MPU ohne Vorbereitung bestehen – Ist das zu schaffen?

Was ist eine MPU und wie läuft diese ab?

MPU ohne Vorbereitung? Im Vorfeld sollten Sie sich mit den Fragen der Psychologen beschäftigen.

MPU ohne Vorbereitung? Im Vorfeld sollten Sie sich mit den Fragen der Psychologen beschäftigen.

Wird in Deutschland ein Verkehrsteilnehmer beispielsweise mit Alkohol am Steuer erwischt, kann es, abhängig von der Blutalkoholkonzentration, dazu kommen, dass der Führerschein entzogen wird. Aber wenn das Punktekonto in Flensburg voll ist, kann die Führerscheinstelle den Führerschein einkassieren – die Fahrerlaubnis ist damit entzogen.

Um den Führerschein wiederzubekommen, kann die Führerscheinstelle eine MPU verlangen. In dieser Untersuchung soll der Verkehrssünder erklären, wie er seine aktuelle Situation einschätzt und ob eine Verhaltensveränderung eingetreten ist.

Führte eine Drogen- oder Alkoholfahrt zur Entziehung der Fahrerlaubnis, muss zusätzlich einen Abstinenznachweis erbracht werden. Darüber hinaus müssen alle Betroffenen auch eine medizinische Untersuchung über sich ergehen lassen.

MPU-Vorbereitungskurse: Fast immer nötig, um zu bestehen

Da die Durchfallquote relativ hoch ist, haben sich viele Anbieter niedergelassen, die Vorbereitungskurse für die MPU anbieten. Hier erklären Verkehrspsychologen in Gruppen- und Einzelsitzungen, welche Frage auf die Prüflinge zu kommen und wie eine sinnvolle Antwort aussehen könnte.

Die Anbieter besprechen auch, ob eine Suchttherapie nach einer Alkoholfahrt angebracht ist, erarbeiten mit den Prüflingen Frage- und Antwortmuster, decken Probleme auf und weisen auf die „Fallen“ hin, welche die Psychologen bei der MPU schon einmal stellen können. Doch ist es möglich, eine MPU zu bestehen und das ohne Vorbereitung?

MPU bestanden ohne Vorbereitung: Ausnahmen bestätigen die Regel

Betroffene, die ohne eine Vorbereitung zur MPU erscheinen, haben häufig schlechte Chancen. Nicht unbedingt ist ein Vorbereitungskurs vonnöten, dennoch sollten sich Betroffene erkundigen, ob und inwieweit beispielsweise Abstinenznachweise erforderlich sind. Je nach Situation und Auffälligkeit ist ein Abstinenznachweis von sechs oder gar zwölf Monaten notwendig. Erscheinen Sie ohne diese Nachweise, haben Sie kaum eine Chance, die MPU zu bestehen.

Eine MPU ohne Vorbereitungskurs ist zwar machbar, doch gelingt dies in den seltensten Fällen. Wer sich in Widersprüche verstrickt oder keine plausiblen Antworten parat hat, erhält ein negatives MPU-Gutachten. Spielen Sie die möglichen Fragen im Vorfeld durch, um sich Antwortmuster bereitzulegen und für das Gespräch mit dem Gutachter ein Gefühl zu bekommen.

Ablenkung vor der MPU? Die MPU ist ohne Vorbereitung kaum zu bestehen. Überlegen Sie sich Ihre Antworten sehr genau.

Ablenkung vor der MPU? Die MPU ist ohne Vorbereitung kaum zu bestehen. Überlegen Sie sich Ihre Antworten sehr genau.

Setzen Sie sich aktiv mit Ihrer Lebenssituation auseinander und machen Sie sich klar, was sich verändern hat und wo Ihre Schwächen liegen. Welches Verhalten führte zum Führerscheinentzug und wieso legen Sie dieses Verhalten heute nicht mehr an den Tag?

Suchen Sie dafür nicht die Schuld bei anderen, sondern bei sich selbst. Beschönigen Sie Ihre Situation nicht und seien Sie ehrlich. Betroffene sollten immer im Hinterkopf haben, dass der Gutachter täglich fahrauffällige Verkehrsteilnehmer vor sich sitzen hat und dieser alle Tricks und Unwahrheiten aufdecken kann.

Die Schilderungen zeigen: Eine MPU kann ohne Vorbereitung kaum bestanden werden. Nicht immer ist dafür ein Vorbereitungskurs nötig. Wer sich hingegen nicht mit sich und seinem Verhalten beschäftigt hat und den Termin bei der MPU-Stelle nicht ernst nimmt, hat kaum eine Chance.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Loading...

23 Kommentare

  1. Franz sagt:

    Hatte einen unfall aber keinen menschen verletzt nur 4parkende autos hatte 2.1promile beim tatort habe probezeit was kann alles auf mich zu kommen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Franz,

      mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt es zum Fahrerlaubnisentzug mit anschließender Sperrfrist. Zudem müssen Sie mit einer MPU rechnen. Ihre Probezeit wird verlängert. Nach Wiedererteilung der Fahrerlaubnis müssen Sie die übrige Probezeit absolvieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Metin sagt:

    Hallo ich wurde bei einer verkehrskontrolle rausgezogen ubd hatte 1.55 promille was kommt auf mich zu ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Metin,

      dies bedeutet den Verlust der Fahrerlaubnis plus Geldstrafe und Sperrfrist. Außerdem kann unter Umstanden eine MPU angeordnet werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Lore sagt:

    Hallo,
    auf meinen Antrag auf Neuerteilung meiner Fahrerlaubnis nach einem erfolgreich abgeschlossenen besonderen Aufbauseminar wurde nun zusätzlich eine MPU angeordnet. Ich hatte 1,02 Promille (in der Probezeit) in Tateinheit mit unerlaubten Entfernen vom Unfallort.
    Aus finanziellen Gründen möchte ich nicht an einem Vorbereitungskurs hierfür teilnehmen, jedoch bin ich der Überzeugung mich ausführlich mit meiner Tat, den Fragen die auf mich zukommen werden und den Gründen für das Vergehen für die Untersuchung auseinander gesetzt zu haben. Außerdem würde ich gerne aus finanzieller Sicht auch auf einen Abstinenznachweis verzichten, da ich kurz nach der Tat ohnehin schwanger wurde und danach gestillt habe, und somit selbstverständlich gänzlich auf Alkohol verzichtet habe. Jedoch habe ich auch nach der Stillzeit keinen Alkohol zu mir genommen, da ich Alleinerziehende Mutter bin und dies in jeder Situation (auch wenn ich seltenerweise einen Abend „Babyfrei“ habe) unverantwortlich wäre. Wie hoch stehen Ihrer Meinung nach die Chancen des Bestehens der MPU ohne diesen Abstinenznachweis (jedoch mit freiwillig mitgebrachten Blutwerten der Leber)?

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lore,

      diese Frage können wir Ihnen nicht beantworten. Es ist stets empfehlenswert, eine professionelle Vorbereitung in Anspruch zu nehmen, allerdings ist die MPU auch ohne zu schaffen. Das müssen Sie für sich entscheiden. Möglicherweise wäre es ratsam, eine MPU-Beratung in Anspruch zu nehmen. In der Regel gibt es kostenfreie bzw. kostengünstige Termine direkt bei der Begutachtungsstelle für Fahreignung. Dort können Sie sich häufig individuell beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Pristy sagt:

    Ich wurde angehalten bei einer Verkehrskontrolle. Kann man sich an den Pusten test von der Polizei verweigern? Ich habe den Pustentest gemacht, aber gelesen habe ich, dass wir nicht verpflichtet sind. Ich hatte kein Alkohol getrunken am den Tag, trotzdem kam in dem Test irgendwas was mir nicht gesagt aber auch nicht gezeigt wurde. Ich musste nur die Polizei an der Polizeiwache begleiten und da wurde ein neuer Test mit einem anderen Gerät. Da kam anscheinend 0,7 Promille. Aus meiner Sicht falsch, weil ich am den Tag kein Alkohol hatte (nehme Medikamente). Ich bin in der Verlängerung meiner Probezeit gerade.
    Was würden Sie mich raten? Ein Anwalt zu holen und wiederspruch zu legen, ich hatte, nochmal, NICHTS getrunken am den Tag.
    Was erwartet mir jetzt, wie soll ich das ganze angehen?.
    Lieben Dank,
    Pristy

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Pristy,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten und müssen an dieser Stelle an einen Anwalt für Verkehrsrecht verweisen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Marco sagt:

    Hallo, eine Frage: wurde mit dem Rad angehalten u hatte 1,8 Promille im Blut.
    Jetzt kommt es zur MPU, ich will dazu eine Vorbereitung machen. Habe jetzt durch viele Foren gelesen, das selbst Leute mit Vorbereitung dich fielen weil das Dilekt Alkohol war. In wie fern stimmen diese Behauptungen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marco,

      eine Vorbereitung erhöht Ihre Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss der MPU. Eine hundertprozentige Erfolgsgarantie gibt es hierbei jedoch nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Jana sagt:

    Hallo, ich wurde letze Wochenende bei normalen verkeherskontrolle zum pusten herangezogen, allerdings war es schon nachts und ich war auch die einzige auf der Straße, beim pusten hatte ich ein Wert von 0,96 und die Beamten meinten das knapp 0,5 zu viel hatte , habe an dem abend 2 Gläser Wein getrunken, an der wache musste ich ca 1,5 Std auf den Arzt warten in der Zeit hab ich auf Toilette ca 1l Wasser getrunken ,milkshake und Menü.Jetzt Kamm heute der Brief ich hätte statt 0,96..1,96 was unmöglich sein konnte, meine Frage ist kann man rückwirkend an dem Gerät? Es nachweisen oder herausfinden ob es sich um einen eventuellen zahlendreher handelt? Weil bei den Wert was auf Papier steht müsste ich eine mpu machen, obwohl ich angeschwipst ja aber niemals so betrunken gewesen bin!? Vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort vorab.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jana,

      Atemalkohol- und Blutalkoholkonzentration lassen sich nicht eins zu eins miteinander vergleichen. In der Regel wird ein Umrechnungsfaktor von 2 als Faustregel angesetzt. Eine Atemalkoholkonzentration von 0,6 Promille entspricht also etwa einer Blutalkoholkonzentration von 1,2 Promille. Entscheidend ist jedoch immer die im Labor festgestellte Blutalkoholkonzentration. Weitere Informationen erhalten Sie auf https://www.bussgeldkatalog.org/atemalkohol-blutalkohol/.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Bilal sagt:

    Hallo.
    Ein Kollege ( bis jetzt noch nicht im Straßenverkehr aufgefallen und 13 Monate im Besitz seiner Fahrerlaubnis also Probezeit) von mir wurde mit ca 130 bis 140 in der Innenstadt geblitzt erlaubt waren 50 oder 30 aber wir glauben eher das es noch im 50 Bereich war.Was erwartet ihn ? muss er eventuell eine MPU absolvieren und ist es normal das nach ca 7 Wochen immer noch keine Post kamm obwohl er von einem mobilen Blitzer geblitzt wurde,wo die Bearbeitung ja eigentlich sehr schnell geht ?
    Danke im voraus für die Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen Bilal und sein anonymer Kollege.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bilal,

      die entsprechenden Sanktionen finden Sie auf https://www.bussgeldkatalog.org/geschwindigkeitsueberschreitung/. Bei einer solch hohen Geschwindigkeitsüberschreitung kann es außerdem sein, dass die Behörden von Vorsatz ausgehen. In diesem Fall kann das Bußgeld verdoppelt werden. Zusätzlich handelt es sich hierbei um einen A-Verstoß. Die Probezeit wird verlängert, außerdem muss Ihr Bekannter an einem Aufbauseminar teilnehmen. Die Bearbeitungszeit kann je nach Einzelfall variieren, weshalb sich keine pauschalen Angaben machen lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. gabby sagt:

    hallo, vor 2 Jahren bin ich kurz vor meiner praktischen prüfung beim fahren ohne fahrerlaubnis erwischt worden.
    ich hatte keinen alkohol weder drogenintus.

    Ist eine vorbereitung zur mpu dazu notwendig?

  9. Benny sagt:

    Hallo, ich habe meinen Führerschein im Oktober 2017 abgeben müssen weil ich mit 1,91 Promille unterwegs war. Auf’m Polizeirevier war ich einsichtig und kooperativ. Als ich den Brief von der Staatsanwaltschaft bekommen habe mit der Geldstrafe, stand auch drin dass ich mein Führerschein am 18.Oktober 2018 wieder bekomme. Nun meine Frage: Ist es sicher dass ich mein Führerschein da wieder bekomme oder kann es auch noch läber dauern. Von MPU war bisjetzt noch keine Rede und hab deswegen auch noch keine Post bekommen dass ich zur MPU muss. Wann kann ich damit rechnen dass ich zur MPU muss bzw. Kann es auch möglich sein dass ich gar nicht zur MPU muss?

    Lg Benny

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Benny,

      die MPU wird von der Fahrerlaubnisbehörde angeordnet. Diese ist also der richtige Ansprechpartner, wenn Sie sich danach erkundigen möchten. Ab 1,6 Promille ist die MPU allerdings obligatorisch.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Maurice sagt:

    Hallo,

    mir wurde vor über 7Jahren der Führerschein nach Alkoholkonsum entzogen.
    Ich benötige diesen mittlerweile wieder und bin jetzt vom Ablauf her durcheinander.
    Können Sie mir bitte sagen, was der richtige Ablauf ist?
    Ich weiß, dass Sehtest, Foto, Perso, Erste Hilfe Kurs, Strafbefehl, Führungszeugnis und MPU (über2 Promille) notwendig ist.
    Beantrage ich erst einmal den Führerschein beim Bürgeramt oder wende ich mich erst einmal an die Fahrschule bzgl der MPU?
    Wo erfahre ich, was alles notwendig ist zur Wiedererlangung?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Maurice,

      beantragen Sie am besten zunächst die Neuerteilung des Führerscheins bei der Fahrerlaubnisbehörde. Diese wird Ihnen dann mitteilen, was Sie benötigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Ali sagt:

    Hallo ich habe letztes jahr über 8 punkte gehabt was erwartet mich ?
    habe meine 6 monate sperrfrist eingehalten kommt jetzt die mpu und erlange ich ihn nach der mpu wieder ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ali,

      in der Regel muss die MPU bestanden werden, danach würden Sie den Führerschein ggf. zurück bekommen. Fragen Sie im Zweifel bei der Behörde nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Luigi sagt:

    Mi e stata ritirata la patente per uso di cannabis.Ma facendo l MPU per la droga mi può uscire positivo all alcool?o sono due cose differenti? Perfavore spiegatemi come funziona perché sono italiano e non conosco niente di tutto ciò

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.