Bußgeldbescheid ohne Unterschrift erhalten – Rechtswidrig oder korrekt?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Ihr Bußgeldbescheid ist nicht unterschrieben? Dies macht ihn nicht ungültig

Ihr Bußgeldbescheid ist nicht unterschrieben? Zahlen müssen Sie trotzdem.

Ihr Bußgeldbescheid ist nicht unterschrieben? Zahlen müssen Sie trotzdem.

Sollte Ihr Bußgeldbescheid nicht unterschrieben sein, freuen Sie sich nicht zu früh und legen Einspruch ein. Dass ein Bußgeldbescheid ohne Unterschrift seine Gültigkeit verliert, ist ein Mythos.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Form ein Bußgeldbescheid haben muss und welche Fehler ihn ungültig machen.

Laut §§ 66 und 51 Abs. 2 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) bedarf der Bußgeldbescheid der Schriftform.

Der Bußgeldbescheid muss entsprechend des OWiG keine Unterschrift haben, um Gültigkeit zu erlangen – das Bußgeld muss in diesem Falle gezahlt werden.

Lohnt sich ein Einspruch?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Da es sich bei einem Bescheid um ein maschinell erstelltes Dokument handelt, muss nur die erlassende Stelle, also die Bußgeldstelle, aus dem Schreiben hervorgehen. Einer Unterschrift bedarf es nicht.

Überlegen Sie also in diesem Fall, ob Sie Einspruch einlegen. Ihr Fall wird dann durch einen Richter entschieden und zusätzliche Kosten fallen an, sofern Sie nicht Recht bekommen. Darüber hinaus kann ein Einspruch wegen Unbegründetheit auch abgelehnt werden.  Lesen Sie Weiteres zum Thema „Bußgeldbescheid Einspruch und Kosten“ in unserem Ratgeber.

Form des Bußgeldbescheids

Laut § 66 OWiG muss der Bußgeldbescheid folgende Informationen enthalten:

1. die Angaben zur Person des Betroffenen und etwaiger Nebenbeteiligter,
2. den Namen und die Anschrift des Verteidigers,
3. die Bezeichnung der Tat, die dem Betroffenen zur Last gelegt wird, Zeit und Ort ihrer Begehung, die gesetzlichen Merkmale der Ordnungswidrigkeit und die angewendeten Bußgeldvorschriften,
4. die Beweismittel,
5. die Geldbuße und die Nebenfolgen.

Der Bescheid muss darüber hinaus nach § 66 OWiG eine Rechtsmittelbelehrung und eine Belehrung über die Erzwingungshaft enthalten.

Fehlt eine dieser Angaben oder Belehrungen, gilt der Bußgeldbescheid als fehlerhaft. Darüber hinaus muss die Frist korrekt gesetzt sein. Als Nebenfolge gelten im Übrigen nicht die Punkte. Diese müssen nicht aufgeführt werden.

Finden Sie einen Fehler in Ihrem Bescheid, kann ein Verkehrsanwalt Sie beraten. Ein Bußgeldbescheid ist allerdings ohne Unterschrift gültig.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

4 Kommentare

  1. r. sommer sagt:

    owig 66 heißt nicht Form des bußgeldbescheid sondern inhalt. für bußgeldbescheide ist die schriftform gefordert also unterschrift bzw namenswidergabe des verantwortlichen. 110c owig klärt auf. ein bußgeldbescheid ist bereits ein va und unterliegt somit den formvorschriften einer willenserklärung und ist eine urkunde. das ein bußgeldbescheid nur die erlassende behörde erkennen lassen muss ist ein mythos. es wird auch gern auf vwvfg 37 abs 5 hingewiesen. dort steht aber nichts von maschinelker erstellung. sondern von einem schriftlichen va der mit hilfe automatisierter einrichtungen ERLASSEN also versendet wird.
    er wird automatisiert ungeprüft versendet. die vorherige erstellung ist nicht thema. hier geht es auch ausschließlich um auf elektronischem weg versendete , erlassene va die unverändert zb. per email verteiler an andere dienststellen verteilt werden u.a. bei epedemien oder naturkatastrophen.
    Ramsauer kommentare verwaltungsverfahrensgesetz ab seite 830 sollte man mal lesen. beste grüße r. sommer

  2. Felix K. sagt:

    Die Aussage, dass ein Bußgeldbescheid der Schriftform bedarf, aber keine Unterschrift enthalten muss ist ein Widerspruch in sich.
    Ein schriftlicher Bescheid ohne Unterschrift würde der Textform und nicht der Schriftform entsprechen.
    Folglich würde ein nicht unterschriebener Bescheid einen Formfehler enthalten, wenn die Schriftform gefordert ist.
    Was ist den nun notwendig für einen korrekten Bescheid? Die Schriftform, oder doch nur die Textform?
    Fraglich ist ausserdem, welche Rechtsfolge der Formfehler hat? Wird der ganze Bescheid ungültig, oder ist der Formfehler zu geringfügig um den Bescheid für ungültig zu erklären? Möglicherweise kann der Formfehler auch nachträglich durch spätere Unterschrift geheilt werden.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Felix,

      dass der Bußgeldbescheid der Schriftform bedarf, ist nicht explizit gesetzlich festgelegt, wird jedoch aufgrund seiner inhaltlichen Anforderungen in der Regel angenommen. Bei weitergehenden rechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. LUTZ sagt:

    Ein Bescheid ist eine Urkunde die einen Willen kundtut – Keine Unterschrift – keine Wirksamkeit!!!!
    Schriftform – Wirksamkeitserfordernis – höchstrichterliche Entscheidung BGH!!!!!!

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog 2018 als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.