Sparsame Autos: Kraftstoff sparen durch die richtige Wahl beim Kauf

Spritsparer: Schonen Geldbeutel und Umwelt

Sparsame Autos: Für Umwelt und Geldbeutel ein wichtiger Faktor.

Sparsame Autos: Für Umwelt und Geldbeutel ein wichtiger Faktor.

Sparsame Autos sind, nicht nur aufgrund der unsicheren Ölpreise, ein wiederkehrendes Thema, sondern auch weil viele Autofahrer sich stärker mit den Einflüssen auf die Umwelt beschäftigen. Auch die Tatsache, dass die Ressourcen langfristig nicht gesichert sind, lässt viele verstärkt auf den Verbrauch achten.

Autos mit wenig Verbrauch schonen daher nicht nur den Geldbeutel und die Umwelt, sondern verlangsamen auch das Schwinden der Rohölreserven.

Doch wie kann ein Autofahrer erkennen, welches die sparsamsten Modelle sind und welche Entscheidungshilfen kann er anwenden, um beim Kauf die richtigen Informationen zu erhalten?

Diese und weitere Fragen werden im folgenden Ratgeber näher betrachtet und erläutert.

Durchschnittsverbrauch von einem Auto: So wird dieser ermittelt

Ein spritsparendes Auto ist grundsätzlich immer eine gute Idee. Neben dem Kostenaspekt spielt auch immer der Ausstoß der Schadstoffe – wie Kohlenstoffdioxid oder anderer Stickoxide – eine große Rolle. Diese klimaschädlichen Gase verringern sich mit jedem Liter Kraftstoff, der nicht verbrannt wird.

Verbrauchsarme Autos benötigen an der Zapfsäule weniger Kraftstoff.

Verbrauchsarme Autos benötigen an der Zapfsäule weniger Kraftstoff.

Sparsame Benziner oder Dieselfahrzeuge können daher doch entscheidend auf die Klimaentwicklung einwirken. Je mehr an Kraftstoff gespart wird, desto weniger Schadstoffe gelangen in die Umwelt. Doch ist es manchmal nicht ganz einfach zu erkennen, ob ein Wagen wirklich verbrauchsarm ist und ob den Angaben der Hersteller vertraut werden kann.

Meist ist es so, dass die Herstellerangaben zwar auf verbrauchsarme Autos hinweisen, jedoch die Werte nicht auf den Alltag anwendbar sind. Oft benötigen selbst die augenscheinlich sparsamsten Autos wesentlich mehr Kraftstoff als angegeben.

Der Verbrauch wird gemäß dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ermittelt. Die Messdaten beziehen sich jedoch auf den Schadstoffausstoß und nicht auf den tatsächlich vorliegenden Verbrauch. Auch wird hier unter Laborbedingungen getestet und nicht auf der Straße bei normal gefahrenen Geschwindigkeiten. Da kann dann ein Fahrzeug, dass als sparsamtes Auto deklariert ist, schon mal weit über den angebebten Werten liegen.


Interessieren sich Autofahrer für sparsame Autos, sollten vor der Kaufentscheidung weitere Informationen als nur die Herstellerangaben herangezogen werden.

So testen die Autoclubs, wie der ADAC und der ACE, sowie auch der TÜV oder Verbraucher- oder Branchenmagazine regelmäßig den tatsächlichen Verbrauch von Kfz. Hier wird der Spritverbrauch auf 100 km ermittelt. Dies dient dann bei allen Modellen als Wert für einen Vergleich.

Um ein sparsames Auto zu erkennen, kann auch eine einfache Formel angewendet werden. Hierbei ergibt sich der Strecken-Kraftstoffverbrauch (C) aus der benötigten Kraftstoffmenge (Vk) und dem zurückgelegten Weg (s):

C (in l/100km) = 100 * Vk/s

Wann ist ein Auto spritsparend?

Je weniger Energie ein Fahrzeug benötigt, desto geringer ist der Bedarf an Kraftstoff. Diese Fahrzeuge werden auch als Niedrigenergiefahrzeuge (NEF) bezeichnet. Im Vergleich benötigen diese Fahrzeuge relativ wenig Kraftstoff, sodass sie oft auch als sehr umweltfreundliche Autos bezeichnet werden.

Spritsparende Autos wie diese verbrauchen auf 100 km meist unter fünf Liter Benzin beziehungsweise weniger als 4,5 Liter Diesel. Auch der Kohlendioxidausstoß je Kilometer ist bei diesen sparsamen Autos deutlich geringer und liegt in der Regel bei nicht mehr als 120 g.

Das sparsamste Auto überhaupt ist wohl das sogenannte Ein-Liter-Auto. Noch befinden sich diese Fahrzeuge bei mehreren Autoherstellern, wie VW oder Renault, in der Entwicklung und sind auf dem Markt nur selten verfügbar. Meist handelt es sich dabei auch um sehr sparsame Kleinwagen. Denn je kleiner das Fahrzeug, desto weniger Kraftstoff wird benötigt.

Die geringen Stückzahlen und hohen Anschaffungspreise haben bisher verhindert, dass sich ein Auto mit so wenig Verbrauch auf den Straßen durchsetzen konnte.

Um sparsame Autos handelt es sich oft auch, wenn ein Hybridmotor verbaut ist. Hier wird ein Elektromotor verwendet, der einzeln auf den Antrieb wirkt oder parallel mit dem Verbrennungsmotor zusammenarbeitet. Im Fahrzeug sind Energiewandler und Energiespeichersysteme verbaut, die sich während der Fahrt aufladen und so Energie für das Fahrzeug zur Verfügung stellen.

Auch hier lohnt es sich, die verschiedenen Autohersteller zu vergleichen, um herauszufinden, welches das sparsamste Auto ist und wie viel Kraftstoff durch diese Antriebsart eingespart werden kann.

Auch sparsamste Autos benötigen die richtige Fahrweise

Umweltfreundliche Autos unterstützen eine angepasste Fahrweise und sparen Sprit.

Umweltfreundliche Autos unterstützen eine angepasste Fahrweise und sparen Sprit.

Nicht nur durch die Konstruktionsweise eines Fahrzeugs oder den verwendeten Antrieb lässt sich Energie und somit Kraftstoff einsparen. Auch die Fahrweise hat Einfluss darauf, ob sparsame Autos wirklich den Verbrauch senken können oder nicht. Ein spritsparendes Auto ist nur dann wirklich effektiv, wenn die Fahrweise dazu beiträgt, den Verbrauch möglichst gering zu halten.

Auch die Art wie ein Fahrzeug Energie umsetzten kann, trägt zum Einsparen bei. Hierzu sind der Fahrwiderstand und der Wirkungsgrad entscheidend. Der Wirkungsgrad bemisst die effiziente Umsetzung von zugeführter Energie in Nutzenergie.

Sparsame Autos können die zugeführte Energie überdurchschnittlich gut in Nutzenergie umsetzten, sodass nur sehr wenig Energie verloren geht und der Kraftstoffverbrauch geringer ausfällt. Ein Fahrzeug muss immer Energie aufwenden, um folgende Widerstände zu überwinden:

  • Luftwiderstand
  • Reibungswiderstände (Motor, Getriebe, Reifen)
  • Schwerkraft
  • Rollwiderstand
  • Trägheitskräfte

Diese Kräfte können, je nach Situation, unterschiedlich stark auf das Fahrzeug einwirken. Durch die Karosserie sowie durch die Verwendung von Reifen mit geringerem Rollwiderstand können die Auswirkungen jedoch minimiert werden, was dann auch Einfluss auf die benötigte Energie für die Kraftüberwindung hat.


Oft werden für Autos mit geringem Verbrauch auch spezielle Reifenmischungen empfohlen. Hier werden beispielsweise besondere Zusätze wie Ruße und Kieselsäure (Silica) beigefügt, was den Grip erhöht und den Rollwiderstand verringert.

Ist die Karosserie darüber hinaus auch leichter konstruiert, führt das leichtere Gewicht zu einer weiteren Einsparung an Kraftstoff. Daher handelt es sich meist um Kleinwagen, wenn über sparsame Autos gesprochen wird.

Des Weiteren spielt bei der Konstruktion eines sparsamen Autos auch die Aerodynamik eine Rolle. Wird der Luftwiderstand möglichst gering gehalten, hat dies in der Regel positive Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch.

Der sogenannte Strömungswiderstandskoeffizient, oder auch cW-Wert, sowie die Stirnfläche des Autos geben hier Auskunft, wie stark das Fahrzeug durch den entgegenkommenden Wind gebremst wird. Je höher die Werte, desto höher ist auch der Spritverbrauch.

Sparsame Autos haben hier in der Regel niedrige Werte und weisen meist auch eine sehr windschnittige Form auf. Aerodynamische Anpassungen, unter anderem auch an den Felgen, können demnach die Luftwiderstände und den Bedarf an Kraftstoff reduzieren.

Sparsame Autos: Welche Modelle stechen hier hervor

Sparsamster Kleinwagen: Ein Vergleich zwischen den Modellen lohnt sich.

