Menü
Search

Mit Diabetes: Ist das Autofahren uneingeschränkt erlaubt?

Von Sarah K.

Letzte Aktualisierung am: 23. März 2024

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Trotz Krankheit mit einem Kfz am Straßenverkehr teilnehmen

Diabetes Typ 2 und Lkw fahren: Ist das erlaubt?
Diabetes Typ 2 und Lkw fahren: Ist das erlaubt?

Wer am Straßenverkehr teilnehmen möchte, muss über eine geistige und körperliche Fahreignung verfügen. Letztere kann durch Krankheiten oder als Folge eines Unfalls eingeschränkt sein. Dann gilt es stets abzuwägen, ob der Betroffene fahrtauglich ist oder nicht.

Kommt es aufgrund der Erkrankung zu körperlichen Ausfallerscheinungen, kann dies schwerwiegende Unfälle nach sich ziehen. Daher sind Ärzte auch berechtigt, ein Fahrverbot aufgrund der medizinischen Verfassung des Patienten auszusprechen.

Doch wie verhält es sich bei Diabetes mit dem Autofahren? Ist die Teilnahme am Straßenverkehr mit einem Kfz durch diese Krankheit grundsätzlich ausgeschlossen? Dieser Frage geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

FAQ: Mit Diabetes Autofahren

Darf man mit Diabetes Auto fahren?

Grundsätzlich ist es möglich, dass Menschen, die unter Diabetes leiden, Auto fahren. Diese müssen allerdings im Umgang mit der Krankheit gut geschult sein und eine ungestörte Hypoglykämiewahrnehmung besitzen, um mit dieser Behinderung mobil bleiben zu können.

Kann man mit Diabetes den Führerschein machen?

Diabetes und Autofahren schließen sich nicht aus. Sie können in aller Regel auch als Diabetiker eine Fahrschule besuchen und den Führerschein machen. Sind Sie diesbezüglich unsicher, können Sie Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt halten.

Wann ist das Autofahren mit Diabetes verboten?

Kann der Diabetiker eine Unterzuckerung nicht rechtzeitig wahrnehmen, kann dies im Straßenverkehr zu schwerwiegenden Unfällen führen, wenn der Fahrer dadurch die Kontrolle über das Kfz verliert bzw. in seiner Sicht eingeschränkt wird. Daher ist bei Diabetes das Autofahren untersagt, wenn der Betroffene eine gestörte Hypoglykämiewahrnehmung hat.

Beeinträchtigt Diabetes die Fahrtauglichkeit?

Sie dürfen trotz Diabetes Autofahren, wenn die Medikation richtig eingestellt ist.
Sie dürfen trotz Diabetes Autofahren, wenn die Medikation richtig eingestellt ist.

Als Diabetes mellitus werden eine Gruppe von Stoffwechselstörungen der Kohlenhydrate bezeichnet, die unter anderem eine gestörte Glukosehomöostase beinhalten. Ein Mangel an Insulin führt zu einer Überzuckerung und im schlimmsten Fall zu einem Zuckerkoma.

Diese Krankheit ist in Deutschland keine Seltenheit und lässt sich gut behandeln. Immer wieder fragen sich die Betroffene, ob mit Diabetes das Autofahren noch möglich ist. In den meisten Fällen lässt sich diese Frage mir „Ja“ beantworten.

In den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung heißt es dazu:

Gut eingestellte und geschulte Menschen mit Diabetes können Fahrzeuge beider Gruppen sicher führen. Therapieregime und Fahrzeugnutzung sind bei der Begutachtung zu berücksichtigen. Die Gefährdung der Verkehrssicherheit geht beim Diabetes mellitus in erster Linie vom Auftreten einer Hypoglykämie mit Kontrollverlust, Verhaltensstörungen oder Bewusstseinsbeeinträchtigungen aus. Eine ungestörte Hypoglykämiewahrnehmung ist Voraussetzung für die Fahreignung.

Es ist also bei einer guten Therapie der Erkrankung durchaus erlaubt, trotz Diabetes mit einem Auto oder einem Lkw am Straßenverkehr teilzunehmen.

Ärztliches Fahrverbot bei Diabetes

Damit Ihnen mit Diabetes das Autofahren erlaubt wird, muss Ihre Hypoglykämiewahrnehmung intakt sein. Hierfür müssen Sie die Anzeichen einer Überzuckerung erkennen und entsprechend durch die Gabe von Insulin entgegenwirken können.

Ist die Wahrnehmung nicht intakt, ist eine Fahreignung hingegen nicht gegeben. Das gilt gemäß der Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung auch, wenn Sie sich in der Phase befinden, in welcher die Medikamente eingestellt werden.

Gut zu wissen: Bei einer vorliegenden Diabetes kann das Autofahren auch an Bedingungen geknüpft werden. Einige Patienten müssen beispielsweise regelmäßige ärztliche Kontrolle absolvieren. Andere müssen sich wiederum alle drei Jahre einer fachärztlichen Begutachtung unterziehen.

Über den Autor

Sarah
Sarah K.

Sarah absolvierte ein Journalismus-Studium an der DEKRA Hochschule für Medien in Berlin mit dem Schwerpunkt "Onlinejournalismus" und ist seit 2016 Teil unseres Teams. Sie schreibt Texte zu unterschiedlichsten Fragestellungen im Bereich Verkehrsrecht und ist insbesondere für den Newsbereich zuständig.

Bildnachweise

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading ratings...Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

2 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Abbas
    Am 30. Januar 2024 um 13:45

    ich habe schon eine Termin bei der Fahrerlaubnis wegen
    lkw Führerschein zu verlängern und neue gewiessen dass ich Diabetes habe aber nur soll ich Medikamente annehmen
    darf ich der weiter verlängern

  2. Jürgen S
    Am 25. Januar 2024 um 13:39

    Seit zehn Tagen muss ich Insulin injizieren. Dazu musste ich bei meiner Diabetologin eine Erklärung unterschrieben, dass ich nicht mit dem Auto fahren werde.
    1. Können Sie den Text dieser Erklärung für alle zugänglich machen? Ich habe vergessen, mir eine Kopie geben zu lassen.
    2. Wie lange gilt dieses Fahrverbot?

    Mit freundlichen Grüßen

    Jürgen S

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2024 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.