Menü

PoliScan-Speed: Sind die Messungen mit dem Blitzer häufiger ungültig?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 9. Juli 2021

Messungen von PoliScan Speed häufig unzulässig

Der PoliScan Speed: Oft steckt dieser in einem säulenartigen Tower.
Der PoliScan Speed: Oft steckt dieser in einem säulenartigen Tower.

Geschwindigkeitsüberschreitungen gehören laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zu den häufigsten Ordnungswidrigkeiten im Verkehrsrecht. Punkte, Bußgeld und Fahrverbot sind gemäß Bußgeldkatalog die Folgen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, steht der Polizei ein unterschiedliches Repertoire an Blitzern zur Verfügung. Hierzu gehört unter anderem der PoliScan Speed. Bei diesem Blitzer handelt es sich um ein Lasermessgerät, das von der Firma Vitronic stammt und daher auch als „Vitronic PoliScan Speed“ bekannt ist.

Im Folgenden legen wir Ihnen dar, wie genau die Messungen mit diesem Laser-Blitzer funktionieren und worauf Sie als Fahrer zu achten haben. Wurden Sie von einem Vitronic PoliScan Speed geblitzt? Dann erfahren Sie hier auch, welche Fehler bei den Messungen auftreten können und wann gegen PolyScan Speed ein Einspruch sinnvoll erscheint. Denn die Erfolgschancen bei einem Einspruch sind, wenn der PoliScan Speed als Beweismittel dient, als “hoch” einzustufen.

FAQ: PoliScan Speed von Vitronic

Wie funktioniert der Blitzer PoliScan Speed?

Das Gerät kann sowohl als stationäre als auch als mobiler Blitzer verwendet werden. Wie genau das System dabei arbeitet, lesen Sie hier.

Welche Technologie verwendet der PoliScan Speed?

Hier kommt die LIDAR-Technik zum Einsatz, die ähnlich funktioniert wie Lasersysteme.

Wie anfällig ist der PoliScan Speed für Fehler?

Ein Sachverständigengutachten brachte 2016 ans Licht, dass bei zahlreichen Geschwindigkeitsmessungen mit dem PoliScan Speed der vorgeschriebene Mindestabstand unterschritten wurde, was zu Messabweichungen führen kann. Wann es noch beim PoliScan Speed zu einem Messfehler kommen kann, erfahren Sie hier. Wie Gerichte in der Vergangenheit zu dem Messgerät entschieden haben, lesen Sie hier.

Wie hoch ist der Toleranzabzug beim PoliScan Speed?

Wie bei den meisten anderen Messgeräten wird beim PoliScan Speed generell eine Toleranz von 3 km/h bzw. 3 % in Abzug gebracht. Diese kann sich aufgrund der Fehleranfälligkeit des Messgerätes im Einzelfall auch erhöhen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Bußgeldtabellen: Vom PoliScan Speed erwischt worden?

… außerhalb geschlossener Ortschaften

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFverbotLohnt ein Einspruch?
… bis 10 km/h10 €eher nicht
… 11 - 15 km/h20 €eher nicht
… 16 - 20 km/h30 €eher nicht
… 21 - 25 km/h70 €1Hier prüfen
… 26 - 30 km/h80 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 31 - 40 km/h120 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 41 - 50 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
… 51 - 60 km/h240 €21 Monat1 MHier prüfen
… 61 - 70 km/h440 €22 Monate2 MHier prüfen
über 70 km/h600 €23 Monate3 MHier prüfen
Die StVO-Novelle sieht andere Geschwindigkeitsbußgelder vor. Hier können Sie die Bußgelder für Geschwindigkeitsverstöße außerorts gemäß der StVO-Novelle nachlesen.
*Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

… innerhalb geschlossener Ortschaften

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
... bis 10 km/h15 €eher nicht
... 11 - 15 km/h25 €eher nicht
... 16 - 20 km/h35 €Hier prüfen
... 21 - 25 km/h80 €1Hier prüfen
... 26 - 30 km/h100 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
... 31 - 40 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
... 41 - 50 km/h200 €21 Monat1 MHier prüfen
... 51 - 60 km/h280 €22 Monate2 MHier prüfen
... 61 - 70 km/h480 €23 Monate3 MHier prüfen
über 70 km/h680 €23 Monate3 MHier prüfen
Die StVO-Novelle sieht andere Geschwindigkeitsbußgelder vor. Hier können Sie die Bußgelder für Geschwindigkeitsverstöße innerorts gemäß der StVO-Novelle nachlesen.
*Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

Bußgeldrechner: Geschwindigkeitsüberschreitung

Wie funktioniert das Messverfahren mithilfe des PoliScan Speed?

Den PoliScan Speed kann es sowohl als eine mobilen als auch einen stationären Blitzer geben. Als Letzterer ist er als „PoliScan Speed Tower“ zu erkennen. Dabei handelt es sich um diejenigen Säulen, die am Fahrbahnrand gelegentlich zu sehen sind.

Der PoliScan Speed arbeitet mit der laserbasierten LIDAR-Technologie und dient der Geschwindigkeitsmessung von Fahrzeugen. Diese erfolgt per Laufzeitmessung in einem bestimmten Messfeld. Anders als bei den Induktionsschleifen werden für die Messungen keine Bauteile in der Fahrbahn verlegt, sondern Säulen am Straßenrand aufgebaut.

Die mobile Messung erfolgt von einem Stativ aus. Das Gerät muss von einem dafür ausgebildeten Polizisten per Hand bedient werden.

Wie funktioniert das Lasermessgerät Vitronic PoliScan Speed?

Es werden vom Messgerät Laserstrahlen gesendet, die von den Fahrzeugen reflektiert werden. Der Vitronic PoliScan Speed ist in der Lage, mithilfe der Laserstrahlen die Geschwindigkeit vom Fahrzeug zu ermitteln. Dabei können auch mehrere Pkw gleichzeitig geblitzt werden. Dazu müssen sie sich allerdings in einem Messfeld von 20 bis 50 Meter vor dem Gerät befinden. So schreibt es die Bauartzulassung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) vor.

Weitere Ausführungen des Blitzers PoliScan Speed

beitragsbild-radar-f1-hp-poliscan

Die Blitzer der Vitronic PoliScan-Reihe haben eines gemeinsam: Sie funktionieren alle über Lidar. Und dennoch werden alle unterschiedlich eingesetzt. Hier lesen Sie, was die Blitzersäule PoliScan F1 HP alles kann und wie sie eingesetzt wird. » Weiterlesen...

beitragsbild-poliscan-m1-hp

Heute gibt es eine Vielzahl an Blitzern. Jeder hat seine eigene Funktionsweise und bestimmte Einsatzgebiete. Hier lesen Sie alles über den PoliScan Speed M1 HP der Firma Vitronic. Wie zuverlässig ist das Geschwindigkeitsmessgerät? » Weiterlesen...

PoliScan Speed: Welcher Toleranzabzug wird bei der Auswertung berücksichtigt?

Wird bei der Messung durch den PoliScan Speed eine Toleranz berücksichtigt?
Wird bei der Messung durch den PoliScan Speed eine höhere Toleranz als bei anderen Blitzern berücksichtigt?

Viele Fahrer, die von einem solchen Gerät geblitzt wurden, fragen sich, ob beim von Vitronic hergestellten PoliScan Speed ein Toleranzabzug vorgenommen wird und wie hoch dieser ausfällt. In der Vergangenheit hat das Messgerät PoliScan Speed bereits mehrfach für Aufregung gesorgt. Verschiedene Gerichte urteilten, dass Messungen unter Umständen nicht oder nur in einem gewissen Rahmen verwertbar seien, weil technische bzw. rechtliche Probleme bestünden.

Das beeinflusst beim PoliScan Speed auch den Toleranzabzug. Das Amtsgericht Jena urteilte unter anderem, dass eine Toleranz von 20 Prozent zu berücksichtigen sei, weil das Messgerät nicht als geeicht angesehen werden könne (Az.: 260 Js 29690/16).

In einem anderen Urteil wurde beim PoliScan Speed ein Toleranzabzug von zehn Prozent festgelegt, weil das Netzteil des Geräts defekt war (AG Bad Kreuznach, Az.: 47 OWi 1022 Js 12238/15).

Über diese erhöhten Abzüge müssen jedoch im Einzelfall Gerichte entscheiden. Grundsätzlich wird beim PoliScan Speed keine höhere Toleranz als bei anderen Blitzern gewährt. Diese beträgt wie bei anderen Messgeräten

  • 3 km/h bei gemessenen Geschwindigkeiten bis 100 km/h
  • 3 % bei gemessenen Geschwindigkeiten über 100 km/h

Infos kompakt: Näheres zum Toleranzabzug erfahren Sie in unserem Video

Wann kommt ein Toleranzabzug zum Tragen? Im Video klären wir auf.

