Menü

Gasprüfung beim Wohnmobil: Pflicht oder freiwillig?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 20. August 2022

FAQ: Gasprüfung beim Wohnmobil

Ist die Gasprüfung beim Wohnmobil Pflicht?

Die vorherige Pflicht, im Rahmen der Hauptuntersuchung beim Wohnmobil eine Gasprüfung durchführen zu lassen, ist bis zum Januar 2023 ausgesetzt. Derzeit besteht eine solche nicht. Ein Wohnmobil bekommt den TÜV nun auch ohne Gasprüfung. Allerdings gilt ab April 2022 eine Neuregelung. Dann ist die Gasprüfung bei Wohnwagen und Wohnmobilen als eigenständige Prüfung wieder verpflichtend.

Was wird bei einer Gasabnahme am Wohnmobil geprüft?

Bei einer Gasprüfung wird die gesamte Gasanlage im Wohnmobil überprüft. Hierzu gehören neben den Gasflaschen auch die Anschlüsse und alle Geräte, die über die Anlage betrieben werden. Weiter Informationen dazu erhalten Sie hier.

Wie hoch sind die Kosten für eine Gasprüfung beim Wohnmobil?

Derzeit müssen Sie bei einer Gasprüfung fürs Wohnmobil ohne HU mit Kosten bei TÜV und DEKRA rechnen, die sich zwischen 30 und 70 Euro bewegen. Wie sich die Preise nach der Neuregelung entwickeln werden, ist noch nicht absehbar.

TÜV: Gasprüfung beim Wohnmobil jetzt unabhängig von der HU

Wohnmobil: Die Gasprüfung wird wieder Pflicht.
Wohnmobil: Die Gasprüfung wird wieder Pflicht.

Bis zum 31.12.2019 war eine Gasprüfung beim Wohnmobil verpflichtend notwendig, um bei der Hauptuntersuchung (HU) eine TÜV-Plakette zu erhalten. Für Wohnwagen galt diese Pflicht nicht, eine Prüfung wurde jedoch empfohlen. Die Prüfung musste ebenfalls alle zwei Jahr erfolgen. Fehlte die Prüfbescheinigung bei der HU, galt das als erheblicher Mangel und das Fahrzeug erhielt keine Plakette. Es war somit nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Wurde die Gasprüfung beim Wohnmobil überzogen, drohten die gleichen Bußgelder wie bei der Überziehung des TÜVs.

Diese Pflicht wurde zunächst zeitweilig bis zum 01.01.2023 außer Kraft gesetzt und an einer Neuregelung gearbeitet. Somit muss ein Wohnmobil nicht mehr alle zwei Jahre eine Gasprüfung bei der HU durchlaufen. Die Neuregelung diesbezüglich tritt zum 01.04.2022 in Kraft. Ab diesem Datum wird die WoMo-Gasprüfung dann unabhängig von der HU als eigenständige Prüfung stattfinden. Das heißt, die Prüfbescheinigung ist nicht mehr Voraussetzung für den Erhalt einer TÜV-Plakette. Die Pflicht zur Gasanlagen- und Gastankprüfung beim Wohnmobil wird jedoch wieder eingesetzt.

Neu ist hier dann, dass auch Wohnwagen, die bisher von der Pflicht gänzlich ausgenommen waren, dieser nun unterliegen.

Gasprüfung beim Wohnmobil: Wie oft muss sie erfolgen?

Die bisherige Regelung, dass ein Gastest beim Wohnmobil alle zwei Jahre erfolgen muss, ist in der Neuregelung nicht zu finden. Allerdings wird vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) sowie vom Deutschen Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) auch hier ein zweijähriger Turnus empfohlen.

Da die sich die neue Rechtsgrundlage derzeit in Arbeit befindet, ist es möglich, dass ein solcher Turnus noch festgelegt wird. Tritt die Rechtsgrundlage dann in Kraft, entfällt die derzeit temporär ausgesetzte Prüfungspflicht im Rahmen der HU dauerhaft. Bußgelder, die im Zusammenhang mit einer verpassten Prüfung ausgesprochen werden können, sind derzeit noch nicht bestimmt.

Wohnwagen und Wohnmobil: Gasprüfung nur bei DEKRA und TÜV?

Da die Gasüberprüfung beim Wohnmobil Bestandteil der HU war, durfte sie nur von zertifizierten Prüfanstalten wie TÜV und DEKRA durchgeführt werden. Mit der Neuregelung wird es möglich sein, die eigenständige Gasprüfung beim Wohnmobil auch von unabhängigen Prüfern und Prüfinstituten durchführen zu lassen.

Gasanlage im Wohnmobil. Zu prüfen sind auch alle Gastanks und - flaschen im Fahrzeug.
Gasanlage im Wohnmobil. Zu prüfen sind auch alle Gastanks und – flaschen im Fahrzeug.

Gleich bleibt auch bei der eigenständigen Gasprüfung für Wohnmobile und Wohnwagen, dass nach bestandener Ansicht eine Plakette und eine Bescheinigung ausgestellt werden. Bei diesen handelt es sich dann um einen Nachweis, dass das Fahrzeug bzw. die Gasanlage in diesem eine G 607-Prüfung absolviert hat. Neben der Plakette sollte auch das gelbe Prüfbuch ordentlich geführt sein, dass dieses im Schadensfall als Nachweis gilt.

Gasprüfung beim WoMo: Was wird eigentlich geprüft?

Die Gasprüfung bei Wohnmobil und Wohnwagen umfasst in der Regel die komplette Anlage. Diese muss im funktionsfähigen Zustand bei der Prüfung vorgeführt werden. Das heißt, der Tank muss voll und angeschlossen sein. Auch alle betriebenen Geräte werden überprüft und müssen entsprechend funktionsbereit sein.

Folgende Punkte sind bei einer Gasanlagenprüfung im Wohnmobil ebenfalls von Bedeutung:

  • Halterungen der Tanks bzw. Gasflaschen
  • Dichtungen der gesamten Anlage
  • Lüftungsöffnungen und Belüftungseinrichtungen
  • Sicherheitsventile
  • Anschlüsse, Schläuche, Druckminderer
  • Abgasrohre, Filter, Abluft

Gasprüfung beim Wohnmobil: Mit diesen Kosten ist derzeit zu rechnen

Wie teuer ist eine Gasprüfung beim Wohnmobil? Je nach Prüfinstitut fallen die Kosten für die Prüfung unterschiedlich hoch aus. Ob die Preise nach der Neuregelung fallen werden, da nun auch unabhängige Prüfer die Gasprüfung durchführen dürfen, ist bisher noch nicht absehbar. Des Weiteren stehen auch die zukünftigen Kosten für eine Prüfung beim Wohnwagen noch nicht fest.

Derzeit sehen die Ausgaben für eine Gasprüfung beim Wohnmobil ohne HU und Dichtigkeitsprüfung wie folgt aus:

  • TÜV: 50 bis 70 Euro
  • DEKRA: 50 Euro
  • Andere Prüfinstitute: 30 bis 70 Euro

Eine komplette Gasdichtigkeitsprüfung ist beim Wohnmobil und auch beim Wohnwagen meist nicht in der allgemeinen Gasprüfung mit inbegriffen. Wollen Halter eine solche zusätzlich durchführen lassen, ist dies mit weiteren Kosten verbunden. In der Regel handelt sich um etwa 50 Euro mehr.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Gasprüfung beim Wohnmobil: Pflicht oder freiwillig?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

1 Kommentar

Neuen Kommentar verfassen

  1. Achim sagt:

    Nach mehrfachem Schriftwechsel mit dem BMVI im Jahr 2020 wurde geklärt, dass eine Gasprüfungen für Wohnmobile nur für erforderlich gehalten werden, weil eine Gefahr für den Fahrer durch austretendes Gas vermutet wird, wenn beim Betrieb der Heizung im öffentlichen Straßenverkehr Gas austreten würde. Während der Fahrt wird niemand kochen, und der Kühlschrank läuft elektrisch. Es geht also nur um die Heizung! Zahlen über entspr. Unfälle gibt es lt. BMVI nicht, kann es auch wohl nicht geben, weil das Propangas völlig ungiftig ist und als Sumpfgas zu Boden sinkt, wobei der Gasgeruch nicht unberkt bleiben würde. Am Boden liegende Haustiere könnten wegen Sauerstoffmangels in der Gaswolke Probleme bekommen. Darüber gab es noch nie Mitteilungen. Austretendes Gas fängt ohne Grund nicht an zu brennen. Bei einer Gassättigung im Wohnmobil von ca. 4 – 17 % ist Propangas explosionsfähig. Über explodierte Wohnmobile im Straßenverkehr oder auf Campingplätzen gab es noch nie Nachrichten. Dem Gas ist gesetzlich vorgeschrieben ein stark nach verfaulten Eiern riechender Geruchsstoff als Sicherheit zugefügt, den jeder Camper kennt. Das dürfte als Sicherheit im Straßenverkehr und beim Camping ausreichen. Die seit Jahren von Prüfstellen verwendeten Prüfgeräte sind laut BMVI völlig ungeeignet und eine Gasprüfung kann auch nur für den Prüfungsmoment die Dichtigkeit der Gasanlage bestätigen. Für einen Tag nach der Gasprüfung austretendes Gas mit Unfall übernimmt keine Prüfstelle eine Haftung! Die Gasleitungen mit 8 oder 10 mm Durchmesser halten einen Druck von über 100 Bar aus und werden von Prüfern mit einem Druck von 0,06 bis selten 0,15 Bar auf Dichtigkeit geprüft. Ein mit dem Mund aufgeblasener Luftballon erreicht schon einen Druck von bis zu 50 Millibar. In Wohnmobilen befindet sich nur 30 Millibar Druck in den Leitungen. Die Schlauchleitung zwischen Gasflasche und Druckminderer muss den Flaschendruck von ca. 11000 Millibar aushalten und wird nie geprüft! Seit vielen Jahren bezahlen wir Camper Gasprüfungen, die offensichtlich mit völlig ungeeigneten Messgeräten unsachgemäß durchgeführt worden sind und auch keinen Sinn ergeben. Sie geben auch keine Sicherheit bis zur nächsten Gasprüfung in 2 Jahren! Im Jahr 2020 musste ich für eine Geruchsgasprüfung mit der Nase des Dekraprüfers 29 € zahlen. Die Verteilerventile im Wohnmobil waren bei der Prüfung zu. Wer prüft diese unfähigen Prüfer? Bei meinem vorigen Wohnmobil prüfte die Kassiererin der Campingwerkstatt nur die automatische Gasabschaltung des Gasherdes. Das war alles! Nach über 40 Jahren bin ich noch nie nach einer Gasprüfung auf Campingplätzen gefragt worden. Im europäischen Ausland gibt es nach Befragung ausl. Camper keine Pflichtgasprüfungen. Würde mein Wohnmobil abbrennen, dann wäre auch mein Prüfnachweis verbrannt, und was hätte dann die Gasprüfung für einen Sinn gegenüber der Kaskoversicherung? Die meisten Versicherungen zahlen auch bei grober Fahrlässigkeit. Da es aber keine derartigen Unfälle bisher gab, muss man sich wegen der Versicherung wenig Gedanken machen. Gasprüfungen sind von Lobbyisten eine gute Idee, um Geld mit Spielzeugprüfungen zu verdienen. Wer prüft eigentlich die Prüfer?? Ich erinnere nur an die über Jahre durchgeführten Abgasprüfungen, die keine waren. Sie haben aber bei ca. 45 Millionen PKW viel Geld eingebracht! Caravans sollen demnächst auch noch geprüft werden, weil auch hier eine Gafahr für den Fahrer im Zugfahrzeug durch austretendes Gas im Caravan im Straßenverkehr bestehen könnte???

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.