Verkehrsrowdy: Ist eine Anzeige möglich?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 28. September 2020

Rüpelhaftes Verhalten im Straßenverkehr

Durch sein rücksichtsloses Fahrverhalten gefährdet ein Verkehrsrowdy sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer.
Durch sein rücksichtsloses Fahrverhalten gefährdet ein Verkehrsrowdy sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer.

Als Verkehrsrowdy wird umgangssprachlich eine Person bezeichnet, die wissentlich gegen die geltenden Verkehrsregeln und das Gebot zur gegenseitigen Rücksichtnahme im Straßenverkehr verstößt. Dieses vorschriftswidrige Verhalten geht nicht selten mit einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer einher und kann die Ursache für Unfälle sein.

Doch mit welchen Konsequenzen muss ein Verkehrsrowdy rechnen? Sieht der Bußgeldkatalog bei einem absichtlichen oder rücksichtslosen Verstoß besondere Sanktionen vor? Und welche Möglichkeit bestehen, um Rowdys bei der Polizei anzuzeigen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Verkehrsrowdy

Wann gilt ein Autofahrer als Verkehrsrowdy?

Dieser umgangssprachliche Begriff bezeichnet Verkehrsteilnehmer, die wissentlich gegen die geltenden Regeln verstoßen. Sie unterscheiden sich damit von Verkehrssündern, die unter anderem aufgrund von Unachtsamkeit oder Unkenntnis Verkehrsverstöße begehen.

Drohen einem Verkehrsrowdy besondere Sanktionen?

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass die verantwortlichen Behörden die Sanktionen bei vorsätzlichen Verstößen erhöhen. Der Bußgeldkatalog sieht eine entsprechende Möglichkeit zum Beispiel bei der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer vor.

Wie kann ich einen Verkehrsrowdy melden?

Verkehrsverstöße und Straftaten im Straßenverkehr können bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden. Worauf es dabei ankommt, erfahren Sie hier.

Sanktionen für Verkehrsrowdys

Was sind typische Verfehlungen von einem Verkehrsrowdy?
Was sind typische Verfehlungen von einem Verkehrsrowdy?

Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die geltenden Vorschriften halten, müssen mit Sanktionen rechnen. Was dabei im Einzelnen droht, hängt vor allem davon ab, ob es sich um eine Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat handelt.

Begeht der Verkehrsrowdy eine Ordnungswidrigkeit, ergeben sich die Sanktionen dafür aus dem Bußgeldkatalog. Neben einem Bußgeld sieht dieser ggf. noch Punkte in Flensburg und/oder Fahrverbote vor. Bei einer Straftat im Straßenverkehr entscheidet hingegen ein Richter, ob eine Geld- oder Freiheitsstrafe droht.

Bei der Bemessung der Sanktionen werden üblicherweise die Umstände der Tat berücksichtigt. So kann sich bei einer Gefährdung zum Beispiel der Regelsatz für Bußgeld erhöhen. Vorsätzliche Straftaten ziehen in der Regel weitreichendere Konsequenzen nach sich.

Einige Tatbestände, die typischerweise zu den Verfehlungen von einem Verkehrsrowdy zählen, sowie die dafür vorgesehenen Sanktionen, zeigt die nachfolgende Tabelle:

Verstoß Sanktionen
Geschwindigkeits­überschreitung zwischen 20 € und 680 €, ggf. 1 bis 2 Punkte sowie bis zu 3 Monate Fahrverbot
Abstands­unterschreitung zwischen 25 € und 400 €, ggf. 1 bis 2 Punkte sowie bis zu 3 Monate Fahrverbot
Überholen bei unklarer Verkehrs­lage100 € und 1 Punkt
Rechts­überholen außerorts mit Gefähr­dung Anderer120 € und 1 Punkt
Unterschreitung des Seiten­abstands beim Überholen30 €
Nötigung 3 Punkte, Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe und Fahrerlaubnisentzug
Teilnahme an einem illegalen Auto­rennen3 Punkte, Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahren oder Geldstrafe und Fahrerlaubnisentzug
... mit Gefähr­dung3 Punkte, Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe und Fahrerlaubnisentzug

Sind die Behörden der Meinung, dass ein Verkehrsrowdy aufgrund seiner Verfehlungen nicht in der Lage ist, mit einem Kfz am Straßenverkehr teilzunehmen, können diese außerdem eine MPU anordnen.

Verkehrsrowdy anzeigen: Wie gehe ich dabei vor?

Über die zuständige Internetwache können  Sie einen Verkehrsrowdy melden.
Über die zuständige Internetwache können Sie einen Verkehrsrowdy melden.

Sie wollen, dass ein Verkehrsrowdy, der gegen die geltenden Vorschriften verstoßen hat und Sie dadurch einer Gefährdung ausgesetzt hat, zur Rechenschaft gezogen wird? In einem solchen Fall, müssen Sie den Verkehrsverstoß häufig selbst zur Anzeige bringen. Dies können Sie direkt auf einer Polizeiwache, per Telefon oder in den meisten Bundesländern über die sogenannte Internetwache tun.

Damit die Polizei einer Anzeige nachgehen kann, sind Informationen notwendig, mit denen sich der Rowdy eindeutig identifizieren lässt. Dazu gehören insbesondere folgende Angaben:

  • amtliches Kennzeichen
  • Marke, Modell und Farbe des Fahrzeugs
  • Beschreibung des Fahrzeugführers
  • Angaben zu Tatort und Tatzeit

Zeugen sind für die Erstattung einer Anzeige nicht zwingend notwendig. Allerdings können sie hilfreich sein, um genauere Angaben zum Tatvorwurf zu machen und Ihre Schilderungen zu bestätigen.

Bildnachweise: Fotolia.com/eyetronic (Header)

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (81 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Verkehrsrowdy: Ist eine Anzeige möglich?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.