Amtsgericht Mannheim: Beschluss zu PoliScan-Speed-Messungen

Messfehler: Beim PoliScan Speed können diese auftreten.
Messfehler: Beim PoliScan Speed können diese auftreten.

Am 29. November 2016 erging am Amtsgericht Mannheim ein richtungsweisender Beschluss zum PoliScan Speed und dem damit verbundenen Messverfahren. Grundlage war eine Klage gegen eine Geschwindigkeitsmessung. Als Beweismittel diente die Messung vom genannten Lasermessgerät.

Um eine fehlerhafte Messung nachzuweisen, wurde ein Sachverständiger beauftragt, der analysierte, welche Rohdaten für die Erstellung des Messwertes einbezogen wurden. Laut Nennbetriebsbestimmungen der PTB Bauartzulassung dürfen nämlich nur bestimmte Rohdaten dazu verwendet werden. Dadurch ist das Messfeld, in welchem Objektpunkte des Fahrzeugs aufgenommen werden können, klar vorgegeben. Nur Geräte, die diese Bestimmung einhalten, sollten eine Zulassung durch die PTB erhalten.

Werden Messdaten durch den PoliScan Speed erzeugt, sollen diese von einem Algorithmus verarbeitet werden, der die Objektpunkte außerhalb des zugelassenen Bereichs automatisch herausgefiltert. Durch das Gutachten des Sachverständigen konnte allerdings nachgewiesen werden, dass die Messungen vom PoliScan Speed nicht den Vorgaben der PTB entsprechen.

Diese sehen nämlich vor, dass nur Messwerte in das Ergebnis einfließen, bei welchen der Abstand zwischen Fahrzeug und Gerät 50 bis 20 Meter beträgt. Die Vorgabe gilt für alle möglichen Objektpunkte.

Der Sachverständige stellte allerdings deutliche Abweichungen fest: In 53 Prozent der Messungen wurden die 20 Meter Mindestabstand unterschritten. Das bedeutet, dass auch Objektpunkte außerhalb des Messbereichs in das Ergebnis einbezogen werden, was nicht den Nennbetriebsbedingungen entspricht. Ein Vertreter der Firma Vitronic gab die Möglichkeit von Messabweichungen vor Gericht sogar zu. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese fehlerhaften Daten zur Messwertbildung beitragen.

Auch der PTB ist dieser Umstand durchaus bekannt. Aus einem internen Schreiben an das Amtsgericht Mannheim geht hervor, dass die Bundesanstalt seit Juni 2016 bereits Kenntnis von möglichen fehlerhaften Messungen hatte. Die Zulassung für den PoliScan Speed wurde dennoch nicht entzogen. Daher steht die Bundesanstalt in der Kritik, ihrer Aufgabe als Prüforgan nicht vollumfänglich nachzukommen.

Somit lässt sich festhalten, dass das Gerät PoliScan Speed anders misst, als es die Bauartzulassung vom PTB vorschreibt. Daher ist nun bei jeder Messung zu prüfen, welche Daten zur Messwertbildung beitragen und inwiefern diese den Vorgaben entsprechen. Das beschriebene Bußgeldverfahren wurde eingestellt, da “das Gericht eine Ahndung für nicht geboten” hielt (21 OWi – 509 Js 35740/15).

Übrigens: Alle zugelassenen Systeme der PoliScan-Familie sind gleichermaßen von der fehlerhaften Messwertbildung betroffen. Dies gilt für sämtliche derezeit gültige Software (Versionen 1.5.5, 3.2.4 und 3.7.4).

PoliScan Speed-Messfehler: Fehlerquellen können nicht ausgeschlossen werden

Um zu überprüfen, ob beim PoliScan Speed ein Messfehler vorliegt, muss ein Anwalt beauftragt werden.
Um zu überprüfen, ob beim PoliScan Speed ein Messfehler vorliegt, muss ein Anwalt beauftragt werden.

Wie auch andere Blitzer kann der PoliScan Speed Fehler aufweisen, die auch in der Vergangenheit bereits mehrere Male erfolgreich angefochten wurden – unter anderem vom Amtsgericht Aachen wegen „nicht zu überwindenden Zweifeln an der Zuverlässigkeit der Geschwindigkeitsmessung“ (444 OWi – 606 Js 31/12-93/12). Dadurch ist auch die PTB in die Kritik geraten, da diese das Gerät, trotz bekannter Mängel, zugelassen hat. Aber welche Fehler sind zu finden beim PoliScan Speed?

