Skaten in der Stadt – Wo darf man mit Inline-Skates fahren?

Sich auf Inlinern mit Speed fortbewegen, ist nicht nur was für Kinder

Skaten in der Stadt ist nicht überall erlaubt. Zu achten ist auf die Beschilderung.

Skaten in der Stadt ist nicht überall erlaubt. Zu achten ist auf die Beschilderung.

Der Straßenverkehr in der Stadt wird maßgeblich durch Autos, Motor- und Fahrräder geprägt, die gerade an Verkehrsknotenpunkten zuhauf aufeinandertreffen. Wo eine Fahrbahn die andere kreuzt, regeln in städtischen Bereichen häufig Lichtzeichenanlagen, auch Ampeln genannt, den Verkehrsfluss. Um die Sicherheit der zahlreichen Fußgänger als auch anderer Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, ist es daher von größter Wichtigkeit, dass sich alle an die Vorschriften halten.

Häufig unterschätzt werden die sogenannten Inline-Skater, die sich in ihrer Freizeit auf dem Radweg fortbewegen, manchmal aber auch der Straße skaten in der Stadt. Sie haben mitunter eine viel größere Geschwindigkeit auf den Rollen, als von Autofahrern erwartet.

Die Frage ist: Dürfen Sie skaten in der Stadt bzw. wo darf man überhaupt mit Inline-Skates fahren? Der vorliegende Ratgeber schafft Abhilfe und erklärt, was die StVO hierzu vorgibt.

Was fasziniert Inlineskater an dieser speziellen Art der Fortbewegung?

Bei den Inline-Skates handelt es sich um Schuhe, unter denen längs vier Rollen angebracht sind. Geübte Skater können mit denen auch als Rollerblades bekannten „Rollschuhen“ richtig schnell werden und treten sogar im Speed-Skating gegeneinander an.

Skaten in der Stadt können Liebhaber mit ganz unterschiedlichen Arten von Inline-Skates. Es gibt:

  • Hardboot-Skates: weisen ein relativ hohes Gewicht auf und sind wegen ihrer haltgebenden Eigenschaften gerade für Anfänger geeignet
  • Speed-Skates: der sehr leichte Schuh sitzt relativ niedrig und lässt den Knöchel häufig frei, was eine höhere Beweglichkeit ermöglicht
  • Offroad-Skates: sind dank ihrer Konstruktion auch im Gelände einsetzbar, die zwei angebrachten Rollen sind hier hohl und mit Luft gefüllt

Begeisterte Inline-Skater lieben an dieser Art der Fortbewegung, dass:

  • sie sich quasi lautlos von A nach B auf ebenen Strecken bewegen
  • die eigene Ausdauer durch das Skaten in der Stadt trainiert wird
  • es sich um einen Sport handelt, der an der frischen Luft ausgeübt werden kann
  • die Geschwindigkeit, die mit etwas Übung erreicht werden und einen echten Adrenalinstoß verursachen kann
  • im Gegensatz zu Teamsportarten keine Terminabstimmung mit etwaigen Partnern vorgenommen werden muss

Sind Sie auf den Geschmack gekommen und wollen nun skaten in der Stadt, stellt sich die Frage: Wo darf ich das überhaupt? Muss ich auf dem Radweg bleiben oder darf ich auch die Straße benutzen?

Wo dürfen Sie in der Stadt laut StVO skaten?

Wo sich Inline-Skater bei ihrer Fahrt durch das Stadtgewimmel aufzuhalten haben, ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgehalten. Inline-Skates gehören gemäß § 24 nicht zu besonderen Fortbewegungsmitteln.

Die Straßenverkehrsordnung sieht Inline-Skater als Fußgänger an, auch wenn sie sich wesentlich schneller bewegen. Einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) nach gilt: Sie müssen nicht auf der Fahrbahn fahren, sind aber in der Pflicht, Fußgängerwege zu benutzen.

Wo darf man mit Inlineskates fahren? In jedem Fall auf einem gemeinsam für Fußgänger und Radfahrer ausgewiesenen Weg.

Wo darf man mit Inlineskates fahren? In jedem Fall auf einem gemeinsam für Fußgänger und Radfahrer ausgewiesenen Weg.

Aus der Entscheidung des Gerichtes und der StVO geht hervor, dass das Skaten in der Stadt auf Wegen, die von Fuß- und Radfahrern gemeinsam benutzt werden dürfen, erlaubt ist – und zwar uneingeschränkt. Sie müssen sich hier nicht rechts halten, was jedoch oftmals zu gefährlichen Situationen und schlimmstenfalls auch Zusammenstößen mit Fahrradfahrern führen kann.

Ein solcher Fall wurde in der Vergangenheit vom Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf verhandelt. Die Richter hielten in ihrem Urteil fest: Es ist die Pflicht eines Fahrradfahrers, seinen Überholwunsch rechtzeitig kundzutun.

Tut er dies nicht, indem er beispielsweise auf den Einsatz seiner Klingel oder seiner Stimme verzichtet, liegt die Haftung allein bei ihm.

Doch auch auf der Fahrbahn, einem Radweg oder Seitenstreifen darf das Skaten unter bestimmten Voraussetzungen stattfinden. Entscheidend ist, dass ein entsprechend angebrachtes Zusatzzeichen dieses Verhalten erlaubt.

Wo Sie skaten dürfen in der Stadt, erkennen Sie an einem rechteckigen weißen Schild mit schwarzer Umrahmung. In der Mitte ist ebenfalls schwarz ein Rollschuhfahrer abgebildet, neben dem rechts das Wort „frei“ steht. Genehmigt dieses die Benutzung der Fahrbahn für den Inlineskater-Verkehr, sind folgende Vorgaben zu beachten:

Das Fahren ist in diesem Bereich nur mit besonderer Vorsicht legitim. Darüber hinaus gilt: Da Sie sich hier nicht alleine befinden, müssen Sie auf die übrigen Verkehrsteilnehmer äußerste Rücksicht nehmen. Sie haben das Rechtsfahrgebot einzuhalten und dürfen Fahrzeugen nicht das Überholen verwehren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar