Oben ohne im Auto: Ist Nacktheit im Straßenverkehr erlaubt?

FKK am Steuer: Droht ein Bußgeld in Deutschland?

Oben ohne: Im Auto ist das nicht verboten.

Oben ohne: Im Auto ist das nicht verboten.

Für einige Mitbürger ist die Freikörperkultur Ausdruck ihrer Persönlichkeit. Sie liegen nackt am Strand, fahren nackt Fahrrad und fahren oben ohne im Auto.

Doch ist das überhaupt erlaubt? Immerhin könnte eine schöne barbusige Frau doch den Straßenverkehr gefährden, weil sie andere Verkehrsteilnehmer ablenkt und diese dann einen Unfall verursachen.

Der nachfolgende Ratgeber befasst sich mit der Frage, ob eine nackte Frau oder ein nackter Mann im Auto eine Ordnungswidrigkeit begeht. Wir klären, ob es eine Kleiderordnung im Straßenverkehr gibt und ob möglicherweise ein Bußgeld verhängt werden kann, wenn jemand oben ohne im Auto ist.

Oben Ohne: Fürs Autofahren gibt es keine Kleidervorschrift

In Deutschland gibt es kein Gesetz, welches die Nacktheit von Männern und Frauen per se verbietet. Demnach ist die Freikörperkultur grundsätzlich nichts Illegales. Am Strand oder im Park haben sich die meisten Mitbürger bereits an den Anblick der nackten Sonnenanbeter gewöhnt.

In anderen Kontexten ist die Nacktheit noch immer befremdlich, weshalb der ein oder andere argwöhnische Blick wohl dazugehört. Dies gilt besonders im Straßenverkehr. Ist im Auto die Fahrerin oder die Beifahrerin oben ohne bzw. komplett nackt, zieht das unter Umständen die Aufmerksamkeit anderer Fahrer auf sich. Manch einer wird sich über den Anblick freuen, andere dagegen fühlen sich von der Nacktheit belästigt.

Auch wenn sich andere Verkehrsteilnehmer womöglich daran stören, dass jemand oben ohne im Auto sitzt, ist dies juristisch gesehen nicht verboten. Für den Gesetzgeber ist lediglich entscheidend, dass der Kraftfahrer das Fahrzeug sicher führen kann. Kam es allerdings zum Unfall, weil beispielsweise der nackte Fuß vom Pedal abgerutscht ist, kann zumindest eine Teilschuld vorliegen.

Oben ohne im Auto: Belästigung der Allgemeinheit

Ordnungswidrig wird das Dasein oben ohne im Auto nur dann, wenn es zur Belästigung der Allgemeinheit gemäß § 118 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) kommt. Hierbei müssten sich die anderen Verkehrsteilnehmer aber so sehr gestört fühlen, dass diese die Angelegenheit zur Anzeige bringen. In diesem Fall kann ein Bußgeld bis zu 1.000 Euro folgen. Allerdings kommt dies nur selten vor, zumal Polizisten eher einen Platzverweis oder eine Verwarnung aussprechen. Oben ohne im Auto am Steuer zu sitzen, ist also grundsätzlich legal.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.