Fernstraße als Pfeiler des Verkehrsnetzes

In Deutschland können zwei Arten von Straßen eine Fernstraße sein

Als Fernstraße werden in der Regel Straße für den weiträumigen Verkehr bezeichnet, die einen besonders gutem Ausbauzustand aufweisen.

Als Fernstraße werden in der Regel Straße für den weiträumigen Verkehr bezeichnet, die einen besonders gutem Ausbauzustand aufweisen.

Autobahnen, Kraftfahr- und auch Bundesstraßen haben in den Verkehrsnetzen der jeweiligen Staaten in der Regel eine besondere Bedeutung.

Sie verbinden nicht nur einzelne Regionen miteinander, sondern gehören in Europa in der Regel zum internationalen Straßennetz. Rechtlich handelt es sich bei diesen Straßen dann meist um eine sogenannte Fernstraße.

Viel Verkehrsteilnehmer wissen zwar, dass sie auf einer Fernstraße unterwegs sind, können sich in der Regel aber nicht so recht vorstellen, was das eigentlich bedeutet. Gibt es besondere Vorschriften zu beachten oder gelten die allgemeinen Verkehrsregeln?

Was eine Fernstraße ist, welche Bestimmungen das Fernstraßengesetz beinhaltet und wie der Ausbau des Netzes funktioniert, erfahren Sie nachfolgend im Ratgeber zum Thema.

Was wird in Deutschland als Fernstraße bezeichnet?

Sowohl Autobahnen als auch Kraftfahrstraßen bzw. Bundesstraße, die autobahnähnlich ausgebaut sind, können als Fernstraßen bezeichnet werden. Grundsätzlich handelt es sich dabei um einen öffentlichen Verkehrsweg, der sehr gut ausgebaut ist und generell dem internationalen sowie weiträumigen Verkehr dient. Eine Fernstraße hat bei der Verkehrsplanung sowie für den Verkehr im Land und zwischen den Staaten eine hohe Bedeutung.

Das Fernstraßengesetz legt fest, welche Straßen als Fernstraßen gelten.

Das Fernstraßengesetz legt fest, welche Straßen als Fernstraßen gelten.

Der Zustand des Ausbaus ist für die Definition als Fernstraße maßgeblich und beschreibt im Allgemeinen den Bauzustand der jeweiligen Straße. Wichtig sind hierfür beispielsweise die Linienführung, die Lage zu wichtigen Knotenpunkten sowie der Straßenquerschnitt (also der eigentliche Aufbau der Straße).

Bereits in den 1930ern, als die Nummerierung der überregionalen Verbindungsstraßen eingeführt wurde, fand sich der Begriff „Fernverkehrsstraße“ in den amtlichen Texten. Heute wird gemäß den Vorschriften des Bundesfernstraßengesetzes sowohl eine Autobahn als auch eine Bundesstraße als Fernstraße gewertet. Oft ist eine solche Fernstraße in Europa dann auch Teil des Europastraßennetzes, welches durch die einheitliche Nummerierung eine gute Orientierung auf dem Kontinent und bis nach Asien ermöglicht.

Rechtliche Grundlagen für eine Fernstraße

Die wichtigste rechtliche Grundlage in Bezug auf die Fernstraße ist das Fernstraßengesetz bzw. ein Bundesfernstraßengesetz (FStrG). Dieses legt fest, welche Straßen aufgrund ihres Ausbauzustandes als eine solche Straße betrachtet werden können. Zudem wird festgelegt, welche Besonderheiten bei einer Fernstraße gelten.

Das Gesetz besteht aus den Paragraphen 1 bis 27 sowie einer Anlage zu § 17e Absatz 1 und befasst sich unter anderem mit den Zuständigkeiten bezüglich des Ausbaus, der Sicherheitsmaßnahmen sowie der Widmung einer Fernstraße. Auch die Planung sowie deren Ausführung sind Teil des Gesetzes.

In § 1 FStrG heißt es bezüglich der Definition einer Fernstraße wie folgt:

(1) Bundesstraßen des Fernverkehrs (Bundesfernstraßen) sind öffentliche Straßen, die ein zusammenhängendes Verkehrsnetz bilden und einem weiträumigen Verkehr dienen oder zu dienen bestimmt sind. In der geschlossenen Ortslage (§ 5 Abs. 4) gehören zum zusammenhängenden Verkehrsnetz die zur Aufnahme des weiträumigen Verkehrs notwendigen Straßen.
(2) Sie gliedern sich in
1. Bundesautobahnen,
2. Bundesstraßen mit den Ortsdurchfahrten (§ 5 Abs. 4)

Unterschied zwischen Autobahn und Bundesstraße als Fernstraße

Wer für den Ausbau zuständig ist, legt das Fernstraßenausbaugesetz fest.

Wer für den Ausbau zuständig ist, legt das Fernstraßenausbaugesetz fest.

