wird bei den Ermittlungen von der Polizei unterstützt.

Das Bußgeldverfahren verläuft nach einem exakten Schema: Dem Halter wird ein Anhörungsbogen zugesandt. Hier kann er Angaben zur Sache machen, beispielsweise auch den Fahrer eintragen und diesen zurücksenden.

Diese sind allerdings nicht verpflichtend, lediglich die Angaben zur eigenen Person müssen gemacht werden.

FAQ: Bußgeldbescheid: Halter war nicht der Fahrer

Muss der Halter für Ordnungswidrigkeiten zahlen, die jemand anderes mit seinem Auto begangen hat?

Nein, in Deutschland gilt die Fahrerhaftung. Somit kann der Halter nicht belangt werden, wenn ein anderer Fahrer eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder andere Ordnungswidrigkeiten begeht.

Wie kann der Halter verhindern, einen Bußgeldbescheid zu erhalten?

Sie können im Anhörungsbogen, welcher meist vor dem Bußgeldbescheid verschickt wird, angeben, dass Sie nicht gefahren sind.

Wie können Sie sich gegen den Bußgeldbescheid wehren, wenn Sie nicht gefahren sind?

Per Einspruch. Wie Sie diesen formulieren können und ein kostenloses Muster finden Sie hier.

Der Bußgeldbescheid wird dann dem eingetragenen Fahrer oder dem Halter übersandt. Macht der Halter keine Angaben, übernimmt die Polizei die weiteren Ermittlungen. Ist allerdings beispielsweise durch das Blitzerfoto ersichtlich, dass der Halter nicht der Fahrer sein kann, liegt dem Bescheid ein Zeugenfragebogen bei. Hierbei setzt die Behörde auf die Mithilfe des Halters.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Führen alle diese Vorgehen zu keinem Ergebnis, kann die Polizei weitere Ermittlungen anstellen. Sie befragt beispielsweise die Familie, die Nachbarn oder die Arbeitskollegen. Auch ein Abgleich mit dem Passfoto, welches dem Melderegister vorliegt, ist denkbar.

Wenn der Halter nicht der Fahrer ist – So gehen Sie nun vor

Geht Ihnen im Vorfeld eines Bußgeldbescheides ein Anhörungsbogen zu, so können Sie hierdurch bereits der Behörde mitteilen, dass Sie zwar der Halter des Wagens sind, aber nicht zum entsprechenden Tatzeit gefahren sind. Darüber hinaus können Sie den Fahrer mit seinen Personalien eintragen. Kommt die Behörde selbst zu dem Schluss, dass Sie nicht gefahren sind, können Sie die Angaben auch auf den Zeugenfragebogen machen.

Ob Sie diese Chance nutzen, bleibt Ihnen überlassen. Selbstverständlich können Sie auch auf die weiteren Ermittlungen der Polizei warten. Häufen sich allerdings diese Vorfälle, kann Ihnen als Halter für eine begrenzte Zeit ein Fahrtenbuch verordnet werden.

Selbstverständlich steht es Ihnen frei, nach dem Erhalt des Bußgeldbescheides innerhalb einer zweiwöchigen Frist Einspruch einzulegen.

Bildnachweise: Fotolia.com/Peter Maszlen (Header)

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (119 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Der Bußgeldbescheid: Der Halter ist nicht der Fahrer gewesen
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

7 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Heinz sagt:

    Ich bin Halter und nicht Fahrer, kann ich bei mehrmaligen Fehlverhalten des Fahrers ( viele Kleinere Geschwindigkeitsübertretungen)als Halter auch belangt werden, z.B.MPU?

  2. Wolf sagt:

    Ich habe eine, auf mich Namendliche Adressierte Anschrift, eine schriftliche Verwarnung mit Verwarnungsgeld / Anhörung von Landkreis Cloppenburg erhalten.
    Das Kuriose ist: Ich bin nicht Fahrzeugführer auch bin ich nicht Fahrzeughalter und bekomme den Vorwurf, eine Ordnungswidrigkeit nach § 24 StVG begangen zu haben.
    Schlamperei der Behörde?

  3. Anne sagt:

    Hallo,
    habe ein Bußgeldbescheid bekommen, bin aber nicht die Fahrerin.
    Was schreibe ich in den Einspruch? Reicht es wenn ich einfach nur schreibe das ich nicht die Fahrzeugführerin war?
    VG

  4. Helmuth sagt:

    S.g.Damen und Herren,
    Ich habe von der Stadt Monheim ein Verwarnungsgeld wegen falschen parken an einem nicht befestigten Gehweg ( unbefestigter Seitenstreifen) in einer kaum befahrenen Sackgasse erhalten. Es lag keine Verkehrsbehinderung vor, die Nachbarn haben den Fahrzeughalter bei der Stadt Monheim denunziert.
    Hinzu kommt, dass ich als Fahrzeughalter nicht gefahren/geparkt habe, da ich meinem Geschäftsfreund aus Dubai den PKW für ein Tag geliehen habe. Den zugestellten Anhörungsbogen habe dahingehend ausgefüllt und die Daten des Herren in Dubai eingetragen.
    Nun soll ich als Fahrzeughalter den Bußgeldbescheid bezahlen mit der Begründung der Stadt Monheim , dass die Ermittlung / Kontakt nach Dubai trotz Angabe der Adresse nicht in Relation respektive angemessen ist. Hier soll die Halterverordnung zum Tragen kommen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Helmuth

  5. Lena sagt:

    Hallo,
    ich wurde mit meiner Freundin von der Polizei angehalten, mit der Behauptung, dass meine Freundin während der Fahrt am handy war, jedoch gehört das Auto mir und mein Vater ist der Fahrzeughalter. Die Polizei hat zwar die Wohnanschrift von meiner Freundin aufgeschrieben, jedoch frage ich mich, ob an meine Wohnanschrift auch ein Bußgeldbescheid kommt, da wie oben schon genannt mein Vater der Halter ist?

    Mit freundlichen Grüßen
    Lena

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lena,

      in Deutschland gilt für Verstöße im fließenden Verkehr gemeinhin die Fahrerhaftung. Das bedeutet, dass Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid dem jeweils beschuldigten Fahrer zugestellt werden, sofern dieser und dessen Anschrift bekannt sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. klaus sagt:

    Ein nichtbekannter Fahrer meines Autos parkte auf einem Supermarktparktplatz, daraufhin gab es vom privaten Park city control eine Rechnung an mich.Die wollten jetzt wissen wer der Fahrer war.Ich weiss es nicht weil das Auto einfach gefahren wurde von einem Familienmitglied. Muss ich als Halter nun das Bußgeld bezahlen? mfg Klaus

Verfasse einen neuen Kommentar

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.