Mercedes: Welcher Rückruf betrifft mich?

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 2. Juli 2019

Rückrufaktion bei Mercedes aus verschiedenen Gründen

Kommt es zu einem Rückruf bei Mercedes, wird das Kfz meist kostenlos in der Vertragswerkstatt repariert.

Kommt es zu einem Rückruf bei Mercedes, wird das Kfz meist kostenlos in der Vertragswerkstatt repariert.

Wenn ein Auto entwickelt und gebaut wird, kann es immer wieder zu Fehlern kommen. Daher geschieht es nicht selten, dass Automobilhersteller wie Mercedes regelmäßig einen Rückruf für bestimmte Modelle starten müssen, um die erst jetzt entdeckten Fehler aus der Welt zu schaffen.

In einigen Fällen – wie beim bekannten Diesel-Skandal, der global hohe Wellen schlägt – ist eine solche Aktion der Daimler AG nicht freiwillig, sondern verpflichtend und muss auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland durchgeführt werden.

Dann kann es sein, dass die Durchführung des Rückrufs auch für den Kfz-Halter anders ausfällt. Details lesen Sie im Folgenden.

Aus welchen Gründen ordnete Mercedes eine Rückrufaktion ein?

In den vergangen Jahren gab es immer wieder verschiedene Anlässe für einen Mercedes-Rückruf. Die bekanntesten wollen wir im Folgenden kurz näher beleuchten.

Mercedes-Rückruf nach Diesel-Skandal

Einige Zeit schon stand der Stuttgarter Autohersteller im Verdacht, die Abgaswerte seiner Fahrzeuge zu manipulieren. Die Firma bestritt dies solange, bis ein Gutachten bewies: Auch bei Mercedes-Modellen kam es sehr wohl zu Manipulationen der Abgasreinigung, die sich außerhalb des zulässigen Rahmens abspielten. Was schon 2018 für Mercedes-Modelle einen Diesel-Rückruf auslöste, wurde im April 2019 erneut bestätigt: Wieder wurde eine bisher unbekannte Schummelsoftware entdeckt, welche Stickoxid-Werte manipuliert haben soll.

Welche Modelle dabei betroffen sind, können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Mo­dellBe­trof­fe­ner Pro­duk­tions­zeit­raumMo­tor
E 350 BlueTEC, E 350d (nur Cou­pé)Fe­bru­ar 2013 bis De­zem­ber 2016OM642
ML 250 BlueTEC, even­tu­ell auch GLE 250dAu­gust 2011 bis Ju­ni 2015OM651
S 300 BlueTEC Hybrid, S 300hDe­zem­ber 2013 bis Sep­tem­ber 2016OM651
G 350d, even­tu­ell auch G 350 BlueTECSep­tem­ber 2015 bis De­zem­ber 2015OM642
GLC 220d, GLC 250dJu­ni 2015 bis Ju­ni 2018OM651
C 220d, C 250d, C 220 BlueTEC, C 250 BlueTECDe­zem­ber 2013 bis Mai 2018OM651
C 180d, C 200d, C 180 BlueTEC, C 200 BlueTECAu­gust 2014 bis Mai 2018OM626
Vito 2.2 DieselSep­tem­ber 2014 bis Sep­tem­ber 2016OM651
Vito 1.6 DieselJu­ni 2015 bis heu­teOM622

Mercedes-Rückruf von Diesel-Kfz: Kein Motor, wohl aber die Software wird geupdatet.

Mercedes-Rückruf von Diesel-Kfz: Kein Motor, wohl aber die Software wird geupdatet.

Bei dem Mercedes-Rückruf bekommt die Software des fraglichen Wagens ein Update, wodurch die illegale Einrichtung entfernt wird.

Rechter Seitenspoiler nicht verrastet

Ebenfalls relativ aktuell (April 2019) ist die Rückruf-Aktion wegen eines möglicherweise nicht vorschriftengemäß verrasteten Seitenspoilers an der Heckklappe. Bei Bedarf tauscht die Werkstatt diesen aus, was in der Regel nur etwa eine halbe Stunde in Anspruch nehmen sollte. Betroffen sind u. a. die E-Klasse Modelle (213) Limousine, T-Modell und AMG Limousine aus dem Produktionszeitraum 06.06.2018 – 02.07.2018.

Airbag geht von allein los!

Im Oktober 2017 wurde bekannt, dass bei einigen Modellen der Airbag scheinbar grundlos auslöste. Bei näheren Untersuchungen wurde bekannt, dass dies meist bei einer Kombination verschiedener Faktoren auftrat: Wenn bei einem sehr langsamen Tempo sehr stark gelenkt wurde (z. B. beim Rangieren) und die Airbag-Warnleuchte eigentlich signalisierte, dass der Airbag bei einem Unfall nicht auslösen kann. Beim Mercedes-Rückruf wurde der Airbag dann durch eine kleinere Reparatur an den Lenksäulen repariert.

Mercedes-Rückruf wegen Servolenkung

Im August 2017 rief Daimler bestimmte Modelle der Baureihen Mercedes-Benz GLE (Baureihe 166), GLE Coupé (292) sowie E-Klasse 4-Matic (207/213) aus dem Produktionszeitraum August 2015 bis Juni 2016 zurück. Grund war eine potentiell gefährliche undichte Steckverbindung an der elektrischen Servolenkung. Sollte hier in das Steuergerät Feuchtigkeit eintreten, so könnte das Signal gestört und damit die Lenkkraftunterstützung deaktiviert werden. Auch hier handelte es sich um einen vergleichweise unaufwendigen Mercedes-Rückruf, wobei die Lenkung innerhalb etwa einer Stunde repariert werden konnte.

Brandgefahr in Mercedes-Fahrzeugen

September 2018 mussten bestimmte im gleichen Jahr gebaute C-Klasse- und E-Klasse-Fahrzeuge zurückgeordert werden, weil ein Brand drohen könnte, wenn die Fahrer diese im Volllastbetrieb fuhren. Betroffen waren Coupé- und Cabrio-Varianten (C205, A205, C238 und A238) mit Sechszylinder-Benzinmotor und Allradantrieb. Möglicherweise wurde hier eine Unterbodenverkleidung eingebaut, die mit der Abgasanlage in Berührung kommen und sich so entzünden könnte. Bei Bedarf wird in der Werkstatt dann die Verkleidung ausgetauscht.

Audio-20-System hat Macken

Kurz vor dem Jahreswechsel 2018/19 gab Daimler bekannt, dass es einen Mercedes-Rückruf wegen eines Audio-20-Systems mit automatischer Kindersitzerkennung geben wird. Schuld war ein Fehler beim angezeigten Status des Beifahrerairbags. Betroffen waren Kfz der Baureihen C-Klasse und GLC (Baureihen 205 und 253) aus dem Produktionszeitraum von August 2017 bis Oktober 2018.

Mercedes-Rückruf wegen Bremskraftverstärker

Ein Defekt beim Bremskraftverstärker sorgte im Juli 2017 für eine Rückrufaktion. Betroffen waren Halter einer Mercedes-A- (BR 176) oder B-Klasse (BR 246), sowie des CLA (BR 117) und GLA (BR 156) aus dem Produktionszeitraum von April 2011 bis April 2013. Auch hier wurde für die eingeplante Reparatur etwa eine Stunde genannt.

Wie laufen solche Rückrufe ab?

Auch wenn es beim Mercedes-Rückruf um Brandgefahr geht, können bereits kleinere Reparaturen ausreichend sein.

Auch wenn es beim Mercedes-Rückruf um Brandgefahr geht, können bereits kleinere Reparaturen ausreichend sein.

In der Regel werden bei einem solchen Mercedes-Rückruf betroffene Fahrzeuge dadurch für den Verbraucher identifiziert, indem die Fahrer per Post über einen möglichen Defekt an Ihrem Wagen benachrichtigt werden. Sie haben dann eine bestimmte Frist, während der sie sich an eine Vertragswerkstatt wenden können, um den Fehler zu beheben.

Im Falle der vom KBA angeordneten Aktion hat der Daimler-Konzern darüber hinaus ein Online-Tool auf seiner Webseite eingerichtet, in dem die Kfz-Halter mithilfe der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) herausfinden können, ob ihr Modell auch einberufen wird.

In einigen Fällen können Betroffene bei einem Mercedes-Rückruf mit einem Ersatzwagen oder mit Taxi-Gutscheinen o. Ä. rechnen, wenn der Eingriff länger dauert. Dies kann aber von Aktion zu Aktion variieren. So kann es vorkommen, dass bei einem verpflichtenden Rückruf solche Zugeständnisse nicht zur Verfügung gestellt werden. Besprechen Sie dies im Idealfall im Voraus.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (72 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: In unserem Bußgeldkatalog Forum bekommst Du noch schneller eine Antwort auf Deine Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.