Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger – Fahrfähigkeiten festigen

Fahrsicherheitstraining für junge Fahrer: Auf die besonderen Bedürfnisse von Anfängern abgestimmt

Ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger kann für vorausschauendes Verhalten sorgen.

Ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger kann für vorausschauendes Verhalten sorgen.

Laut Statistik sind junge Autofahrer und Fahranfänger am häufigsten an Verkehrsunfällen beteiligt.

Oft hat dies mit mangelnder Erfahrung, Selbstüberschätzung und Unwissen über das Verhalten des Fahrzeugs in bestimmten Situationen zu tun.

Daher ist ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Ein solches Sicherheitstraining soll den Fahranfängern mehr Selbstvertrauen verleihen und das Wissen, wie sie in gefährlichen Situationen richtig reagieren können, vermitteln.

Wie so ein Training abläuft, wer es durchführt und welche Voraussetzungen für eine Teilnahme erfüllt sein müssen, wird im nachfolgenden Ratgeber beantwortet.

Sicherheitstraining für Fahranfänger: Wer führt es durch?

Ein Fahrsicherheitstraining (SHT) ist eine spezielle Schulung für Kraftfahrer, die neben einem theoretischen Teil auch fahrpraktische Übungen beinhaltet. Diese Übungen finden in Fahrsicherheitszentren statt, die für die Durchführung der Trainings zertifiziert wurden.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) war, seit den 1970er Jahren, maßgeblich an der Entwicklung der spezifischen Kurse beteiligt. Der eingetragene Verein beschäftigt sich mit der Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit. Zu ihm gehören neben den Verkehrsministerien der Länder unter anderem auch der ADAC und die Verkehrswachten.

Fahrertrainings und Kurse zur Fahrsicherheit werden in Deutschland von etwa 30 Veranstaltern angeboten. Die Fahrsicherheitsanlagen, die in Deutschland betrieben werden und die für die Ausführung der Fahrtrainings zugelassen sind, unterliegen den Richtlinien des DVR.

Alle in den Fahrsicherheitszentren tätigen Lehrer, Trainer oder Moderatoren werden vom jeweiligen Veranstalter der Kurse beschäftigt. Sie werden besonders geschult und müssen für Ihre Tätigkeit vom DVR zertifiziert sein.

Die meisten Veranstalter haben, den Vorkenntnissen der Fahrer entsprechend, verschiedene Trainings im Angebot. Diese reichen oft vom Basiskurs über den Fortgeschrittenenkurs bis hin zu einem Training für Experten. Darüber hinaus werden auch spezielle Trainings für PKW, Motorrad, LKW und Bus sowie für Wohnmobile, Wohnwagen und andere Gespanne angeboten. Kurse für Fahranfänger, für Senioren und für Frauen sind auch sehr beliebt und werden von fast allen Veranstaltern durchgeführt.

Fahrtraining für Fahranfänger: Ab wann ist die Teilnahme erlaubt?

Sicherheitstraining für Fahranfänger: Nur mit gültiger Fahrerlaubnis möglich.

Sicherheitstraining für Fahranfänger: Nur mit gültiger Fahrerlaubnis möglich.

Viele Veranstalter begrenzen das Alter der Teilnehmer für Kurse, die sich mit dem Fahrtraining für Anfänger befassen. So liegt dies meist zwischen 17 und 25 Jahren. Allerdings bieten viele auch Kurse für Fahranfänger, die ihren Führerschein erst später in ihrem Leben erwerben.

Auch bei einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger gilt, dass eine gültige Fahrerlaubnis vorhanden sein muss. Der Führerschein muss für das Fahrzeug gültig sein, mit dem der Kurs absolviert wird. Ein Fahrsicherheitstraining ohne Führerschein zu absolvieren, ist nicht möglich.

Wer Fahrpraxis erlangen und den Umgang mit einem Fahrzeug auch außerhalb der Fahrschule erlernen möchte, hat auf einigen Verkehrsübungsplätzen die Möglichkeit. Da es sich hier nicht um öffentliches Straßenland handelt, ist der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nicht gegeben. Interessierte sollten sich jedoch informieren auf welchem Übungsplatz dies gestattet ist.

Möchten Jugendliche aus dem Projekt „Begleitetes Fahren mit 17“ an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen, muss die Fahrprüfung bereits bestanden sein. Ein Fahrsicherheitstraining mit 17 ist dann möglich, wenn die vorläufige Fahrerlaubnis bereits vorliegt. Ob die Begleitperson während des Trainings anwesend sein muss, sollten die Teilnehmer vor Kursantritt mit dem Veranstalter klären.

Auch einer Übungsstrecke für Fahranfänger ist es mit unter auch möglich schon vor der bestandenen Prüfung einige Runden zu drehen und so den PKW kennen zu lernen. Der ADAC und auch andere Veranstalter bieten auf speziellen Verkehrsübungsplätzen diese Möglichkeit an. Das Fahren dort ist jedoch nicht mit einem Fahrsicherheitstraining zu vergleichen.

Eine Verkürzung der Probezeit, wie früher möglich, gibt es für eine Teilnahme nicht mehr. Allerdings kann ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger Vorteil beim Abschluss der ersten Kfz-Versicherung bringen.

