Einspruch gegen ein Fahrverbot gemäß Bußgeldkatalog einlegen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Lohnt sich ein Einspruch gegen das Fahrverbot?

Es ist möglich, Einspruch gegen ein Fahrverbot einzulegen.

Es ist möglich, Einspruch gegen ein Fahrverbot einzulegen.

Der Bußgeldkatalog sieht verschiedenen Sanktionen bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) vor. Diese reichen von einem Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zu einem Fahrverbot.

Letzteres trifft Verkehrssünder meist schwer, wird ihnen doch temporär die Erlaubnis, mit einem Kraftfahrzeug am Straßenverkehr teilzunehmen, entzogen. Allerdings ist es grundsätzlich möglich, einen Einspruch gegen das Fahrverbot einzulegen. Fahren Sie trotz Fahrverbot, handelt es sich um eine Straftat.

Wie muss der gegen ein Fahrverbot eingelegte Einspruch aussehen? Bis wann können Betroffene eigentlich Widerspruch gegen ein Fahrverbot einreichen? Diesen Fragen widmet sich der nachfolgende Ratgeber. Zusätzlich stellen wir Ihnen ein kostenloses Muster für einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid zur Verfügung.

Wann können Sie gegen ein Fahrverbot vorgehen?

Ein Fahrverbot kann durch viele Verstöße ausgesprochen werden. Häufig handelt es sich dabei um eine sehr hohe Übertretung vom Tempolimit oder die Wiederholungstäterregelung findet Anwendung.

Ist das Fahrverbot rechtskräftig, muss der Betroffene seinen Führerschein innerhalb von vier Monaten (bei Ersttätern) in amtliche Verwahrung geben und darf für mindestens einen Monat nicht mit seinem Kfz am Straßenverkehr teilnehmen.

Für viele Menschen ist dies ein herber Schlag, daher stellt sich die Frage, wann Einspruch gegen ein Fahrverbot eingelegt werden kann. Grundsätzlich ist dies immer möglich. Hat beispielsweise eine Geschwindigkeitsmessung zum temporären Fahrerlaubnisentzug geführt, kann gegen das Messergebnis Einspruch eingelegt werden.

Denn nicht immer liefern Blitzer und Radarfallen zuverlässige Messergebnisse, welche als Beweismittel im Bußgeldverfahren verwertet werden können. Durch einen Einspruch gegen das Fahrverbot bzw. den Bußgeldbescheid können Messfehler aufgedeckt werden.

Wichtig: Ist das Messergebnis korrekt, kann dennoch ein Einspruch gegen das Fahrverbot eingelegt werden. Dies ist der Fall, wenn der temporäre Führerscheinentzug einen besonderen Härtefall darstellen würde. Stimmt der Richter einem Härtefall zu, kann das Fahrverbot ggf. in ein höheres Bußgeld umgewandelt werden. Diese Entscheidung wird allerdings stets im Einzelfall getroffen.
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bis wann muss der Einspruch bei einem Fahrverbot erfolgen?

Wollen Sie gegen das Fahrverbot Widerspruch einlegen, muss die Frist gewahrt werden.

Wollen Sie gegen das Fahrverbot Widerspruch einlegen, muss die Frist gewahrt werden.

Erhalten Sie einen Bußgeldbescheid, in welchem ein Fahrverbot aufgeführt ist, müssen Sie schnell handeln, wenn Sie einen Einspruch gegen selbigen einlegen möchte. Es gilt nämlich eine Frist von 14 Tagen.

Geht in diesem Zeitraum gegen den Bußgeldbescheid mit Fahrverbot kein Einspruch ein, so erlangt der Bescheid die Rechtskraft und das Einlegen von Rechtsmitteln ist nicht mehr möglich.

Gut zu wissen: Durch einen Einspruch gegen das Fahrverbot können Sie ein Stück weit steuern, wann dieses angetreten werden muss. Es empfiehlt sich, das Vorgehen mit einem versierten Anwalt für Verkehrsrecht zu besprechen.

Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid mit Fahrverbot: Muster

Möchten Sie einen Einspruch gegen das Fahrverbot einlegen, muss dieser schriftlich binnen der 14-Tage-Frist bei der zuständigen Bußgeldstelle eingehen. Es empfiehlt sich, das Schreiben per Einschreiben zu verschicken.

Sie können Sie im Zweifelsfall nachweisen, dass die Frist zur Einlegung des Einspruchs gewahrt wurde. Im Folgenden stellen wir Ihnen ein kostenloses Muster zur Verfügung, welches Sie herunterladen und benutzen können. Bedenken Sie jedoch, dass es sich dabei lediglich um eine Vorlage handelt, welche an die individuellen Umstände Ihres Einzelfalls angepasst werden muss.

Absender:

Max Mustermann
Muster-Straße 123
12345 Muster-Stadt

Empfänger:

Zentrale Bußgeldstelle der Muster-Stadt
Bußgeld-Straße 1
12345 Muster-Stadt

Betreff: Einspruch/Widerspruch/ähnliches Wort

Sehr geehrter Herr XY,
hiermit möchte ich gegen Ihren Bußgeldbescheid vom Datum (exakt) mit dem Aktenzeichen „XYZ“ Einspruch einlegen.
Die Begründung liegt in folgenden Punkten:

[…]

___________________________________
Ort, Datum, Unterschrift

Einspruch gegen den Bußgeldbescheid: Muster

Muster eines Einspruches gegen den Bußgeldbescheid zum Download

Gerne können Sie dieses Muster zum eigenen Gebrauch herunterladen. Im Folgenden finden Sie die Vorlage im PDF- und Word-Format zum Download:

  • Kostenloser Download
  • Muster als PDF & Word-Dokument
  • Vor Gebrauch überprüfen lassen
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.