Es wird also grundsätzlich zwischen einer Autobahn und einer Bundesstraße unterschieden. Dabei wird in Absatz 3 des Paragraphen festgelegt, was unter einer Autobahn zu verstehen ist. Demnach sind Autobahnen zuallererst Straßen, die „frei von höhengleichen Kreuzungen“ sind und mit „mit besonderen Anschlussstellen ausgestattet sind.“ Zudem haben Autobahnen dann auch „getrennte Fahrbahnen für den Richtungsverkehr“.

Eine solche Straße gilt dann allgemein als Fernstraße. Doch wie beschrieben können auch Bundesstraßen, die keine Autobahn sind, als Fernstraße gewidmet sein. Und zwar meist dann, wenn sie von ihrem Ausbauzustand her einer Autobahn gleichen, also autobahnähnlich ausgebaut sind. In diesem Fall sind die Straßen dann in der Regel als Kraftfahr- oder Schnellstraße ausgeschildert. Des Weiteren kann eine Bundesstraße, die nicht autobahnähnlich ist, ebenfalls als Fernstraße bezeichnet sein, wenn sie von besonderer Bedeutung für den Verkehr und als Verbindungsstraße im Straßennetz ist.

Für die Integration einer Fernstraße in das Straßennetz sowie für die einheitliche Nummerierung dieser ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zuständig. Diese gibt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie eine Fernstraßenkarte für Deutschland heraus. Diese können sich Interessierte auch online auf der Webseite des Amtes ansehen und herunterladen.

Wichtig bei der Karte ist jedoch, dass die Straßen mit ihrer nationalen Nummerierung, also als Autobahn oder Bundesstraße, verzeichnet sind. Denn eine besondere Bezeichnung als Fernstraße gibt es in Deutschland nicht mehr.

Fernstraßenausbaugesetz: Wann eine Straße zur Fernstraße ausgebaut wird

Auch der Ausbau einer Straße zur Fernstraße ist gesetzlich geregelt. Die Richtlinien und Vorschriften hierfür finden sich im Fernstraßenausbaugesetz (FStrAbG). Das Gesetz besteht aus neun Paragraphen, einer Anlage zu § 1 Absatz 1 Satz 2 sowie dem Bedarfsplan für Bundesfernstraßen. In Letzterem sind alle Ausbauprojekte festgehalten sowie deren Status und Dringlichkeit.

Der Ausbau ist in der Regel Aufgabe des Bundes, sodass die sogenannte Baulast auch bei diesem liegt. Wann und wie der Ausbau erfolgt, wird über den Bedarfsplan der Bundesfernstraßen ermittelt. Dies ist bereits in § 1 FStrAbG festgehalten. Bezüglich der Verantwortlichkeit zum Ausbau einer Fernstraße wird hier folgendes festgelegt:

(1) Bau und Ausbau der Bundesfernstraßen sind Hoheitsaufgaben des Bundes. Das Netz der Bundesfernstraßen wird nach dem Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen ausgebaut, der diesem Gesetz als Anlage beigefügt ist […]

Führen Bundesstraßen als Fernstraßen durch Orte, sind in der Regel die Gemeinden für den Bauzustand bzw. den Ausbau zuständigen, wenn die Einwohnerzahl die 80.000 überschreitet. Es kann daher durchaus vorkommen, dass der Ausbau einer Fernstraße außerorts und innerorts unterschiedlich aussieht.

Eine Fernstraßenkarte für Deutschland stell das Bundesamt für Kartographie zur Verfügung.

Eine Fernstraßenkarte für Deutschland stell das Bundesamt für Kartographie zur Verfügung.

Gemäß § 4 FStrAbG wird alle fünf Jahre durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geprüft, ob der festgehaltene Bedarfsplan an die Verkehrsentwicklung angepasst werden muss.

Hat sich der Bedarf erhöht, muss dies in die Verkehrsplanung einfließen, und zwar so, dass auch die Raumordnung, der Umweltschutz und die Planung des Städtebaus berücksichtigt werden. Eine Straße kann also nicht einfach so zu einer Fernstraße ausgebaut oder als solche umgewidmet werden. Ein Bedarf für ein solches Vorgehen muss in der Regel vorhanden sein und sich auf der Verkehrsentwicklung begründen.

Ändert sich der Bedarf kurzfristig, kann ein Ausbau der Fernstraße auch ausnahmsweise entgegen dem Bedarfsplan geschehen. In einem solchen Fall kann ein Straßenbauplan laut § 6 FStrAbG auch Maßnahmen enthalten, die nicht im Bedarfsplan enthalten sind.

Welche Regelungen gelten auf einer Fernstraße?

Auch auf einer Fernstraße sind die allgemeinen Verkehrsregeln zu beachten. Das heißt, besondere Vorschriften gibt es nicht. Verkehrsteilnehmer müssen sich an die jeweils geltenden Vorgaben für eine Bundesstraße bzw. eine Bundesautobahn halten. Das gilt sowohl für die Geschwindigkeiten als auch für andere Regelungen wie die Promillegrenze, das Handy am Steuer oder den Abstand.

Bei Verstößen werden Sanktionen gemäß dem Bußgeldkatalog verhängt. Besondere Bußgelder oder Nebenstrafen gibt es auf einer Fernstraße nicht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.