Der Ablauf von einem Fahrsicherheitstraining

Wie alle Sicherheitstrainings, beginnt auch ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger mit einem theoretischen Teil. Hier werden der Programmablauf, die Kenntnisse der Fahrer sowie das Ziel des Trainings besprochen.

Darüber hinaus gehen die Trainer und Moderatoren auch auf die spezifische Situation der Fahranfänger im Straßenverkehr ein. Im Mittelpunkt steht hier oft das Verhalten bei Ablenkung durch andere im Auto oder durch Geschehnisse im Straßenverkehr. Die ist in Bezug auf die Sicherheit im Auto und während der Fahrt oft ein Mittelpunkt vom Training für junge Fahrer.

Des Weiteren werden die Fahrphysik sowie die Fahrzeugtechnik und der Umgang mit dieser behandelt. Die Beherrschung des Fahrzeugs ist einer der wichtigsten Bestandteile des Kurses. Ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger soll den Teilnehmern, neben der Fahrpraxis und dem Wissen wie in gefährlichen Situationen richtig reagiert werden kann, auch den Umgang mit ihrem Fahrzeug näher bringen.

Bei einem Fahrtraining für Anfänger stehen Übungen zu bestimmten Witterungsbedingungen im Mittelpunkt.

Bei einem Fahrtraining für Anfänger stehen Übungen zu bestimmten Witterungsbedingungen im Mittelpunkt.

Auch bei einem Fahrsicherheitstraining für Anfänger wird vor den fahrpraktischen Übungen durch den Trainer meist die richtige Sitzposition sowie die Einstellung der Spiegel überprüft und korrigiert. Dies verringert die Verletzungsgefahr und erhöht die Kontrolle über die Pedalen sowie den Überblick über die Geschehnisse außerhalb des Fahrzeugs.

Die Teilnehmer werden dann in der Regel mit einem Funkgerät ausgestattet, so dass der Kursleiter Anweisung geben und korrigierend eingreifen kann.

Die praktischen Übungen sollen sich so nah wie möglich an den tatsächlichen Alltagssituationen orientieren. Daher werden bei einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger oft auch Fahrten mit den anderen Kursteilnehmern als Beifahrer durchgeführt.

Die praktischen Übungen beinhalten in der Regel folgende Elemente:

    • Übungen um die Grenzen des Fahrzeugs und der eigenen Fähigkeiten zu erfahren,
    • Kurvenfahrten auf Kreisbahnen, um die Fliehkräfte und das Verhalten des Fahrzeugs kennenzulernen,
    • Slalomfahrten, um Lenktechniken zu üben und für eine Blickschulung,
    • Übungen zum Bremsen und zur Geschwindigkeit auf verschiedenen Fahrbahnbelägen,
    • Übungen zum Abfangen und Stabilisieren eines schleudernden Fahrzeugs,
    • Ausweichen von Hindernissen,
    • Testen der Auswirkungen von lauter Musik oder von Beifahrern auf das Fahrkönnen und Verhalten.

Im Anschluss an diese Übungen folgen meist die Auswertung dieser und eine Nachbesprechung mit dem Kursleiter und den anderen Kursteilnehmern.

Kosten für ein Fahrsicherheitstraining sowie weitere Tipps

Die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger ist freiwillig und keine Vorschrift oder Voraussetzung für das Erlangen des endgültigen Führerscheins. Die Kosten müssen vom Teilnehmer getragen werden. Ist das Fahrsicherheitstraining Teil einer Ausbildung, werden die Kosten meist vom Ausbildungsbetrieb übernommen.

Wie bereits erwähnt, kann die Teilnahme Vorteile bei der Kfz-Versicherung bedeuten. Auch geben viele Berufsgenossenschaften einen Zuschuss für eine Teilnahme. Darüber hinaus können oft Gutscheine bei den Veranstaltern und über Internetportale erworben werden.

Bezüglich der Kosten sollte bei Angeboten der Verkehrsclubs darauf geachtet werden, dass diese ihren Mitgliedern oft einen Rabatt gewähren. Auch der Wochentag kann unter Umständen bei den Kosten eine Rolle spielen, da viele Anbieter am Wochenende und an Feiertagen höhere Preise verlangen. Vor der Teilnahme sollte auch geklärt werden, ob Extrakosten für Verpflegung oder Versicherungen entstehen können.

Meist wird ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger mit dem ersten eigenen Auto absolviert. Dieses muss verkehrssicher und den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) entsprechen. Einige Veranstalter bieten, nach vorheriger Absprache, auch Fahrzeuge vor Ort an, sollte kein eigenes Auto vorhanden sein.

In Vorbereitung auf das Training sollte, neben dem Öldruck und den Benzinstand, auch der Reifendruck und der Zustand der Reifen überprüft werden. Die Reifen müssen die für die Jahreszeit entsprechenden sein und eine ausreichende Profiltiefe aufweisen. Abgenutzte Reifen bedeuten auch hier, wie im alltäglichen Straßenverkehr, ein erhöhtes Unfallrisiko, das vermieden werden kann. Darüber hinaus kann bei besonders warmen Außentemperaturen der Kühlwasserstand und an sehr kalten Tagen das Frostschutzmittel überprüft werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.