Sparsamster Kleinwagen: Ein Vergleich zwischen den Modellen lohnt sich.

Jedem Autofahrer dürfte wohl bewusst sein, dass ein SUV nicht zu den wirklich sparsamen Autos gezählt werden kann. Wie zuvor beschrieben, trifft die Bezeichnung auch meist auf Klein- oder Mittelklassewagen zu. Doch welches Auto verbraucht nun am wenigsten?

Ein Vergleich, auch durch verschiedene Medien und Vergleichsportale, ist immer ratsam, um herauszufinden, welche Modelle unter den Begriff „Sparsame Autos“ fallen.

Unter den spritsparensten Klein- und Kleinstwagen finden sich bei Tests regelmäßig Modelle von Skoda, Seat und Fiat sowie Autos von Toyota, Ford und Renault wieder. Der Durchschnittsverbrauch bei diesen Fahrzeugen liegt zwischen 4,3 und 4,7 Liter auf 100 km.

Die Kompakt- und Mittelklasse wird meist von Fahrzeugen von Toyota, Kia und Nissan sowie durch BMW und Opel bestimmt. Hier liegt der Verbrauch, mit Ausnahme des Hybridantriebs von Toyota (3,7 Liter auf 100 km), zwischen 4,6 und 5 Liter.

Auch Hersteller wie Audi, Peugeot, Smart oder Honda bemühen sich um die Produktion sparsamer Kleinwagen. Doch wird in Tests immer wieder festgestellt, dass der Verbrauch deutlich höher ausfällt.

Stellt ein Käufer fest, dass der Verbrauch wesentlich höher ist als vom Hersteller angegeben, hat er unter Umständen das Recht, das Fahrzeug zurückzugeben.

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm urteilte, dass die Rückgabe für sparsame Autos nur dann erlaubt ist, wenn die Abgaben vom Hersteller zum Kraftstoffverbrauch regelmäßig um zehn Prozent überstiegen werden (Az. I-28 U 94/12).

Die sparsamsten Automodelle von jeder Klasse

Kleinwagen

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch
Mitsubishi Space Star 1.0 Clear Tec Plus (71 PS) Super5,5 Liter
Ford Fiesta 1.0 EcoBoost Start-Stop Titanium (100 PS)Super5,4 Liter
VW Polo 1.2 TSI Blue Motion Technology DSG FRESH (90 PS)Super5,2 Liter
Mini Cooper D (116 PS)Diesel5,2 Liter
Mitsubishi Space Star 1.2 Clear Tec Shine+ (80 PS)Super5,2 Liter
Peugeot 208 82 VTI Active (82 PS)Super5,2 Liter
Toyota Yaris Hybrid 1.5 VVT-i Comfort (100 PS)Super4,9 Liter
Mitsubishi Space Star 1.0 (71 PS)Super4,7 Liter
Ford Fiesta 1.6 TDCi Titanium (95 PS)Diesel4,6 Liter
Renault Clio Grandtour Energy dCi 90 Start & Stop Luxe (90 PS)Diesel4,3 Liter

Kompaktklasse

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch auf 100 km
Renault Mégane Energy dCi 110 Start & Stop Dynamique (110 PS)Diesel4,9 Liter
Hyundai i30cw 1.6 CRDi Trend (110 PS)Diesel4,9 Liter
VW Golf 1.6 TDI BlueMotion Trendline (110 PS)Diesel4,9 Liter
Mazda3 Skyactiv-D 150 Center-Line (150 PS)Diesel4,8 Liter
Nissan Pulsar 1.5 dCi Tekna (110 PS)Diesel4,8 Liter
Volvo V40 D2 Summum (115 PS)Diesel4,8 Liter
Citroën C4 Cactus BlueHDi 100 Stop&Start Shine Edition (99 PS)Diesel4,6 Liter
Mercedes A 180 CDI BlueEfficiency Edition Style (109 PS)Diesel4,6 Liter
Kia cee'd 1.6 CRDi 128 Spirit (128 PS)Diesel4,7 Liter
Toyota Prius Plug-in Hybrid Life (136 PS)Super
3,7 Liter

Mittelklasse

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch auf 100 km
Skoda Octavia Combi 2.0 TDI Green tec 4x4 Scout (150 PS)Diesel5,4 Liter
BMW 325d Automatik Sport Line (218 PS)Diesel5,4 Liter
BMW 320d Automatik Modern Line (184 PS)Diesel5,4 Liter
Mazda 6 Kombi SKYACTIV-D 150 i-ELOOP Exclusive-Line (150 PS)Diesel5,4 Liter
Renault Laguna Grandtour dCi 150 FAP Start-Stop Bose Edition (150 PS)Diesel5,2 Liter
VW Passat 2.0 TDI BlueMotion Technology Comfortline (150 PS)Diesel5,1 Liter
BMW 318d Sport Line (143)Diesel5,0 Liter
BMW 316d Sport Line (116)Diesel5,0 Liter
Opel Insignia 2.0 CDTI ecoFLEX Start/Stop Business Edition (140 PS)Diesel4,8 Liter
BMW 320d Efficient Dynamic Edition (163 PS)Diesel4,6 Liter

