Inhalt vom Bußgeldbescheid: Was steht drin – und was nicht?

Von Jana, letzte Aktualisierung am: 10. September 2019

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Beim Bußgeldbescheid ist der Inhalt durch § 66 OWiG vorgegeben. Aber was gehört alles in das Schreiben?
Beim Bußgeldbescheid ist der Inhalt durch § 66 OWiG vorgegeben. Aber was gehört alles in das Schreiben?

Bußgeldbescheid bei fehlendem Inhalt unwirksam?

Wenn Sie aufgrund einer Verkehrsordnungswidrigkeit einen Bußgeldbescheid erhalten, sollten Sie zunächst den Inhalt prüfen. Falsche oder fehlende Angaben können im Einzelfall den Bußgeldbescheid sogar fehlerhaft machen. Das kann im Zweifel sogar einen erfolgreichen Einspruch begründen.

Doch um zu wissen, ob Angaben überhaupt fehlen, bedarf es erst einmal der Kenntnis über den erforderlichen Inhalt von einem Bußgeldbescheid. Welche Informationen müssen hierin enthalten sein, und welche nicht?

Die rechtliche Grundlage hierbei bildet das Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG). Erfahren Sie im Folgenden, was im Bußgeldbescheid stehen muss.

FAQ:Inhalt vom Bußgeldbescheid

Ist der Inhalt eines Bußgeldbescheids gesetzlich vorgeschrieben?

Ja, § 66 OWiG regelt genaue, welche Angaben im Bescheid enthalten sein müssen.

Was muss der Bußgeldbescheid z. B. beinhalten?

Zu den wesentlichen Angaben gehören die Daten des Beschuldigten, der zuständigen Behörde, Tatvorwurf, -zeit und -ort, die Beweismittel sowie das Bußgeld und ggf. Nebenfolgen. Außerdem muss der Bußgeldbescheid eine Rechtsbehelfsbelehrung beinhalten.

Welche Folgen hat es, wenn bestimmte vorgeschriebene Angaben fehlen?

Nicht jede fehlende Angabe macht den Bußgeldbescheid automatisch unwirksam. Wenn allerdings z. B. Informationen zum vermeintlichen Täter fehlen, sodass dieser nicht einwandfrei identifizierbar ist, kann ein Einspruch Sinn machen.

Infos im Bußgeldbescheid: Inhalt richtet sich nach § 66 OWiG

Was unweigerlich in jeden Bußgeldbescheid gehört, ergibt sich maßgeblich aus den Angaben in § 66 OWiG. Demnach ist folgender Inhalt beim Bußgeldbescheid vorgegeben:

  1. Angaben zum Beschuldigten (z. B. Name, Anschrift, Kennzeichen)
  2. Name und Anschrift der zuständigen Behörde bzw. des Vertreters
  3. Angaben zur Tat (Tatvorwurf, Tatzeit und -ort, angewendete Bußgeldvorschrift, gesetzliche Grundlage)
  4. Beweismittel (z. B. Blitzerfoto, Messgerät)
  5. festgesetzte Geldbuße (zzgl. Gebühren) und mögliche Nebenfolgen
Achtung! Punkte in Flensburg fallen hier per se nicht unter die Nebenfolgen, sondern lediglich Fahrverbote. Für die Verhängung und Eintragung von Punkten ist nicht die Bußgeld-, sondern die Fahrerlaubnisbehörde zuständig. Grundsätzlich ist ein Bußgeldbescheid damit auch ohne Angabe der Punkte wirksam. Häufig werden sie jedoch im Inhalt vom Bußgeldbescheid mit erfasst (die Angaben hierzu sind jedoch nicht verbindlich).
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Ebenfalls wichtig beim Inhalt vom Bußgeldbescheid: die Rechtsbehelfsbelehrung

Auch eine Rechtsbehelfsbelehrung gehört stets zum Inhalt vom Bußgeldbescheid.
Auch eine Rechtsbehelfsbelehrung gehört stets zum Inhalt vom Bußgeldbescheid.

Neben den allgemeinen Angaben zu Beschuldigtem, Tat und Folgen schreibt § 66 Absatz 2 OWiG zusätzlich vor, dass eine Rechtsmittelbelehrung beigefügt sein muss. Im Rahmen dieser wird der Betroffene über seine Rechte und Pflichten aufgeklärt. Folgende Angaben sollte der Bußgeldbescheid hierbei zum Inhalt haben:

  • Information darüber, dass der Bußgeldbescheid nach fruchtlosem Fristablauf rechtskräftig wird (kein Einspruch innerhalb der 14-tägigen Frist erhoben)
  • Hinweis darauf, dass beim Einspruch gegen den Bußgeldbescheid kein Verschlechterungsverbot greift, die abschließende Entscheidung also ungünstiger für den Betroffenen ausfallen kann.
  • Angabe zur Frist, innerhalb derer die Geldbuße zu entrichten ist (in aller Regel innerhalb von 14 Tagen ab Rechtskraft)
  • Aufforderung, bei Zahlungsunfähigkeit die Behörde rechtzeitig und umfassend zu informieren und Auskunft über die wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnisse zu erteilen
  • Hinweis auf die Möglichkeit von Erzwingungshaft, wenn der Zahlungsaufforderung ohne Angabe von triftigen Gründen nicht nachgekommen wird
Muster für einen Bußgeldbescheid

Muster eines Bußgeldbescheids zum Download

Hier finden Sie ein kostenloses Beispiel dafür, wie ein Bußgeldbescheid aussehen kann und welchen Inhalt er hat:

  • Inhalt von einem Bußgeldbescheid
  • Kostenloser Download
  • Muster als PDF
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.