Auto ohne TÜV verkaufen – worauf zu achten ist

Braucht ein Kfz beim Verkauf eine gültige HU-Plakette?

Sie können ein Auto ohne TÜV erwerben. Achten Sie jedoch besonders auf die Mängel.

Sie können ein Auto ohne TÜV erwerben. Achten Sie jedoch besonders auf die Mängel.

Steht der eigene Wagen schon seit längerer Zeit ungenutzt herum, macht es Sinn, das Fahrzeug zu verkaufen.

Manchem fällt dabei auf, dass der Termin zur nächsten Hauptuntersuchung – umgangssprachlich auch nach der Inspektionsorganisation TÜV (Technischer Überwachungsverein) benannt – abgelaufen ist, das Auto also schleunigst zur Vorstellung sollte.

Doch was bedeutet das für den Autoverkauf? Dürfen Sie überhaupt einen solchen Gebrauchtwagen verkaufen? Und finden sich hierfür Käufer? Welchen Wert hat ein solches Kfz? Und was ist zu beachten? Dieser Ratgeber klärt auf.

Lassen Sie Ihr Fahrzeug kostenlos bewerten

Autoverkauf ohne TÜV – Fahrzeug wird häufig niedriger bewertet

In regelmäßigen Abständen muss das Auto einer Hauptuntersuchung (HU) unterzogen werden, in der von der jeweiligen Prüfstelle bestätigt wird, dass der Pkw die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen erfüllt.


Ein Gebrauchtwagen mit TÜV erhält abschließend eine Plakette, die auf das hintere Kfz-Kennzeichen geklebt wird. An dieser liest der Halter ab, wann die nächste HU fällig ist.

Wird ein Fahrzeug verkauft, muss es nicht zwingend eine gültige Plakette aufweisen. Denn auch ein Auto ohne TÜV kann privat oder an einen Händler verkauft werden. Die Fahrzeugbewertung fällt dann in der Regel jedoch weniger positiv aus, schließlich handelt es sich bei einer nicht gültigen HU und rostigen Stellen, wie sie häufig an gebrauchten Fahrzeugen vorkommen, um Mängel, die den Wert um einige hundert Euro mindern. Der Käufer muss angesichts dieser Umstände doch mit teuren Reparaturen rechnen und ist deshalb selten bereit, einen hohen Preis zu zahlen.

Denken Sie also darüber nach, Ihr Auto zu verkaufen ohne TÜV, sollten Sie sich überlegen, nicht vorher doch etwas Geld in die Pkw-Durchsicht zu investieren. Mit Plakette holen Sie beim Verkauf höchstwahrscheinlich mehr raus, als Sie beim Autoverkauf ohne TÜV erzielt hätten.

Gebrauchtwagen ohne TÜV veräußern

Gebrauchtwagen ohne TÜV sind billig zu haben. Es muss jedoch mit späteren, sehr teuren Reparaturen gerechnet werden.

Gebrauchtwagen ohne TÜV sind billig zu haben. Es muss jedoch mit späteren, sehr teuren Reparaturen gerechnet werden.

Bevor Sie also als Abnehmer die Entscheidung treffen, ein Auto ohne TÜV zu kaufen, prüfen Sie, wie gravierend die Mängel am Fahrzeug sind.

Übersteigen die anstehenden Reparaturkosten den eigentlichen Wert des Pkw, handelt es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden.

Ist diesem Fall ist von einem Autoankauf ohne TÜV dringend abzuraten. Wenn Sie ein Fahrzeug kaufen wollen, dann sollten Sie günstige Autos mit TÜV denen ohne Plaketten vorziehen. Sie stehen so auf der sicheren Seite, keine Rostlaube zu erwerben.

Autos ohne TÜV – Privatverkauf durch neue gesetzliche Regelungen erschwert

Verkaufen Sie als Privatmann oder Händler Autos ohne TÜV, haben Sie seit dem 1. April 2015 eines zu beachten: Für die Überführung benötigt ein Kfz, um ein für fünf Tage gültiges Kurzzeitkennzeichen zu erhalten, eine gültige HU-Plakette. Diese Angabe wird anschließend im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) vermerkt. Ist diese nicht vorhanden, wird es umständlicher, Autos ohne TÜV zu verkaufen.

Beim Ankauf eines Wagens ohne gültige HU kann zu Transportzwecken auf einen Anhänger zurückgegriffen werden. Eine Probefahrt mit einem Kfz ohne TÜV ist seit letztem Jahr nicht mehr möglich. Unkomplizierter ist es gleich ein Auto mit TÜV zu kaufen, von diesem profitieren Sie länger.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,24 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar