Menü

Naturschutz: Wie Insekten in Österreich geschützt werden

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. Oktober 2021

FAQ: Naturschutz von Insekten in Österreich

Welche Insektenarten stehen in Österreich unter Schutz?

Der Artenschutz in Österreich umfasst hunderte von Insektenarten, darunter zahlreiche Falter, Käfer und Libellen. Es ist hierbei zu beachten, dass der Artenschutz in Österreich nicht einheitlich geregelt ist, sondern sich von Bundesland zu Bundesland unterscheidet. Welche Insektenarten in welchem Bundesland unter Schutz stehen, erfahren Sie an dieser Stelle.

Was bedeutet es, wenn eine Insektenart in Österreich unter Schutz steht?

Je nach Bundesland kann sich die Definition des Artenschutzes etwas unterscheiden, in der Regel bedeutet es jedoch, dass die Exemplare der geschützten Art nicht gefangen, gehalten, erworben, verletzt oder getötet werden dürfen. Zudem ist es auch verboten, die Tiere absichtlich zu stören, ihre Nist- oder Zufluchtsstätten zu beschädigen oder ihr Eier, Larven oder Puppen zu zerstören.

Was droht mir, wenn ich gegen die Vorschriften zum Naturschutz von Insekten in Österreich verstoße?

Gemäß § 181f des österreichischen Strafgesetzbuchs (StGB) kann die vorsätzliche Schädigung einer unter Schutz stehenden Tierart mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren bestraft werden. Dies ist allerdings nur der Fall, wenn die entsprechende Handlung eine erhebliche Menge von Exemplaren betrifft und sich tatsächlich auf den Erhaltungszustand der Art auswirkt. Weniger schwerwiegende Schädigungen der geschützten Art haben üblicherweise (je nach Bundesland) ein Bußgeld bzw. eine Geldstrafe zur Folge.

Insektenschutz in Österreich: Die Bedeutung der FFH-Richtlinie

Artenschutz von Insekten: In Österreich steht u. a. der Apollofalter unter Schutz.
Artenschutz von Insekten: In Österreich steht u. a. der Apollofalter unter Schutz.

In Österreich kommen rund 40.000 Insektenarten vor: Schmetterlinge, Käfer, Libellen, Bienen, Wanzen, Ameisen, Mücken … Doch manche dieser Arten sind gefährdet, weil z. B. ihr Lebensraum immer stärker eingeschränkt wird oder das Futterangebot abnimmt. Um zu verhindern, dass der Bestand dieser Insektenarten schwindet, werden sie unter Arten- bzw. Naturschutz gestellt.

Die Europäische Union hat dazu die Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen veröffentlicht. Sie ist auch bekannt als „Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie” oder einfach nur „FFH-Richtlinie”. Sie umfasst diverse Anhänge, in denen u. a. schützenswerte Tier- und Pflanzenarten aufgelistet werden. Auch zahlreiche Insektenarten finden sich auf diesen Listen, wie z. B. der Große Eichenbock, der Apollofalter oder die Große Sägeschrecke.

Die gesamte Richtlinie können Sie unter folgendem Link einsehen (von besonderer Relevanz ist die Anlage IV „Streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse”):

Auch Mitgliedsstaat Österreich folgt dieser EU-Richtlinie, weshalb die dort aufgelisteten Insektenarten entsprechend unter Artenschutz stehen. Darüber hinaus können je nach Bundesland aber noch weitere Arten geschützt sein.

Artenschutz: Diese Insekten stehen in Österreich in den jeweiligen Bundesländern unter Schutz!

In Österreich umfasst der Naturschutz von Insekten auch den Erhalt von Nestern.
In Österreich umfasst der Naturschutz von Insekten auch den Erhalt von Nestern.

Burgenland:

Kärnten:

  • die geschützten Arten gemäß FFH-Richtlinie Anhang IV

Niederösterreich:

Oberösterreich:

Salzburg:

  • die geschützten Arten gemäß FFH-Richtlinie Anhang II, IV und V

Steiermark:

Tirol:

  • die geschützten Arten gemäß FFH-Richtlinie Anhang IV

Vorarlberg:

Wien:

  • die geschützten Arten gemäß FFH-Richtlinie Anhang IV

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Naturschutz: Wie Insekten in Österreich geschützt werden
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben