Mit Automatik den Führerschein machen: So läuft die Ausbildung

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 14. April 2020

Führerschein nur mit Automatik

Um einen Führerschein für Automatik-Fahrzeuge zu erwerben, müssen Sie eine Fahrschule besuchen.
Um einen Führerschein für Automatik-Fahrzeuge zu erwerben, müssen Sie eine Fahrschule besuchen.

Für viele junge Menschen ist der Führerschein eine erste große Errungenschaft auf dem Weg zu Freiheit und Unabhängigkeit. Doch bevor die die Fahrerlaubnis in Händen halten, müssen sie erst einmal eine Menge Arbeit in den Führerscheinerwerb investieren.

Neben der Theorie, bei der es auf konstantes Lernen ankommt, ist natürlich auch die Praxis ein wichtiger Faktor. Da stellt es schon einen Vorteil dar, wenn Sie statt mit Gangschaltung per Automatik den Führerschein machen.

Doch wie läuft die Ausbildung genau ab? Gilt der Führerschein dann nur für Automatik oder dürfen Sie auch Fahrzeuge mit Gangschaltung fahren? Wie teuer ist die Führerscheinausbildung eigentlich? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

FAQ: Führerschein mit Automatik

Wie läuft die Ausbildung zum Führerschein nur mit Automatik ab?

Die Ausbildungsinhalte unterscheiden sich nicht wesentlich von einer Ausbildung mit Schaltgetriebe. Lediglich die ersten Fahrstunden sollten sich ein wenig anders gestalten, da der Fahrschüler das Schalten nicht erst erlernen muss und ihm so das typische Abwürgen des Motors bei den ersten Versuchen erspart bleibt.

Führerschein mit Automatik gemacht: Darf ich auch Schaltgetriebe fahren?

Nein. Nach aktuellem Stand dürfen Sie mit einem Automatik-Führerschein auch nur solche Fahrzeuge fahren, die automatisch schalten. Lernen Sie allerdings mit einem Schaltwagen das Fahren, dürfen Sie danach auch Fahrzeuge mit Automatik nutzen.

Nur mit Automatik zum Führerschein: Welche Änderung ist geplant?

Wie ein Bericht der „Auto Bild“ im August 2019 angab, soll das Bundesverkehrsministerium weitreichende Änderungen zur Fahrschulausbildung planen. Demnach sollen die Fahrschulen nur noch Fahrschüler für einen Automatik-Führerschein ausbilden. Damit die Fahrschüler auch einen Schalwagen fahren dürfen, sollen diese künftig nur noch einige Fahrstunden in Anspruch nehmen. Aktuell ist dafür noch eine erneute Prüfung vonnöten.

Führerschein der Klasse B: Mit Automatik das Fahren lernen

Um den Automatik-Führerschein erhalten zu können, müssen Sie die Sonderfahrten absolvieren.
Um den Automatik-Führerschein erhalten zu können, müssen Sie die Sonderfahrten absolvieren.

Einen Vorteil haben Sie natürlich, wenn Sie mit einem Fahrzeug, welches über Automatik verfügt, den Führerschein machen: Sie können den Motor erst einmal nicht abwürgen und müssen die Gangschaltung nicht erlernen.

So wird sich die erste Fahrstunde etwas anders gestalten, als bei einem Fahrzeug mit Gangschaltung. Danach läuft die Ausbildung allerdings gleich ab. Sie lernen die grundlegenden Regeln für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr.

Spurwechsel, Abbiegen, richtig Einparken – all das steht auf dem Lehrplan für einen Fahrschüler. Machen Sie per Automatik den Führerschein in der Klasse B, müssen Sie, wie alle andere Fahrschüler auch, die drei Sonderfahrten absolvieren. Das sind:

  • Nachtfahrt
  • Autobahnfahrt
  • Überlandfahrt

Gut zu wissen: Erst wenn Sie diese drei Sonderfahrten abgeschlossen haben, kann eine Zulassung für die praktische Fahrprüfung erfolgen. Sie sind also Pflicht.

Per Gangschaltung oder mit Automatik zum Führerschein: Die Theorie ist immer

Ob Sie nun per Schaltgetriebe oder mit Automatik den Führerschein machen, um den Theorieunterricht kommen Sie in beiden Fällen nicht herum. Dieser legt die Grundlage für die praktischen Fahrstunden.

Sie lernen, was die einzelnen Verkehrszeichen bedeuten, wer wann Vorfahrt hat oder wie Sie das Fahrzeug möglichst umweltschonend bewegen können. Der Unterricht gliedert sich in Grund- und Zusatzstoff.

Je nach angestrebter Führerscheinklasse müssen Sie eine gesetzlich vorgeschriebene Mindestanzahl an Theoriestunden besuchen. Diese werden meist in Gruppen abgehalten. Neben einer Präsentation kommen häufig auch Erklärvideos zum Einsatz.

Wichtig: Nur durch die Teilnahme am Theorieunterricht, werden Sie die theoretische Prüfung aller Voraussicht nach nicht bestehen. Vor der Theorieprüfung sollten Sie die Fragebögen durchgehend und sich somit umfassend darauf vorbereiten.

Praktische und theoretische Prüfung für den Führerschein

Haben Sie die Führerscheinprüfung mit Automatik bestanden, erhalten Sie die Fahrerlaubnis.
Haben Sie die Führerscheinprüfung mit Automatik bestanden, erhalten Sie die Fahrerlaubnis.

Bezüglich der Prüfungen ist es bei den Führerscheinausbildung wie so oft im Leben: Vor der Praxis kommt die Theorie. Sie müssen erst einmal den theoretischen Teil der Ausbildung abschließen, um für die praktische Fahrprüfung zugelassen zu werden.

Zu diesem Zweck müssen Sie beim Tüv oder der Dekra vorstellig werden. Im Multiple-Choice-Verfahren müssen Sie Fragen beantworten. Ist eine Antwort falsch oder nicht vollständig, erhalten Sie bis zu fünf Fehlerpunkte.

Je nach angestrebter Führerscheinklasse ist eine maximale Fehlerpunktzahl erlaubt. Überschreiten Sie diesen Wert, gilt die Prüfung als nicht bestanden und Sie müssen Sie wiederholen. Läuft alles glatt, können Sie sich für die praktische Prüfung anmelden.

Der Fahrprüfer wird Ihnen im Rahmen der Prüfungsfahrt verschiedene Grundfahraufgaben, wie beispielsweise das Einparken nennen. Halten Sie sich an die Verkehrsregeln und führen Sie alle Fahrmanöver korrekt aus, sind Sie fortan Besitzer von einem Automatik-Führerschein.

Führerschein auf Automatik: Welche Kosten sollten Sie einplanen

Wie hoch die für einen Führerschein mit Automatik voraussichtlichen Kosten liegen, lässt sich pauschal schwer abschätzen. Das hängt immer damit zusammen, wie viele Fahrstunden der jeweilige Fahrschüler braucht.

Darf man mit einem Automatik-Führerschein einen Schaltwagen fahren?

Dürfen Sie mit einem Automatik-Führerschein Wagen mit Schaltgetriebe fahren?
Dürfen Sie mit einem Automatik-Führerschein Wagen mit Schaltgetriebe fahren?

Die große Frage, die sich stellt, wenn Sie einen Automatik-Führerschein machen, ist natürlich, ob Sie damit auch einen Schaltwagen fahren dürfen. Die Antwort ist so simpel wie ernüchternd: nein, dürfen Sie nicht.

Wollen Sie auch Fahrzeuge mit Gangschaltung im öffentlichen Straßenverkehr führen, müssen Sie erneut eine praktische Fahrprüfung mit einem Schaltwagen ablegen.

Gut zu wissen: Andersherum gilt das allerdings nicht. Haben Sie Ihren Führerschein mit einem Wagen, der über eine Gangschaltung verfügte, gemacht, dürfen Sie ohne zusätzliche Prüfung auch Fahrzeuge fahren, die mit Automatik funktionieren.

Automatik-Führerschein: Änderung geplant

Im August 2019 lies die „Auto Bild“ mit einem Artikel über den Automatik-Führerschein aufhorchen. Demnach plane das Verkehrsministerium weitreichende Änderungen bei den Vorschriften zur Führerscheinausbildung.

Damit mehr Menschen dazu animiert werden, mit Automatik den Führerschein zu machen, soll eine erneute Prüfung, wenn die Betroffenen einen Schaltwagen fahren wollen, wegfallen.  Diese soll durch einige Fahrstunden und eine Einschätzung des Fahrlehrers ersetzt werden.

Wichtig: Bis dato wurden diese Änderungen noch nicht umgesetzt. Wann damit zu rechnen ist, ist nach aktuellem Stand vollkommen offen.

Bildnachweise: istockphoto.com/ © OvertheHill (Vorschaubild), istockphoto.com/ © OvertheHill, depositphotos.com/ © Kzenon, fotolia.com/ © Alexander Raths, fotolia.com/ © dmitrimaruta

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,47 von 5)
Mit Automatik den Führerschein machen: So läuft die Ausbildung
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.