Anhörungsbogen wegen Verkehrsordnungswidrigkeit ausfüllen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Geblitzt: Einen Bußgeld-Anhörungsbogen ausfüllen

Anhörungsbogen ausfüllen: Was ist dabei zu beachten?

Anhörungsbogen ausfüllen: Was ist dabei zu beachten?

Mit zu hoher Geschwindigkeit geblitzt? Bei dieser oder auch anderen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr droht dem betreffenden Fahrer ein Bußgeldbescheid. Zuvor erreicht ihn aber noch oft von der Behörde ein Anhörungsbogen, den er ausfüllen soll. Doch wer nicht täglich damit zu tun hat, weiß oft nicht, wie er den Anhörungsbogen zur Geschwindigkeitsüberschreitung ausfüllen soll.

Viele sind allein dadurch schon verunsichert. Wie soll ich mich verhalten, wenn ich so etwas erhalte? Wie kann ich den Anhörungsbogen der Polizei richtig ausfüllen? Und schließlich stellt sich noch die ganz grundsätzliche Frage: Muss ich eigentlich den Anhörungsbogen ausfüllen? Ist es Pflicht oder nicht?

Im folgenden Ratgeber sollen all diese Fragen, wie Sie einen Anhörungsbogen ausfüllen, geklärt werden. So wissen Sie bei Empfang einer Anhörung im Bußgeldverfahren, wie Sie sie ausfüllen.

Anhörungsbogen ausfüllen: Ja oder nein?

Der Anhörungsbogen dient dazu, Sie darüber zu informieren, dass ein Bußgeldverfahren eingeleitet ist, und Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu äußern. Zudem versucht die Behörde auch mittels des Anhörungsbogens, den tatsächlichen Fahrer zu ermitteln, da in Deutschland die Fahrerhaftung gilt, über das Kennzeichen aber nur der Fahrzeughalter festgestellt werden kann.

Die grundsätzliche Frage lautet nun: Müssen Sie den Anhörungsbogen ausfüllen oder nicht? Die Antwort ist ganz einfach: Sie sind hierzu nicht verpflichtet. Lediglich die Angaben zur Person sind verpflichtend, doch die sind in der Regel schon vorhanden. Wenn Sie also den Anhörungsbogen nicht ausfüllen, droht kein Bußgeld dafür und auch keine weiteren Konsequenzen seitens der Behörde.

Ob sie den Anhörungsbogen ausfüllen oder nicht: Am Ende kommt der Bußgeldbescheid.

Ob sie den Anhörungsbogen ausfüllen oder nicht: Am Ende kommt der Bußgeldbescheid.

Denn die Anhörung dient wie gesagt lediglich dazu, Ihnen die Möglichkeit zur Äußerung zu geben. Wenn Sie also beispielsweise den Anhörungsbogen für die rote Ampel nicht ausfüllen und keine Angaben zur Sache machen, so erhalten Sie wahrscheinlich nach einer Weile direkt einen Bußgeldbescheid, in welchem Ihre Sanktionen verzeichnet sind. Sollten Sie mit diesem nicht einverstanden sein, können Sie dann ganz regulär bei der Behörde gegen ihn Einspruch erheben.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Anhörung im Bußgeldverfahren ausfüllen: Wie geht das?

Eine Anhörung des Betroffenen wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit ausfüllen: Schwer ist es nicht und kein Hexenwerk. Dennoch sollten Sie bei Zweifeln und Fragen bezüglich der Angaben lieber einen Anwalt für Verkehrsrecht konsultieren und sich von ihm beraten lassen, wie Sie den Anhörungsbogen am besten ausfüllen. Muster und Vorlagen können oft nur eine schematische Hilfe geben, die nicht auf den Einzelfall zugeschnitten ist.

Wenn Sie die Bußgeld-Anhörung ausfüllen, sollten Sie sich stets vor Augen halten, dass Sie sich nicht selbst belasten müssen. Es ist zudem wichtig zu wissen, dass die Angaben zur Sache, die Sie auf der Anhörung zum Bußgeldverfahren ausfüllen sollen, freiwillig sind. Machen Sie hier belastende Angaben, kann dies einen späteren Einspruch gegen den Bußgeldbescheid erschweren.

Wann sollten Sie den Anhörungsbogen zur Ordnungswidrigkeit ausfüllen?

Sie sollten den Anhörungsbogen ausfüllen, wenn ein anderer Fahrer den Verstoß begangen hat. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Ihr Wagen entwendet wurde oder es sich um einen Firmenwagen handelt, den ein Mitarbeiter zu dem Zeitpunkt verwendet hat und somit der Fahrer war.

Wenn Sie die Bußgeld-Anhörung ausfüllen, müssen Sie aber stets wahrheitsgemäße Angaben machen. Sie dürfen also nicht einfach eine andere Person als Fahrer angeben, wenn diese nicht gefahren ist: Dies ist nach § 164 Strafgesetzbuch als falsche Verdächtigung strafbar. Wenn Sie also einen Anhörungsbogen nach einem Blitzer ausfüllen, machen Sie gegenüber der Behörde nur korrekte Angaben!

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (63 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog 2018 als PDF
Der aktualisierte Newsletter des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.