Menü

Fake-Bewertung: Ist diese strafbar?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 5. August 2022

FAQ: Fake-Bewertungen: Strafbar?

Was ist eine Fake-Bewertung?

Bei Fake-Bewertungen handelt es sich um manipulierte Rezensionen im Internet. Diese werden eingesetzt, um Kunden zu täuschen. Dabei können die gefälschten Bewertungen entweder das eigene Produkt oder Unternehmen in einem besseren Licht dastehen lassen oder die Konkurrenz zu schädigen.

Sind Fake-Bewertungen strafbar?

Ja, gefälschte Bewertungen im Internet können strafbar sein. So kann es sich bei einer unwahren Kritik etwa um eine Verleumdung handeln. Für diese Straftat droht in Deutschland eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Alternativ dazu kann es sich auch um einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) handeln.

Machen sich Personen, die positive Fake-Bewertungen schreiben, strafbar?

Wer im Austausch für Geld oder kostenlose Produkte positive Bewertungen im Internet verfasst, muss in der Regel nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Aber auch wenn keine Geldstrafe oder ähnliches droht, verstößt die Manipulation üblicherweise gegen die AGB der Plattformen und kann zu einer Sperrung der Nutzerkonten führen.

Wie erkennt man gefälschte Bewertungen?

Um nicht auf Fake-Bewertungen reinzufallen, sollten Sie gerade bei größeren Investitionen die Rezensionen und deren Verfasser kritisch hinterfragen. Auf welche Merkmale es dabei zu achten gilt, erfahren Sie hier.

Weitere Ratgeber zu Online-Bewertungen

Falsche Bewertungen: Strafbar oder doch legales Marketing?

Kann eine Fake-Bewertung strafbar sein und welche Sanktionen könnten drohen?
Kann eine Fake-Bewertung strafbar sein und welche Sanktionen könnten drohen?

Rezensionen im Internet können Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen. Diesen Umstand machen sich einige Unternehmen zunutze und setzen gezielt gefälschte Bewertungen ein. Dadurch können sie zum einen die eigenen Produkte und Dienstleistungen durch positives Feedback pushen und zum anderen die Konkurrenz mit negativer Kritik schädigen.

Allerdings kann der Einsatz einer Fake-Bewertung strafbar sein. Verbreitet eine Rezension nachweislich falsche Tatsachen, die dazu dienen die öffentliche Meinung zu einem Konkurrenten herabzuwürdigen, stellt dies ggf. eine Verleumdung dar. Hierbei handelt es sich um eine Straftat, die gemäß § 187 Strafgesetzbuch (StGB) eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren nach sich zieht.

Zudem können falsche Bewertungen auch gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verstoßen. So untersagt § 3 unlautere geschäftliche Handlungen. Aus dem Anhang des Gesetzestextes geht hervor, was unter diesen Begriff fällt:

23b. Irreführung über die Echtheit von Verbraucherbewertungen

die Behauptung, dass Bewertungen einer Ware oder Dienstleistung von solchen Verbrauchern stammen, die diese Ware oder Dienstleistung tatsächlich erworben oder genutzt haben, ohne dass angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen zur Überprüfung ergriffen wurden, ob die Bewertungen tatsächlich von solchen Verbrauchern stammen;

Werden Bewertungen manipuliert und für Werbezwecke missbraucht, stellt dies einen Verstoß gegen das Verbot dar. Zudem besteht die Verpflichtung Werbung als solche zu kennzeichnen. Gekaufte Bewertungen können demnach als unerlaubte, getarnter Werbung gelten. Der Gesetzgeber sieht für entsprechende Verstöße eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren vor.

Wichtig! Konsequenzen drohen allerdings nicht nur, weil eine Fake-Bewertung strafbar ist. Denn darüber hinaus verstoßen gekaufte Rezensionen üblicherweise auch gegen die AGB der Plattformen und Portale. Fliegen Unternehmen mit dieser Täuschung auf, kann dies zum Ausschluss von den jeweiligen Diensten und somit dem Wegfall der Vertriebswege führen.

Fake-Bewertungen erkennen: Achten Sie auf diese Merkmale!

Kaufen Unternehmen falsche Bewertungen im Internet, ist dies strafbar.
Kaufen Unternehmen falsche Bewertungen im Internet, ist dies strafbar.

Auch wenn eine Fake-Bewertung grundsätzlich strafbar sein kann, dauert es mitunter einige Zeit, bis diese als solche erkannt und gelöscht wird. Aus diesem Grund sollten Nutzer die Rezensionen insbesondere bei kostspieligen und wichtigen Anschaffungen kritisch hinterfragen. Dabei lassen sich Fake-Bewertungen häufig an folgenden Merkmalen erkennen:

  • Für ein neues Produkt/Geschäft gibt es bereits zahlreiche (meist sehr einseitige) Bewertungen
  • In den Rezensionen werden marketing-orientierte Formulierungen und identische Textbausteine verwendet
  • Der Verfasser veröffentlicht an bestimmten Tagen und in kurzer Zeit zahlreiche Bewertungen
  • Unter dem Benutzerprofil gibt es sehr viele Rezensionen zu ggf. teuren und ähnlichen Produkten

Um eine Täuschung durch Fake-Bewertungen zu vermeiden, kann es zudem sinnvoll sein, sich an Rezensionen zu „verifizierten Käufen“ zu orientieren. Bei diesen soll nämlich sichergestellt sein, dass der Verfasser das Produkt zumindest tatsächlich erhalten hat. Allerdings kann es sich hierbei auch um Fake-Käufe handeln oder die Unternehmen erstatten nachträglich die Kosten für den Kauf.

Quellen und weiterführende Links

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Fake-Bewertung: Ist diese strafbar?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.