Bußgeld nicht bezahlt – Welche Konsequenzen das nach sich zieht

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeld nicht bezahlt: Warum Sie einen Bußgeldbescheid nicht ignorieren sollten

Wird ein Bußgeld nicht bezahlt, droht ein Vollstreckungsbescheid und eventuell auch Erzwingungshaft.

Wird ein Bußgeld nicht bezahlt, droht ein Vollstreckungsbescheid und eventuell auch Erzwingungshaft.

Haben Sie einen Strafzettel nicht bezahlt oder ein Verwarnungsgeld ignoriert? Ist eine Mahnung für einen Bußgeldbescheid bei Ihnen eingegangen und Sie wissen nicht genau was zu tun ist? Was passiert eigentlich wenn ein Bußgeld nicht bezahlt wird?

Im nachfolgenden Ratgeber können Sie sich darüber informieren, welche Konsequenzen es haben kann, einen Bußgeld nicht zu bezahlen oder gar den Bußgeldbescheid zu ignorieren.

Wollen Sie ein Bußgeld rechtzeitig bezahlen, müssen Fristen beachtet werden. Halten Sie sich nicht an diese oder versäumen Einspruch einzulegen, können neben dem Bußgeld, der Mahnung und letztlich dem Vollstreckungsbescheid auch noch weitere Konsequenzen folgen.

Einen Bußgeldbescheid sollten Sie, zu der im Schreiben genannten Frist, meist sind das 14 Tage, und nach Eintritt der Rechtskraft bezahlen. Mit der Zustellung des Bescheids wird dieser rechtskräftig und kann vollstreckt werden.

Ist der Strafzettel nicht bezahlt, kann das Folgen haben

Es kann viele Gründe geben, warum ein Bußgeldbescheid nicht bezahlt wurde. Je nach Bundesland, werden Strafzettel unterschiedlich zugestellt. Daher kann es durchaus auch passieren, dass eine Zahlungsaufforderung verloren geht, sich nicht mehr am verwarnten Fahrzeug befindet oder schlichtweg nicht gesehen wurde. In diesem Fall versendet die zuständige Behörde, nach Verstreichen der ersten First, die Aufforderung zur Zahlung des Verwarnungsgeldes nochmals per Post.

Dies geschieht zunächst noch ohne zusätzliche Mahngebühren. Der Betroffene hat dann hier die Möglichkeit sich zum Vorgang zu äußern und eventuell auch darzulegen warum er das Knöllchen auch zukünftig nicht bezahlen wird. Sie sollten diesen Anhörungsbogen nicht ignorieren, wenn Sie denken, dass der Strafzettel ungerechtfertigter Weise ausgestellt wurde.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Möchten Sie hier einwenden, dass Sie nicht der Fahrer waren, sollte das gut überlegt sein. Kann der Fahrer nicht ermittelt werden, wird das Verfahren eingestellt, jedoch wird dem Halter nun der Verwaltungsaufwand in Höhe von 20 EURO in Rechnung gestellt. Zwar muss das Verwarnungsgeld nicht bezahlt werden, doch kann es durchaus sein, dass die Verwaltungsgebühr höher ausfällt als die eigentliche Strafe.

Reagiert der Halter, beziehungsweise der ermittelte Fahrer, nicht auf dieses Schreiben, wird ein Bußgeldbescheid ausgestellt. Diesen Bußgeldbescheid sollten Sie dann nicht mehr ignorieren. Wird das Bußgeld nicht bezahlt oder innerhalb der folgenden Frist kein Einspruch gegen den Bescheid eingelegt, erfolgt ein Vollstreckungsbescheid.

Erzwingungshaft wegen nicht bezahltem Bußgeld: Wann greifen Behörden zu diesem Schritt?

Sie wollen ein Bußgeld bezahlen? Hie sind Fristen zu beachten?

Sie wollen ein Bußgeld bezahlen? Hie sind Fristen zu beachten?


Wird ein Strafzettel nicht bezahlt oder eine Anhörung zum Bußgeldverfahren ignoriert, kann es für den Beschuldigten sehr schnell unangenehmen werden. Nämlich dann, wenn die Behörde einen Vollstreckungsbescheid beantragt. Denn, unbezahlte Bußgelder können bis zum Eintritt der Vollstreckungsverjährung zwangsvollstreckt werden. Auch die Anordnung von Erzwingungshaft ist möglich.

Dann kann es durchaus auch passieren, dass, wenn der Bußgeldbescheid nicht bezahlt wurde, der Gerichtsvollzieher die Zahlungsfähigkeit prüft. Kann dann aus wirtschaftlichen Gründen das Bußgeld nicht bezahlt werden, muss eine eidesstattliche Erklärung abgegeben werden.

Sie sind jedoch in der Lage zu zahlen und entscheiden sich den Vollstreckungsbescheid und Bußgeldbescheid zu ignorieren, kann Ihnen dann Erzwingungshaft drohen. Das Bußgeld nicht zu bezahlen, ist in den Fällen in denen der Fahrer ermittelt werden kann, folgenreich.

Gemäß des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) § 96 kann eine angeordnete Erzwingungshaft bis zu sechs Wochen verhängt werden, bei Mehrfachvergehen dann bis zu der Monate.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (66 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

18 Kommentare

  1. nicolae p. sagt:

    Hallo!
    Ich wurde geblitzt aber ich habe jetz andere Adresse wegen Umgezogung und am meine alte Adresse ist nichts gekommen…
    Wo kann ich informieren uber Bussgeldstrafe und wo kann Das bezahlen ???
    danke !

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo nicolae p.,

      wenn Sie umgezogen sind und sich umgemeldet haben, kommt die Post zu Ihrer neuen Adresse. Die Zustellung kann jedoch etwas dauern.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  2. Yassine a. sagt:

    Hallo,
    ich bin auch umgezogen und hab den Brief trotzdem bei den alten Anschrift bekommen, das wusste ich aber nicht rechzeitig sondern nach 36 Tage .wird das vollstreckt auch wenn ich beweisen kann dass ich den Brief erst nach 36 Tagen bekommen hab .
    Danke im Voraus

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Yassine a.,

      Sie können die Nachweise bei der zuständigen Behörde abgeben und ggf. einen Anwalt für Verkehrsrecht konsultieren.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  3. Amira E. sagt:

    Hallo, ich habe den Strafzettel gezahlt, aber dummerweise den Verwendungszweck nicht angegeben. So erfolgte eine eine Rücküberweisung auf mein Konto. Ich habe die Unterlagen nicht mehr und es war ein Mietwagen.
    Wird nochmals zugestellt?
    Danke!

  4. Ruth und Matthias sagt:

    Ich einen Gerichtsbeschlußmit derAnordnugvon 5Tagen Erzwingngshaft. Ist nach Verbüßung der Haft die Geldstrafe erloschen?
    Die Geldstrafe (Bußgeld) wurde wegen Geschwindigkeitsüberschreitung verhängt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ruth und Matthias,

      die Erzwingungshaft ist keine Ersatzstrafe. Die Forderungen bleiben bestehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Tobias L. sagt:

    Hallo,

    ich habe letztes Jahr am 13. Oktober einen Unfall gehabt. Zwei drei Wochen darauf kam dann auch schon Post und ich muss ca. 150€ strafe zahlen, weil ich der Schuldige war. Nun ist es so gekommen, dass ich es bis heute nicht gezahlt habe und ich habe nichts mehr gehört (keine Mahnung, nichts). Kann ich davon ausgehen, dass ich vergessen wurde und einfach noch etwas warten bis das ganze verjährt ist? Oder besser nicht.

    Danke schon mal.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tobias,

      in der Tat ist es merkwürdig, dass Sie keine Mahnungen erhalten haben. Wir dürfen an dieser Stelle jedoch keine kostenlose Rechtsberatung anbieten, weshalb wir Sie bezüglich des weiteren Vorgehens an einen Anwalt für Verkehrsrecht verweisen müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Wendler sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich wurde in einer 30 ger Zone mit 36 geblitzt und habe ein Bußgeld von 15 Euro erhalten.
    Das Bußgeld habe ich recht spät überwiesen, dennoch gezahlt.
    Zwei Tage später hatte ich ein Schreiben im Briefkasten, bei dem mir nun eine Gebühr von 25 Euro und noch Auslagen von 3,50 Euro berechnet wurden. Ich dachte mir, jetzt hat es sich überschnitten.
    Gestern hatte ich ein Schreiben im Briefkasten, da werden zusätzlich zu den Gebühren, Auslagen auch noch 5,00 Euro Mahngebühren berechnet. Die 15 Euro eigentliches Bußgeld wurden abgezogen, da ja eingegangen.
    Ich empfinde das als komplette Abzocke.
    Hier werden künstlich Schulden erzeugt, weiterhin finde ich das nicht gerade verhältnismäßig.
    Aus 15 Euro Bußgeld werden 48,50 ? Warum eigentlich ? Wofür werden Gebühren verlangt ? Weil sie einen anschreiben ? Würde da eine erste Mahnung nicht reichen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wendler,

      bitte wenden Sie sich an die zuständige Behörde. Wir haben keine Verbindung mit Bußgeldstellen, sondern bieten nur ein Ratgeberportal an.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Sommer sagt:

    Hallo

    Vor kurzem habe ich einen Strafzettel bekommen. Den habe ich direkt am gleichem Tag überwiesen, nun ist mir heute aber aufgefallen das die Überweisung nicht stattgefunden hat da mein Girokonto zu diesem Zeitpunkt überzogen war.
    Das ganze ist jetzt schon über eine Woche her das ich den Strafzettel bekommen habe zudem habe ich ihn auch schon entsorgt.

    Was kann ich nun tun ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sommer,

      bei einer Verwarnung sollten Sie in naher Zukunft einen Bußgeldbescheid erhalten. Handelte es sich bereits um einen solche, erkundigen Sie sich am besten bei der jeweiligen Behörde.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  8. Hermann sagt:

    Hallo!
    Ich wurde beim Fahren über eine rote Ampel(länger als 1 Sekunde) geblitzt.
    Außer dem Fahrverbot und den Punkten muss ich circa 230€ überweisen.
    Aus Versehen ist es noch nicht zur Überweisung des Geldes gekommen.
    Nach dem Schreiben,indem ich angegeben habe, dass ich der Fahrer ware,ist Post mit dem jeweiligen Überweisungsträger angekommen.
    Das ganze ist 14 Tage her.Es ist,wie gesagt schlichtweg vergessen worden.
    Meine Fragen:
    Bekomme ich dann ein Mahnschreiben?
    Wie lange ist das Maximum an Zeit in welcher das Bußgeld überwiesen sein muss?Wie hoch sind die erneuten Mahngebühren?
    LG,Hermann

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hermann,

      in der Regel sollten Bußgelder innerhalb von 14 Tagen nach der Zustellung des Bußgeldbescheids bezahlt werden. Manchmal versendet die Behörde dann nochmals eine Zahlungserinnerung, ohne Mahngebühren zu erheben. Zahlen Sie nicht, wird das Bußgeldverfahren fortgesetzt. Sie erhalten ein Mahnschreiben und – wenn Sie nicht zahlen – einen Vollstreckungsbescheid.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. März sagt:

    Hallo,

    ein Bekannter von mir wurde in der Probezeit mit 77 km/h vor einem Jahr geblitzt.
    Dieser hat jedoch keine Möglichkeit die Strafe zu zahlen, und soll jetzt in erzwingungshaft (12 Monate).
    Ist es möglich, diese zu umgehen und irgendwie versuchen das Geld aufzutreiben? Oder muss er in Haft?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo März,

      wenn Ihr Bekannter das Geld hat und überweist, muss er die Erzwingungshaft nicht antreten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →