Rote Ampel überfahren: Durch einen Einspruch Sanktionen abwenden

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Einspruch gegen den Bußgeldbescheid: Eine rote Ampel mit Blitzer kann diesen erforderlich machen.

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid: Eine rote Ampel mit Blitzer kann diesen erforderlich machen.

Wenn der Einspruch durch eine rote Ampel notwendig erscheint

Ein Rotlichtverstoß ist ein nicht zu unterschätzender Verstoß im Straßenverkehr. Denn dabei wird oft leichtsinnig die Ordnungsfunktion der Lichtanlage missachtet. Die Folge können schwere Unfälle oder zumindest gefährliche Situationen sein.

Wurden Sie durch eine rote Ampel geblitzt, können Sie Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen, wenn Sie der Meinung sind, unverschuldet mit Sanktionen bedacht worden zu sein. Doch welche Bedingungen müssen dafür vorherrschen?

Neben möglichen Gründen erfahren Sie hier, welche Vorgehensweise empfehlenswert ist, wenn Sie eine rote Ampel überfahren haben und Einspruch einlegen wollen.

Die Definition des Rotlichtverstoßes

Überfahren Sie eine Ampel bei Rot, kann das verschiedene Sanktionen nach sich ziehen, die Ihnen als Fahrer im Bußgeldbescheid mitgeteilt werden. Dabei wird grundsätzlich zwischen zwei Arten von Rotlichtverstößen unterschieden.

  • Der einfache Rotlichtverstoß: Ist die Ampel beim Überfahren weniger als eine Sekunde lang rot, liegt ein „einfacher“ Verstoß vor. Dieser zieht mindestens ein Bußgeld von 90 Euro und einen Punkt in Flensburg nach sich.
  • Der qualifizierte Rotlichtverstoß: Dauert die Rotphase länger als eine Sekunde, liegt bei Missachtung ein qualifizierter Verstoß vor. Verkehrssündern drohen dabei ein Bußgeld von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot. Kommt es zur Gefährdung oder Sachbeschädigung, fallen die Sanktionen sogar höher aus.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Haben Sie eine rote Ampel überfahren, kann ein Einspruch helfen.

Haben Sie eine rote Ampel überfahren, kann ein Einspruch helfen.

Wird eine rote Ampel überfahren, ist ein Einspruch vor allem dann attraktiv, wenn die Sanktionen wegen einer langen Rotphase hoch ausfallen. Doch selbst mit einem Anwalt für Verkehrsrecht kann die Gegenwehr nur dann erfolgreich sein, wenn ein guter Grund vorgebracht wird. Der nächste Abschnitt gibt dazu einige Tipps.

Rotlicht überfahren: Einen Einspruch einlegen können Sie in bestimmten Fällen

Haben Sie als Fahrer eine rote Ampel überfahren und wollen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen, sollten Sie sich grundsätzlich von einem Anwalt unterstützen lassen. Dieser kann eventuell ein hohes Bußgeld oder ein Fahrverbot abwenden. Mögliche Gründe für einen Einspruch sind:

  • Die Gelbphase der Ampel war zu kurz. Diese muss innerorts mindestens drei Sekunden und außerorts vier Sekunden betragen. Eine zu kurze Schaltzeit erleichtert einem Anwalt den Einspruch.
  • Die Induktionsschleifen des Ampelblitzers sind falsch verlegt. Diese müssen an der Haltelinie wirken und können bei falscher Installation den Bescheid unwirksam machen.
Mit oder ohne Rechtsanwalt: Haben Sie eine rote Ampel überfahren, kann ein Einspruch immer sinnvoll sein, wenn Sie aus gutem Grund an dem Messergebnis zweifeln.

Das Muster zum Download

Ein Einspruch muss stets schriftlich erfolgen und an die zuständige Behörde übermittelt werden. Das folgende Muster zeigt Ihnen, wie ein solches Schreiben aussehen kann. Es dient jedoch nur Ihrer Orientierung. In seiner jetzigen Form kann es nicht als offizielles Schreiben verwendet werden.

Einspruch gegen Rotlichtverstoß (Muster)

[Adresse des Fahrers, der an der Ampel geblitzt wurde]

[Adresse der zuständigen Behörde]

[Ort und Datum]

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid vom 16.06.2017 (Aktenzeichen XY007839)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 16.06.2017 einen Bußgeldbescheid mit dem Aktenzeichen [hier das Zeichen nennen] erhalten.

In diesem wird mir zur Last gelegt, dass ich am 02.06.2017 einen qualifizierten Rotlichtverstoß in der Musterstraße 13 begangen habe. Es steht geschrieben, dass ich die Ampel, die bereits für 1,2 Sekunden auf Rot geschaltet hatte, überfahren habe.

Zu diesem Vorfall möchte ich Stellung nehmen: Es ist richtig, dass ich beim Auslösen des Blitzers in dem Auto saß, dass bei Rot über die Ampel gefahren ist. Nun möchte ich mein Recht wahrnehmen, gegen diesen Rotlichtverstoß einen Einspruch einzulegen. Der Grund hierfür ist, dass die Gelbphase mit einer Dauer von einer Sekunde viel zu kurz war, um eine normale Bremsung vorzunehmen. Hätte ich das Fahrzeug ruckartig zum Stehen gebracht, wäre dabei der nachfolgende Verkehr gefährdet worden.

Aus diesem Grund bin ich mit den mir auferlegten Sanktionen nicht einverstanden und lege hiermit Einspruch gegen den dazugehörigen Bußgeldbescheid ein.

Mit freundlichen Grüßen

[Unterschrift]

Antrag auf Akteneinsicht: Muster

Muster: Einspruch gegen den Bußgeldbescheid beim Rotlichtverstoß

Gerne können Sie dieses Muster zum eigenen Gebrauch herunterladen. Im Folgenden finden Sie die Vorlage im PDF- und Word-Format zum Download:

  • Kostenloser Download
  • Muster als PDF & Word-Dokument
  • Vor Gebrauch überprüfen lassen
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.