Verdienstausfall nach einem Unfall: Wird er entschädigt?

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 27. September 2019

Besteht Anspruch auf Entschädigung vom Verdienstausfall nach einem Verkehrsunfall?

Ein Verdienstausfall nach einem Unfall muss entschädigt werden.
Ein Verdienstausfall nach einem Unfall muss entschädigt werden.

Ein Verkehrsunfall ist häufig ein einschneidendes Erlebnis. Schlimm genug, wenn es zum Blechschaden kommt, werden aber Personen beim Crash verletzt, wiegt dieses Ereignis noch schwerer.

Grundsätzlich muss gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) der Unfallverursacher bzw. seine Haftpflicht für die entstandenen materiellen sowie immateriellen Schäden aufkommen: Reparatur- sowie Mietwagenkosten, Nutzungsausfallentschädigung und Schmerzensgeld.

Aber wie steht es mit der Arbeitsunfähigkeit? Kann ein Verdienstausfall nach einem Unfall ebenfalls als Schaden gemäß BGB geltend gemacht werden? Wie unterscheidet sich die Vorgehensweise bei abhängig Beschäftigten und Selbstständigen? Auf all diese Fragen gehen wir im folgenden Ratgeber ein.

FAQ: Entschädigung nach Verdienstausfall

Wann besteht Anspruch auf Entschädigung bei einem Verdienstausfall?

Bei Angestellten besteht nach einem Unfall, der eine Arbeitsunfähigkeit nach sich zieht, erst nach sechs Wochen ein Anspruch auf Entschädigung, da so lange der Arbeitgeber den Lohn fortzahlt.

Wie wird er berechnet?

Die Grundlage bilden die Einkommensnachweise aus dem letzten Jahr.

Wie verhält es sich bei Selbstständigen?

Selbstständige erhalten erst eine Entschädigung von der gegnerischen Haftpflichtversicherung, wenn ihnen tatsächlich Gewinn entgeht. Dann können sie sich etwa eine Ersatzkraft bezahlen lassen.

Abhängig Beschäftigte: Lohnausfall bei einem Unfall

Grundsätzlich kann bei einem Verkehrsunfall ein Anspruch auf eine Entschädigung vom Verdienstausfall entstehen. Da allerdings Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet sind, sechs Wochen lang den Lohn fortzuzahlen, beginnt dieser Anspruch auch erst nach diesem Zeitraum.

Die Berechnung ist vergleichsweise leicht. Grundlage bilden die Einkommensnachweise, welche bei ungefähr gleichbleibendem Gehalt einen verlässlichen Wert über das hypothetische Einkommen ermöglichen. Als Nachweiszeitraum gilt häufig das Jahr vor dem Unfall. Dadurch können Sonderzahlungen wie Boni, Urlaubs- und Weihnachtsgeld berücksichtigt werden.

Wie können Selbstständige ihren Verdienstunfall nach einem Unfall geltend machen?

Ein Anspruch auf Entschädigung vom Verdienstausfall nach einem Verkehrsunfall kann entstehen.
Ein Anspruch auf Entschädigung vom Verdienstausfall nach einem Verkehrsunfall kann entstehen.

Die Höhe vom Verdienstausfall nach einem Unfall bei Selbstständigen zu berechnen, ist weitaus schwieriger als bei Angestellten. Hierbei gilt aber, dass die reine Arbeitsunfähigkeit noch kein Recht auf Entschädigung gemäß BGB begründet.

Ein Anspruch entsteht erst, wenn tatsächlich ein Vermögensschaden eingetreten ist.

Die Minderung des Gewinns bzw. die Kosten für eine eingestellte Ersatzkraft müssen wie jeder andere Schaden durch die gegnerische Versicherung übernommen werden. Wichtig ist es aber, entsprechende Nachweise vorlegen zu können, um die tatsächliche Höhe vom Schaden beziffern zu können.

Oftmals sind zur Berechnung des Schadensersatzes bei Verdienstausfall nach einem Unfall die Dienste von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder anderen Sachverständigen in Anspruch zu nehmen.

Berechnungsformen: Verdienstunfall nach einem Unfall

  • Tatsächliche Kosten für eine Ersatzkraft
  • Berechnung eines wahrscheinlich entgangenen Gewinns
  • Berechnung des entgangenen Gewinns aus bestimmten Geschäften

Nur die Anwendung einer Berechnungsform ist zulässig. Zu beachten ist auch die Schadensminderungspflicht des Geschädigten.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

1 Kommentar

Neuen Kommentar verfassen

  1. Jürgen sagt:

    Kann man nicht sehr viel mit anfangen. Ich musste, nachdem mein Auto gegen 22:00 Uhr geschrottet wurde mit dem Taxi heimfahren und konnte am nächsten Tag meine beiden Arbeitsstellen absagen, weil ich um 03:30 Uhr los musste und kein Auto hatte um arbeiten zu können. Musste jeweils 1 Tag Urlaub nehmen, den ich zwar bezahlt bekomme, aber für einen Schädiger einsetzen muß, der in trunkenem Zustand mein geparktes Auto vernichtet hat und auch noch Unfallflucht begangen hat. Normalerweise sollte sowas entsprechend entschädigt werden!

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.