Menü

Unternehmenskarte: Wozu dient diese?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 7. Januar 2021

Digitale Fahrtenschreiber erfordern eine Unternehmenskarte

Eine Unternehmenskarte kann alle Daten vom digitalen Fahrtenschreiber sichern und speichern.
Eine Unternehmenskarte kann alle Daten vom digitalen Fahrtenschreiber sichern und speichern.

Wie der Name bereits verrät, ist eine Unternehmenskarte für eine Firma zu beantragen, um alle relevanten Daten der Beschäftigten hinsichtlich der Lenk- und Ruhezeiten aufzuzeichnen.

Seit 2006 sind bei neu zugelassenen Fahrzeugen für die Personen- und Güterbeförderung digitale Fahrtenschreiber Pflicht. Neben der Unternehmenskarte sind ebenfalls die Fahrer-, Werkstatt- und Kontrollkarte wichtig.

Aber was genau unterscheidet die Fahrerkarte von der Unternehmenskarte? Wie können Sie die Unternehmenskarte zum Lkw beantragen? Ist die Dekra oder der TÜV der richtige Ansprechpartner? Und welche Aufgabe hat eine Unternehmenskarte genau? Lesen Sie im Ratgeber mehr zum Thema.

FAQ: Unternehmenskarte

Wozu wird eine Unternehmenskarte benötigt?

Mithilfe der Unternehmenskarte lassen sich die Informationen von digitalen Tachographen herunterladen. Sie ist somit notwendig, damit Unternehmen die Aufzeichnungen der Lenk-und Ruhezeiten ihrer Fahrer speichern können.

Welche Unterlagen sind für die Beantragung der Unternehmenskarte notwendig?

Möchte ein Unternehmen, welches Lkw einsetzt, eine Unternehmenskarte beantragen, verlangen die Behörden die Vorlage der Gewerbeanmeldung und eines Handelsregisterauszugs.

Was kostet die Unternehmenskarte?

In der Regel belaufen sich die Gebühren für die Unternehmenskarte auf 30 bis 45 Euro. Wie sich die Kosten dabei zusammensetzen, erfahren Sie hier.

Wozu werden Unternehmenskarten gebraucht?

Um die Daten eines digitalen Tachographen auszulesen, ist eine Unternehmenskarte erforderlich, denn nur so lassen sich diese herunterladen und archivieren. Ausgehändigt wird eine Unternehmenskarte allerdings nur, wenn das jeweilige Unternehmen bzw. eine bevollmächtigte Person eine solche bei der zuständigen Behörde beantragt.

Auf der Karte sind zahlreiche Daten zum Unternehmen verzeichnet, wie etwa der Name sowie der Firmensitz. Darüber hinaus lassen sich weitere Informationen über einen Fahrtenschreiber oder Computer auslesen. Hierzu gehören zum Beispiel die Aktivitäten der Karte, also wann Daten damit heruntergeladen wurden, um die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten zu dokumentieren.

Die Unternehmerkarte ermöglicht das Auslesen der im digitalen Kontrollgerät gespeicherten Daten für den Unternehmer, da diese laut Fahrpersonalgesetz (FPersG) ein Jahr lang zu speichern sind. Dieser kann mit der Unternehmenskarte regelmäßig alle relevanten Daten vom Kontrollgerät herunterladen und sichern. Die Nachweispflicht, die sich aus § 4 des Fahrpersonalgesetzes ergibt, kann durch die Nutzung der Unternehmenskarte erfüllt werden. Zusätzlich lassen sich mit der Unternehmenskarte Fahrzeuge für die betreffende Firma anmelden. Im Gegensatz zur Fahrerkarte erlaubt die Unternehmenskarte den Zugriff auf die Daten alle Fahrer.

Zur Kontrolle der Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten und sonstiger unternehmensrelevanter Daten kann die Unternehmenskarte leicht herangezogen werden.

Antrag auf Erteilung einer Unternehmenskarte: Dekra, TÜV & Co können helfen

Bei der Dekra kann die Unternehmenskarte je nach Wohnort beantragt werden
Bei der Dekra kann die Unternehmenskarte je nach Wohnort beantragt werden

Für den Antrag auf eine Unternehmenskarte müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Antragsberechtigt sind Unternehmer, die aufgrund ihrer Firma die Sozialvorschriften im Verkehr beachten müssen.

Der Unternehmer muss zur Antragstellung selbst erscheinen oder kann einen Bevollmächtigten damit beauftragen. Grundsätzlich ist eine Unternehmenskarte nicht personenbezogen.

Es besteht die Möglichkeit, bis zu 62 Karten auf eine Firma auszustellen. Ist eine Firma größer und benötigt mehr als diese Maximalgrenze von 62 Unternehmenskarten, so lässt im Einzelfall bezüglich der Anzahl der Unternehmenskarten ggf. eine abweichende Regelung treffen.

Eine persönliche Abholung der bei der Ausgabestelle ist nicht vonnöten. Für die Unternehmenskarte muss beim Antrag Folgendes vorliegen:

  • Gewerbeanmeldung,
  • Name und Anschrift des Unternehmens,
  • Name, Anschrift und Geburtsdatum des Antragstellers.

Aber wo stellen Sie den Antrag auf die Unternehmenskarte? Bei der Dekra, beim TÜV oder bei einer Kreisverwaltung bzw. dem Landesamt ist dies möglich. Wer als Ausgabestelle für Kontrollgerätekarten in Ihrem Bezirk agiert, unterscheidet sich je nach Wohnort. Die Ausstellung der Karte übernimmt dann das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg (KBA).

Lässt sich die Fahrtenschreiberkarte für Firmen auch verlängern?

Wenn Sie die Unternehmenskarte beantragen, kostet dies zwischen 30 und 45 Euro.
Wenn Sie die Unternehmenskarte beantragen, kostet dies zwischen 30 und 45 Euro.

Eine Unternehmenskarte ist fünf Jahre lang gültig. Wollen Sie Ihre Unternehmenskarte darüber hinaus verlängern, können Sie das frühestens sechs Monate vor Ablauf der Gültigkeit Ihrer alten Karte tun. Sollten Sie Ihre Karte verloren haben oder sollte diese Ihnen gestohlen worden sein, müssen Sie innerhalb von sieben Tagen einen Antrag auf Ersatz stellen. Bei der Antragstellung muss dann eines der folgenden Dokumente vorliegen:

  • Schriftliche Erklärung des Unternehmers über Verlust der Karte
  • Polizeiliche Anzeige bei Diebstahl der Karte
  • Alte Karte bei Beschädigung oder Fehlfunktion

Wie teuer ist eine Unternehmenskarte?

Wie viel Geld Sie für eine neue Unternehmenskarte für Ihren Fahrtenschreiber bezahlen müssen, ist auch vom Bundesland abhängig, in dem Sie diese beantragen.

Grundsätzlich beläuft sich der Betrag, den das KBA zur Bearbeitung verlangt, auf 12 Euro. Zu dieser Gebühr kommt ein weiterer Geldbetrag von der zu bearbeitenden Stelle, die je nach Bundesland in eigener Zuständigkeit festgelegt wird.

Insgesamt müssen Sie für die Beantragung Ihrer Unternehmenskarte normalerweise mit Kosten zwischen 30 und 45 Euro rechnen. Informieren Sie sich vor Beantragung bei der für Ihre Region zuständigen Stelle, um herauszufinden, wie viel Geld Sie zum Beispiel beim TÜV für die Unternehmenskarte veranschlagen sollten.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,48 von 5)
Unternehmenskarte: Wozu dient diese?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

10 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Heinz sagt:

    Hallo,
    wenn man vergessen hat eine Unternehmerkarte zu verlängern? Aktuell sind es 5 Tage …wie ist dann der Ablauf.
    Oder ist das ein riesen Thema.

    Danke für die Info

  2. Franz sagt:

    Ich besitze einen kleinen KOM (23-Sitzer) dieser ist nur während der Sommermonate in Betrieb und wird über die Wintermonate abgemeldet. Muss ich obwohl das Fahrzeug vorübergehend stillgelegt ist regelmäßig die Daten mit meiner Unternehmerkarte auslesen oder erst wieder nachdem das Fahrzeug zum Verkehr zugelassen wurde?
    Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung.

  3. Mario sagt:

    Hallo bussgeldkatalog.org,

    wir haben 2 Zugmaschinen, mehrere Auflieger und werden zukünftig die Produktionsentsorgung im Pendelverkehr zwischen 2 Orten, auf eine kurze Entfernung von 5 km durchführen. Bisher haben diese Transporte außerhalb der öffentlichen Verkehrsraum, im Industriepark stattgefunden. Die Fahrzeuge sind unterschiedlich ausgerüstet, einmal mit Karte und der Oldi mit Scheibe, zudem kommt es dazu das 3 Fahrer hin und her springen.
    Wie verhält man sich da sicher , um der Nachweispflicht nachzukommen?
    Kann man für das digitale Gerät eine Unternehmerkarte für die einzelnen Fahrer benutzen?
    Vielen Dank

  4. Hrovat sagt:

    Wann darf ich mit Unternehmerfahrer karte fahren und wie lange? Darf ich auch im Ausland damit Fahren? Danke!

  5. Burkhardt sagt:

    Hallo,

    welche Strafe bekommt ein Unternehmer, wenn er sein Unternehmen mit der Unternehmenskarte nicht im Tachograf des LKW anmeldet?

  6. Karl-Heinz R. sagt:

    Bin selbstfahrender Unternehmer (PKW Mietwagen) besitze Führerschein C/C1/C1E und Fahrerkarte. Ich könnte für einen befreundeten Unternehmer eine Kehrmaschiene über 7,5 to Fahren und Ihm meine Arbeitszeit in Rechnung stellen.
    Muss ich dann mit einer Unternehmerkarte das Kontrollgerät für meine Arbeitszeit in seinem LKW auslesen ?

    Was ist mit einem gemieteten LKW der mir von einem anderen Unternehmer zur Verfügung gestellt wird. Muß ich hier ebenfalls die Daten aus dem Kontrollgerät auslesen und aufbewahren. Fahre nur gelegentlich.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karl-Heinz,

      die zuständige Industrie- und Handelskammer sollte Sie zum richtigen Vorgehen beraten können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.