Obere Mittelklasse

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch auf 100 km
Mercedes E 250 T BlueTEC 9G-TRONIC Elegance (204 PS)Diesel6,4 Liter
BMW 530d Sport-Aut. (258 PS)Diesel6,3 Liter
Jaguar XF 2.2 Diesel Sportbrake (200 PS)Diesel6,3 Liter
BMW 520d Touring Automatik Luxury Line (190 PS)Diesel6,3 Liter
Audi A6 Avant 2.0 TDI ultra S tronic (190 PS)Diesel6,1 Liter
Mercedes E 200 BlueTEC 7G-Tronic Avantgarde (136 PS)Diesel5,7 Liter
Volvo S80 D4 Geartronic Summum (181 PS)Diesel5,6 Liter
Mercedes E 220 BlueTEC 9G-TRONIC Elegance (170 PS)Diesel5,5 Liter
BMW 520d Aut. (190 PS)Diesel5,5 Liter
Audi A6 2.0 TDI Ultra DPF S tronic (190 PS)Diesel5,5 Liter

Oberklasse

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch auf 100 km
Mercedes S 500 Coupe 4Matic 7G-Tronic (455 PS)Diesel11,6 Liter
Mercedes S 500 7G-Tronic (455 PS)Diesel11,1 Liter
BMW 750i (450 PS)Diesel10,1 Liter
BMW 640i Coupé (320 PS)Diesel9,4 Liter
Mercedes S 500 e L 7G-TRONIC (442 PS)Diesel8,6 Liter
BMW 750d xDrive Blue Performance (381 PS)Diesel8,5 Liter
BMW 730d Blue Performance (258 PS)Diesel7,9 Liter
Mercedes CLS Shooting Brake 350 d 9G-TRONIC (258 PS)Diesel7,1 Liter
BMW 640d Gran Coupé (313 PS)Diesel7,0 Liter
Audi A7 3.0 TDI ultra S tronic (218 PS)Diesel6,7 Liter

Vans

Name des AutosKraft­stoff­artKraft­stoff­ver­brauch auf 100 km
Dacia Lodgy dCi 110 Prestige (107 PS)Diesel5,6 Liter
Kia Venga 1.6 CRDi 128 Spirit (128 PS)Diesel5,5 Liter
Opel Zafira Tourer 1.6 CDTI ecoFLEX Start/Stop Innovation (136 PS)Diesel5,5 Liter
Toyota Prius+ (136 PS)Benzin5,4 Liter
Mercedes B 220 CDI BlueEfficiency 7G-DCT (170 PS)Diesel5,4 Liter
VW Golf Sportsvan 2.0 TDI BlueMotion Technology Highline (150 PS)Diesel5,4 Liter
Renault Grand Scénic Energy dCi 130 Euro 6 S&S Bose Edition (130 PS)Diesel5,2 Liter
Ford B-MAX 1.6 TDCi Titanium (95 PS)Diesel5,2 Liter
Opel Meriva 1.6 CDTI ecoflex Start/Stop Innovation (136 PS)Diesel5,1 Liter
Mercedes B 180 CDI (109 PS)Diesel5,0 Liter

Quelle der Tabellen: autobild.de

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

3 Kommentare

  1. Walter sagt:

    wo kommt im exaktem Vergleich ein Seat vor?
    …oder ein Skoda?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Walter,

      der Skoda Octavia Combi 2.0 TDI Green tec 4×4 Scout (150 PS) mit Diesel liegt bei 5,4 Liter. Bei Seat liegt der Verbrauch bei ca. 4,3 bis 4,7 Liter pro 100 km. Die Werte sind entsprechend vom Modell abhängig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. chan sagt:

    Die Verbrauchsangaben sind Herstellerangaben.
    Der tatsaechliche Verbrauch sollte um die 60 prozent hoeher legen.
    Fuer Vielfahrer ergeben sich Mehrkosten von mehreren Tausend Euronen pro Jahr.
    Interessant waere zu erfahren, ob sich in dieser Liste ein Wagen befindet der tatsaechlich so wenig verbraucht , wie hier angegeben.

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.