Menü

Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 21. Mai 2021

Der Beifahrersitz wird mit zunehmendem Alter immer verlockender

Wann darf ein Kind im Auto vorne sitzen?
Wann darf ein Kind im Auto vorne sitzen?

Je älter Kinder werden, desto größer wird häufig auch der Wunsch, im Auto vorne zu sitzen. Schließlich ist die Sicht vom Beifahrersitz aus um einiges besser als auf der Rückbank. Oft ist die Traurigkeit jedoch groß, wenn Mama oder Papa es den Kleinen verbieten, im Auto vorne Platz zu nehmen. Meist begründen sie ihre Entscheidung damit, das Kind sei noch zu jung oder zu klein.

Aber ab wann darf man im Auto vorne sitzen? Darf beispielsweise ein 4-jähriges Kind vorne im Auto sitzen oder ist ein höheres Alter vonnöten? Oder sollte die Frage möglicherweise eher heißen: „Ab welcher Größe darf man vorne sitzen?“ Informationen rund um die Frage „Ab wann dürfen Kinder vorne sitzen?“ finden Sie in diesem Ratgeber.

FAQ: Ab wann dürfen Kinder vorn im Auto sitzen?

Ab wann darf ein Kind vorne im Auto sitzen?

Grundsätzlich dürfen Kinder jeden Alters vorne auf dem Beifahrersitz sitzen. Für Kinder unter 12 Jahren oder einer Größe von unter 150 cm schreibt der Gesetzgeber allerdings einen Kindersitz vor, der als Rückhalteeinrichtung genutzt wird.

Ab wann darf ein Kind ohne Kinde‌rsitz im Auto vorne sitzen?

Ist ein Kind mindestens 150 cm groß, darf es – unabhängig davon, wie alt es ist – vorne sitzen. Das Gleiche gilt – unabhängig von der Größe -, sobald das Kind das zwölfte Lebensjahr vollendet hat. Diese Vorschriften dienen der Verkehrssicherheit.

Welche Konsequenzen kann es haben, ein Kind im Auto ohne ausreichende Sicherung zu transportieren?

Sorgen Sie nicht dafür, dass ein Kind während der Autofahrt ausreichend gesichert ist, können gemäß Bußgeldkatalog ein Bußgeld von 60 Euro sowie ein Punkt in Flensburg auf Sie zukommen.

Wann darf ein Kind vorne sitzen und wann nicht?

Ab wann darf ein Kind vorne sitzen? Mit einer Sitzerhöhung bereits etwas früher.
Ab wann darf ein Kind vorne sitzen? Mit einer Sitzerhöhung bereits etwas früher.

Die Rückbank gilt für Kinder als besonders sicher, dennoch bedeutet dies nicht automatisch, dass jüngere oder kleinere Kinder immer hinten sitzen müssen. Aber ab wann genau dürfen Kinder vorne sitzen? Die Antwort darauf lautet: mit einer ausreichenden Sicherung grundsätzlich.

Um eine solche zu gewährleisten, benötigen Sie als Elternteil oder erziehungsberechtigte Person eine sogenannte Rückhalteeinrichtung für den Kindersitz. Demzufolge dürfen diese Kinder also im Kindersitz auf dem Beifahrersitz laut Gesetz auch vorne sitzen. Übrigens: Eine Rückhalteeinrichtung ist ohnehin vorgeschrieben, wenn Kinder unter zwölf Jahren, die noch keine 150 cm groß sind, auf der Rückbank transportiert werden sollen.

Doch ab wann dürfen Kinder ohne Kindersitz vorne sitzen im Auto? Die Antwort auf diese Frage befindet sich in § 21 Absatz 1a Satz 1 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Dort heißt es:

Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als 150 cm sind, dürfen in Kraftfahrzeugen auf Sitzen, für die Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind, nur mitgenommen werden, wenn Rückhalteeinrichtungen für Kinder benutzt werden, die den […] Anforderungen genügen und für das Kind geeignet sind.“

Dies bedeutet: Kinder, die mindestens 150 cm groß sind, dürfen ohne Probleme auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. In diesem Fall ist es völlig unerheblich, wie alt das betroffene Kind ist. Doch wie sieht das Ganze aus, wenn der Sprössling eine Größe von 150 cm noch nicht erreicht hat? Ab welchem Alter dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?

Die Grenze dafür bildet das zwölfte Lebensjahr. Sobald ein Kind also mindestens zwölf Jahre alt ist, darf es ohne Kindersitz völlig legal vorne sitzen. Es ist jedoch dennoch empfehlenswert, eine Sitzerhöhung zu verwenden – auch wenn Ihr Kind zwar bereits zwölf Jahre alt, aber noch keine 150 cm groß ist.

Welche Sanktionen sind bei Missachtung dieser Vorschriften möglich?

Die Frage „Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?“ wurde somit ausführlich beantwortet. Halten Sie sich als erziehungsberechtigte Person oder Elternteil allerdings nicht an die Sicherungsvorschriften, können Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog auf Sie zukommen. Diese bestehen bei einem Kind normalerweise aus einem Bußgeld von 60 Euro sowie einem Punkt in Flensburg.

Auch interessant: Kindersitzpflicht im Video erklärt

Video: Wann besteht Kindersitzpflicht?

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (205 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Ab wann dürfen Kinder im Auto vorne sitzen?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
11 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Floegel sagt:

    Habe Vorschulkinder, Max 130cm. dürfen die Kinder mit Sitzschale vorne sitzen?

  2. Birgit sagt:

    Korrekturhinweis:
    StVO, § 17 ist hier falsch angegeben. (§17 = Beleuchtung).

    Für die Personenbeförderung von Kindern im Kfz gilt gem. StVo 2013 der § 21 Absatz 1a.
    Die Textwiedergabe ist korrekt.

    Frdl. Grüße
    Birgit

  3. Theodor v. F. sagt:

    Wie kann man so eine Frage stellen? Können sie nicht lesen? Falls ja, siehe oben.

  4. Andreas sagt:

    Zum Begriff “Rückhalteeinrichtung” Definition ?
    Was genau steckt hinter diesem Begriff ? z.B. bei Sitzerhöhung in Kombination mit “normalen” Sicherheitsgurt des Autositzes ? z.B. Vollschalenkindersitz mit zusätzlichem eigenem Kindergurt ?

    Grüße
    Andreas

  5. Andreas sagt:

    Zu meiner Frage von 19:27 Uhr:
    nach nochmaligem Lesen meiner o.g. Frage, habe ich Zweifel, ob ich für Dritte meine Frage verständlich formuliert habe. Deshalb zur Verdeutlichung meine konkrete Situation:
    Meine Tochter (7J alt, 1,41m groß) möchte vorn auf dem Beifahrersitz mitfahren. Frage hierzu: Reicht ihre Sitzerhöhung (ca. 10cm – 15cm hoch) in Verbindung mit dem Beifahrersitz-Sicherheitsgurt aus – oder was ist im Sinne des Gesetzgebers mit einer geeigneten, angemessenen Rückhalteeinrichtung genau gemeint ?
    Meines Erachtens ist hierzu der obige Text nicht eindeutig – und ich möchte keinen Punkt in Flensburg riskieren !

    Ich hoffe, ich bin jetzt verständlich – Sorry
    Grüße
    Andreas

  6. Björn sagt:

    Hallo, Andreas.

    Ein Sitzerhöhung ist keine Rückhalteeinrichtung im gesetzgeberischen Sinne, da diese nicht mit dem Gurtsystem fixiert werden kann. Es sind dementsprechend nur Schalensitze zugelassen, es sei denn, Ihre Sitzerhöhung ließe sich doch mit Hilfe des Gurtsystems fixieren.

  7. Alex sagt:

    Im Porsche 911 sind die Gurtaufnahmen sehr tiefliegend. Bei meinem 6-jährigen Sohn (130 cm gross) liegt der Gurt ohne Sitzerhöhung sauber auf der Schulter auf. Benötigt er dennoch eine Rückhaltevorrichtung auf dem Beifahrersitz damit ich keinen Punkt riskiere?

  8. Karl S sagt:

    Gelten die gleichen Regeln für Kinder mit Behinderung (körperlich und/oder geistig)?

    Viele Greüße
    Karl S (entfernt von der Redaktion)

  9. Florian P. sagt:

    Zu Andreas: Du riskierst schon die ganze Zeit einen Punkt. Die Sitzerhöhung ist keine Rückhalteeinrichtung. Wie oben mehrmals beschrieben, benötigt JEDES Kind eine solche, wenn es unter 12 J. alt oder unter 150cm groß ist. Also kümmere dich vll erst einmal darum, bevor du noch mehr Straftaten begehst!

  10. leyla sagt:

    Ich habe einen 2-jährigen Sohn, darf er auf dem Beifahrersitz des Autos sitzen?

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.