Menü

Verbrenner-Verbot ab 2035: EU will Klimaschutz vorantreiben

News von bussgeldkatalog.org, veröffentlicht am: 9. Juni 2022

Verbrenner-Verbot: Ab 2035 dürfen keine Neuwagen mit Diesel- oder Benzinmotor mehr auf den Markt gebracht werden.
Verbrenner-Verbot: Ab 2035 dürfen keine Neuwagen mit Diesel- oder Benzinmotor mehr auf den Markt gebracht werden.

Werden fossile Energieträger, wie beispielsweise Erdöl, verbrannt, entstehen sogenannte Treibhausgase. Der Treibhauseffekt sorgt dafür, dass sich die Erde immer weiter erwärmt – mit drastischen Folgen, wenn der Mensch nichts dagegen unternimmt. Um den Klimaschutz voranzutreiben, strebt die EU nun ein Verbrenner-Verbot ab 2035 an. Was das für Sie bedeutet und welche Kritik daran besteht, fassen wir für Sie zusammen.

In naher Zukunft keine Neuwagen mit Diesel- oder Benzinmotor mehr erhältlich

Am gestrigen Mittwoch, den 08.06.2022, hat das EU-Parlament ein Verbrenner-Verbot ab 2035 beschlossen. Das bedeutet: In 13 Jahren dürfen keine Neuwagen mehr auf den Markt gebracht werden, die Treibhausgase ausstoßen – also Benziner- und Dieselfahrzeuge. Das gilt sowohl für Pkw als auch für Transporter mit einem Gewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Zu den emissionsfreien Fahrzeugen zählen Elektroautos sowie mit Wasserstoff angetriebene Kfz. Vor allem Ersteres soll der klimafreundliche Antrieb der Zukunft sein. Auf Wasserstoff setzen demgegenüber weniger Autobauer – unter anderem, weil dessen Produktion große Mengen Strom verbraucht.

Beachten Sie: Das Verbrenner-Verbot ab 2035 bezieht sich nur auf die Produktion von Neuwagen. Gebrauchtfahrzeuge mit Diesel- oder Benzinmotor dürfen weiterhin gefahren werden.

Zustimmung der EU-Staaten steht jedoch noch aus

Noch ist das Verbot für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor jedoch nicht in trockenen Tüchern. Zunächst müssen sich die einzelnen EU-Staaten dazu äußern. Erst wenn eine Einigung erfolgt, kann das Verbot tatsächlich in Kraft treten.

Deutschland hat jedoch bereits schon seine Zustimmung zugesichert. Experten gehen davon aus, dass sich ein Großteil der anderen EU-Mitgliedsstaaten anschließen und damit das Verbrenner-Verbot ab 2035 kommen wird.

Nun möchten wir von Ihnen wissen: Befürworten Sie die ambitionierten Ziele der EU oder glauben Sie, dass individuelle Mobilität ohne Diesel und Benziner kaum umsetzbar ist? Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und verraten Sie uns Ihre Meinung.

Wie stehen Sie zu den Plänen des EU-Parlaments? Befürworten Sie das Verbrenner-Verbot ab 2035?

Kritik an den Plänen des EU-Parlaments: Unzureichend oder nicht umsetzbar?

Das Verbrenner-Verbot ab 2035 bedeutet, dass die Elektromobilität vorangetrieben werden muss.
Das Verbrenner-Verbot ab 2035 bedeutet, dass die Elektromobilität vorangetrieben werden muss.

Kritik am Verbrenner-Verbot ab 2035 kommt aus zwei Lagern: die einen, denen es nicht schnell genug, und den anderen, die das Vorgehen für nicht umsetzbar halten. Zu Ersteren zählt unter anderem die Deutsche Umwelthilfe. Für sie kommt das Verbot zu spät.

Die CDU kritisiert unter anderem, dass nun vor allem die Elektromobilität in den Mittelpunkt gestellt wird, jedoch keine Optionen mehr für die Nutzung sogenannter E-Fuels bestehen. Dabei handelt es sich um klimaneutrale Kraftstoffe, die in Benzin- oder Dieselmotoren verbrannt werden können. Deren Herstellung erfordert jedoch viel Strom, weshalb das EU-Parlament sich gegen diese Möglichkeit ausgesprochen hat.

Andere Kritiker, wie etwa der Verband der Automobilindustrie, bemängeln, dass in Europa keine ausreichende Ladeinfrastruktur für eine große Anzahl von Elektrofahrzeugen besteht. Um dem entgegenzuwirken, soll es in diesem Bereich zu einem massiven Ausbau kommen.

Pläne der EU sehen beispielsweise vor, dass es zukünftig an großen Verkehrsstraßen mindestens alle 60 Kilometer eine Auflademöglichkeit für Elektrofahrzeuge geben soll.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Verbrenner-Verbot ab 2035: EU will Klimaschutz vorantreiben
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:
Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.