Mögliche Fehlerquellen beim PoliScan Speed:

  • Unsachgemäße Verwendung vom Messgerät: Das Lasermessgerät muss bei der , wie andere Blitzer auch, die folgenden Bedingungen erfüllen: Wie jeder andere Blitzer auch muss der PoliScan Speed also korrekt aufgebaut und verwendet werden. Des Weiteren muss das Messgerät geeicht sein und von einem entsprechend geschulten Polizisten bedient werden. Treffen diese Punkte nicht zu, kann es beim PoliScan Speed zu einem Messfehler kommen.
  • Zweifelhafte Messwertbildung: Tatsächlich haben einige Gerichte schon früher in einer Reihe von Urteilen die technische Nachvollziehbarkeit des PoliScan Speed angezweifelt und klagenden Verkehrssündern Recht gegeben. Die Messwertbildung entspräche nicht der Bauartzulassung des Geräts. Mehrere Amtsgerichte (u.a. das Amtsgericht Aachen) zählen das Lasergerät nicht mehr zu den standardisierten Messgeräten und stellen damit die Geschwindigkeitsmessung insgesamt in Frage. Unstimmigkeiten wurden derweil bei älteren und neueren Softwareversionen festgestellt. Bei der Prüfung durch einen Sachverständigen im Jahr 2013 wurde der PoliScan Speed mit der Software 3.2.4. getestet und erreichte eine Fehlerquote von rund 20 %, was ein Bußgeldverfahren grundsätzlich in Frage stellt. So hat das Amtsgericht Rostock einen Raser freigesprochen, der gemäß des PoliScan Speed 30 km/h zu schnell gefahren sein soll.
  • Falsche Zuordnung von Messung und Fahrzeug: Bei dem PoliScan Speed erfolgen die Messung der Geschwindigkeit und die Anfertigung vom Blitzerfoto nicht gleichzeitig. Daher ist auch auf eine richtige Zuordnung zu achten. Zweifel entstehen vor allem dann, wenn zum Beispiel mehrere Fahrzeuge auf dem Foto zu erkennen sind.

Wann lohnt sich ein Einspruch gegen den Blitzer PoliScan Speed?

Der PoliScan Speed wird auch mobil eingesetzt. Welche Messfehler können auftreten?
Der PoliScan Speed wird auch mobil eingesetzt. Welche Messfehler können auftreten?

Was tun, wenn Sie bei der Messung durch den von Vitronic hergestellten PoliScan Speed Fehler befürchten? Haben Sie einen Bußgeldbescheid erhalten und die Vermutung, dass es bei der Befürchten Sie, dass bei der Geschwindigkeitsüberwachung durch den PoliScan Speed Messfehler aufgetreten sind? Dann sollten Sie einen Einspruch in Erwägung ziehen.

Sie haben die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung des Bußgeldbescheids Einspruch einzulegen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie zu Ihren Möglichkeiten beraten. Insbesondere das Urteil vom November 2016 zeigt auf, dass die Chancen für einen Erfolg durchaus gegeben sind. Aber auch das Amtsgerichts  Emmendingen (5 OWi 530 Js 17298/13) entschied bereits 2014 zugunsten eines mit einem PoliScan Speed M1 geblitzten Kraftfahrers.

Im Zweifel sollten Sie also den Gang zum Anwalt nicht scheuen. Dieser kann Sie bezüglich des Einspruchs beraten und gegebenenfalls Messprotokolle anfordern und prüfen. Aber auch wenn die gemessenen Werte korrekt sind, besteht häufig die Möglichkeit, ein Fahrverbot zu umgehen.

PoliScan Speed: Einzelfallprüfungen sind erforderlich

Durch den Beschluss vom Amtsgericht Mannheim kann nicht grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass alle Messungen des PoliScan Speed falsch sind. Es sind vielmehr Einzelfallprüfungen erforderlich. Ein Sachverständiger muss die Rohdaten, welche zur Messwertbildung beigetragen haben, auswerten. Danach kann bestimmt werden, inwiefern diese mit der Bauartzulassung übereinstimmen oder nicht. Um Einsicht in die relevanten Daten zu erhalten, ist es allerdings notwendig, einen Anwalt zu beauftragen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (67 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
PoliScan M1 HP – ein vielseitig einsetzbarer Blitzer
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.