Multiple Sklerose (MS) und Autofahren – Was ist zu beachten?

Darf man mit MS das Autofahren fortsetzen?

MS und Autofahren - Lässt sich beides miteinander verbinden?

MS und Autofahren – Lässt sich beides miteinander verbinden?

Multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Der Verlauf der Krankheit und die Beschwerden variieren von Patient zu Patient, so dass grundsätzliche Angaben nur schwer gemacht werden können.

Folgende Symptome treten häufig bei Menschen auf, die an MS erkrankt sind: motorische Störungen, spastische Lähmungserscheinungen, leichte Erschöpfung (Fatigue), Einschränkungen der Konzentration und Aufmerksamkeit sowie Empfindungs- und Sehstörungen.

Die Diagnose der chronischen Krankheit Multiple Sklerose ist für die Betroffenen und Angehörigen natürlich zunächst ein Schock. Klingt dieser ab, stellen sich dann aber meist ganz alltägliche Fragen zum Leben mit der Erkrankung.

Lassen sich MS und Autofahren miteinander verbinden? Oder müssen Patienten den Führerschein abgeben? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Ratgeber beantwortet.

Ist das Autofahren mit MS erlaubt?

Die Diagnose Multiple Sklerose bedeutet nicht automatisch, dass Betroffenen die Fahrtauglichkeit abgesprochen wird und der Führerschein abgegeben werden muss. Da die Krankheit bei jedem Patienten anders verläuft und verschiedene Symptome aufweist, die im Leben unterschiedlich ausgeprägt sein können, muss immer der jeweilige Einzelfall betrachtet werden.

Als MS-Erkrankter sind Sie selbst dafür verantwortlich sicherzustellen, dass Sie sich und andere im Straßenverkehr nicht gefährden. Beim Thema „MS und Autofahren“ sollten Sie also auf jeden Fall mit Ihrem behandelnden Arzt in stetigem Austausch stehen. Dieser kann Sie dazu beraten, inwiefern beispielsweise Medikamente die Fahrtüchtigkeit einschränken können.

Mit dem Begriff „Fahrtauglichkeit“ wird die allgemeine Befähigung zum Führen eines Kfz im Straßenverkehr bezeichnet. Diese ist unabhängig von der aktuellen Befindlichkeit.
Bei starken Nebenwirkungen der Medikamente kann Autofahren mit MS verboten werden.

Bei starken Nebenwirkungen der Medikamente kann Autofahren mit MS verboten werden.

Auch eine Untersuchung bei einem speziellen Verkehrsmediziner oder ein Gutachten durch eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) sind möglich. Hier wird untersucht, inwiefern Sie durch die Multiple Sklerose eingeschränkt werden.

Gerade bei kognitiven Einschränkungen sollte ein Neuropsychologe zur Rate gezogen werden, um zu entscheiden, ob trotz MS der Führerschein behalten werden darf.

Des Weiteren können Sie auch eine Fahrprobe bei einer Fahrschule oder dem TÜV machen, um sicherzustellen, dass Sie den Anforderungen im Straßenverkehr noch gewachsen sind.

Vor allem wenn die Konzentration und das Reaktionsvermögen betroffen sind, ist dies oft nicht mehr gegeben.

Durchleben Sie einen akuten Schub, sollten Sie darauf verzichten, ein Fahrzeug zu fahren. Häufig kann dann nicht mehr Ihre eigene sowie die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer gewährleistet werden, da es bei einem Schub zu akuten Aufmerksamkeitsdefiziten kommen kann.

MS und Autofahren – Lösungen bei körperlichen Beeinträchtigungen

Neben kognitiven Einschränkungen kommt es bei MS auch zu körperlichen Einschränkungen, die sich auf die Fahrtauglichkeit auswirken können. Hierzu gehören unter anderem Koordinationsstörungen, Lähmungserscheinungen sowie eine eingeschränkte Feinmotorik. Diese können in vielen Fällen durch Fahrhilfen ausgeglichen werden.

Zum einen können Sie den Kauf eines Neuwagens bzw. Behindertenfahrzeugs, das Ihren Ansprüchen bei einem Leben mit Multipler Sklerose entspricht, erwägen. Aber auch Ihr eigenes Fahrzeug kann umgerüstet werden. Wenden Sie sich am besten an eine Fachwerkstatt, die auf solche Umbauten spezialisiert ist. Diese kann Sie in allen Belangen kompetent beraten, damit sich MS und Autofahren nicht gegenseitig ausschließen.

Auch Menschen mit einer körperlichen Behinderung müssen häufig nicht auf die Freiheit und Selbstständigkeit verzichten, die ein eigenes Auto bietet. Spezielle Fahrhilfen können eventuelle Defizite ausgleichen und erleichtern das Fahren. So bleiben Betroffene trotz Behinderung mobil.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (73 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.