Die Fahrradcodierung: Infos zu Kosten, Nutzen und Anlaufstellen

Das eigene Rad codieren lassen und so vor Diebstahl schützen

Das eigene Fahrrad codieren lassen: Wo das möglich ist, verrät der vorliegende Ratgeber.

Das eigene Fahrrad codieren lassen: Wo das möglich ist, verrät der vorliegende Ratgeber.

Kein Eigentümer eines Fahrrads möchte diese Situation erleben: Bei der Rückkehr zum Drahtesel ist dieser verschwunden. Etwa 300.000 Fahrraddiebstähle gibt es jedes Jahr in Deutschland, vorrangig in Großstädten. Auch die Aufklärungsquote, die sich auf rund zehn Prozent beläuft, ist nicht verheißungsvoll.

Aus diesem Grund empfehlen Clubs wie der ADFC und die Polizei immer wieder, dass Fahrradbesitzer eine Codierung vornehmen lassen sollen. Doch Laien wissen oft nur wenig über den Ablauf, innerhalb dessen der Code am Fahrrad angebracht wird. Vor allem die Frage „Wo kann ich mein Fahrrad codieren lassen?“ wird immer wieder geäußert.

Der vorliegende Ratgeber beantwortet diese Frage und hält weitere Informationen über die Codierung bereit. Hier erfahren Sie, inwiefern eine Fahrradcodierung bei der Polizei oder einem Fahrradclub wie dem ADFC gegen Diebstahl hilft, auf welche Art und Weise ein solcher Code am Rad angebracht werden kann und was zu beachten ist, wenn es zum Verkauf von codierten Rädern kommt.

Mit dem richtigen Schloss das Fahrrad vor Diebstahl schützen

Neben einer Codierung erschwert Dieben auch ein sicheres Fahrradschloss, Ihr Fahrrad zu stehlen und weiterzuverkaufen. Doch nicht jedes Schloss ist gleich gut. In unserem Vergleichstexten erfahren Sie daher, auf was Sie beim Schlosskauf achten sollten und welche Schlösser die nötige Sicherheit bieten.

Hier geht es zu unseren Vergleichen:

Der Nutzen der Fahrradcodierung

Die Codierung, welche beim Fahrrad von der Polizei vorgenommen werden kann, hat eine einfache und effektive Wirkung: Sie hilft dabei, gestohlene Räder wiederzufinden und zweifelsfrei den richtigen Besitzern zuzuordnen. Denn egal ob Einzeltäter oder Bande, Diebe versuchen meistens, die gestohlene Ware weiterzuverkaufen, auf Flohmärkten, im Internet und sogar im Ausland. Und auch dieses Vorgehen wird durch eine vorhandene Codierung erschwert.

Der „Marktwert“ von Diebesgut, das mit einem Code versehen ist, sinkt erheblich. Außerdem führt vermehrte Fahrradcodierung dazu, dass der Grad der Abschreckung zunimmt und die Hemmschwelle für mögliche Diebstähle ansteigt, so der ADFC. Nicht zuletzt kann gestohlene Ware, die zurückgelassen wird, schneller dem jeweiligen Eigentümer zugeordnet werden.

Das Verfahren, welches die heutige Fahrradcodierung möglich macht, folgt dabei einem simplen Prinzip: Entweder wird mithilfe einer Graviermaschine ein festgelegter Code direkt in den Rahmen gestanzt oder es kommt ein Spezialaufkleber zum Einsatz, welcher die personenbezogenen Daten verschlüsselt auf dem Fahrrad abbildet. Die dabei genutzte Verschlüsselung präsentiert sich in eigens zusammengesetzten Buchstaben und Zahlen und kann nur von wissenden Beamten dekodiert werden. Diese werden zusammengesetzt aus

  • dem Kfz-Kennzeichen und dem Gemeindecode des Wohnortes,
  • den Initialen des Eigentümers und
  • einer zweistelligen Jahreszahl
Zur Fahrradcodierung lassen sich online Termine ausfindig machen.

Zur Fahrradcodierung lassen sich online Termine ausfindig machen.

Dabei liegt der große Vorteil auf der Hand. Ein Fundbüro oder auch die Polizei kann eine Fahrradcodierung direkt erkennen und den Eigentümer ermitteln, ohne erst auf die Datenbanken der Fahrradhersteller zurückzugreifen. Diese legen zwar für jedes Rad eine eigenständige Rahmennummer fest, stanzen diese jedoch ohne sinnvolles System in das Metall. Nicht nur existiert dabei keine zentrale Nummernkartei, es kommt auch schon mal zu Dopplungen.

Die Folge
: Fahrräder ohne Fahrradcodierung mit Aufkleber oder Gravur lassen sich kaum den Besitzern zuordnen, selbst wenn sie nach einem Diebstahl wieder aufgefunden werden. Das betrifft laut dem ADFC etwa 90 Prozent aller Fundräder. Es ist also sinnvoll, sich diesbezüglich abzusichern. Für die Fahrradcodierung bei der Polizei werden regelmäßig Termine angeboten, die online einsehbar sind.

Schon gewusst? Diese Maßnahme der „Diebstahlsicherung“ ist nicht nur bei Fahrrädern möglich. So können beispielsweise auch Kinderwagen und ähnliche Wertgegenstände auf diese Weise registriert werden.

Weitere Infos zu Codierungsverfahren, Kosten und nötigen Unterlagen

Egal, für welche Codierungsvariante sich Fahrradliebhaber entscheiden, beide gelten als sehr verlässlich. Bei der Gravurcodierung wird unter Anwendung eines spanabhebenden Verfahrens 0,1 bis 0,2 Millimeter tief ins Metall des Rahmens graviert. Darüber wird anschließend ein durchsichtiges Klebefenster angebracht, welches eine mögliche Korrosion aufhält.

Doch auch die Klebecodierung ist ein sicheres und angesehenes Verfahren. Dabei kommt ein besonderes Etikett zum Einsatz, welches unbefugtes Ablösen erschwert. Oft wird die Codierung auf der rechten Seite des Sattelrohrs verewigt, die Klebeetiketten nicht selten auch noch an anderen Stellen.

Händler und Polizeibeamte achten besonders auf diese Stellen. Dadurch fällt es schnell auf, wenn Diebe versuchen, Codierungen durch Überkleben zu verdeckten.

Sie planen, Ihr Fahrrad codieren zu lassen? Bei der Polizei müssen Sie dafür nicht einmal bezahlen, da diesbezüglich noch keine gesetzliche Grundlage besteht. Dies kann sich in Zukunft jedoch ändern. Auch Fahrradhändler nehmen teilweise kostenlos eine Codierung vor, wenn das betreffende Rad direkt bei ihnen gekauft wurde. Ansonsten können Nichtkunden mit einer Gebühr von 15 bis 25 Euro rechnen.

Auch wenn eine Fahrradcodierung bei der Polizei keine Kosten zur Folge haben sollte, so müssen jedoch bestimmte Nachweise erbracht werden. Dazu gehören:

Sie wollen Ihr Fahrrad codieren lassen? Eventuell sind Kosten miteinzurechnen. Teilweise gibt es die Dienstleistung aber auch für lau.

Sie wollen Ihr Fahrrad codieren lassen? Eventuell sind Kosten miteinzurechnen. Teilweise gibt es die Dienstleistung aber auch für lau.

  • Der Identitätsnachweis: Hierfür eignet sich ein Personalausweis oder ein Reisepass.
  • Der Eigentumsnachweis zum eigenen Fahrrad: Ein Kassenbon reicht in keinem Fall aus, um das Besitzrecht zu belegen. Weitaus geeigneter sind eine Quittung, ein Kaufvertrag oder eine Rechnung. Clubs wie der ADFC bestehen bei fehlendem Nachweis auf eine Eigentumserklärung, die später durch Polizeibeamte geprüft wird.

Neben dem zu codierenden Rad sollte auch immer etwas Zeit mitgebracht werden, etwa zehn bis fünfzehn Minuten dauert das Verfahren. Dieses kann dadurch beschleunigt werden, dass schon im Vorhinein störende Anbauteile wie Flaschenhalterungen, Luftpumpen oder Ähnliches entfernt werden. Ansonsten kann es zu Behinderungen der Graviermaschine kommen.

Fragen zur geeigneten Fahrradcodierung, zum Umzug und Verkauf

Die grundlegenden Aspekte hat der vorliegende Ratgeber bis hierhin geklärt. Trotzdem gibt es noch einige weitere Fragen, die zu diesem Thema immer wieder aufkommen. Diese werden im Folgenden beantwortet.

  • Welches Codierungsverfahren eignet sich bei welchem Fahrrad? Klebecodierungen sind bei ultraleichten Rennrädern, bei Rahmen aus Carbon so wie bei Kinderrädern oft empfehlenswerter. Gravurgeräte kommen mit diesen wie auch mit Rädern, die andere Sonderformen aufweisen, oft nur schwer zurecht.
  • Kann eine Gravur der Rahmenstabilität schaden? Diese Befürchtung vieler Radler wurde durch ein Gutachten der Technischen Universität Aachen widerlegt. Aus diesem geht hervor, dass eine Tiefe von bis zu 0,2 Millimetern weder einen Aluminium- noch einen Stahlrohrrahmen beeinträchtigt.
  • Was gibt es bei einem Umzug mit codiertem Rad zu beachten? Diesbezüglich müssen sich Fahrradfahrer keine Gedanken machen. Durch das Einwohnermeldeamt kann auch von der alten Adresse schnell auf die neue geschlossen werden. Erst bei mehreren Umzügen bietet es sich an, über eine neue Fahrradcodierung nachzudenken.
  • Ist es möglich, ein codiertes Fahrrad zu verkaufen? Das stellt generell kein Problem dar. Um spätere Komplikationen zu vermeiden, sollten jedoch ein schriftlicher Kaufvertrag geschlossen und dem Käufer die Codierungspapiere überlassen werden. Dadurch ist eine Neucodierung nicht nötig, kann aber unter Vorlage des Kaufvertrags erfolgen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,74 von 5)
Loading...

10 Kommentare

  1. Raffnixx sagt:

    Guten Tag, ich habe leider nur einen Aufkleber bekommen von dem Unternehmen,welches die Fahrradcodierung anbieten.Das ist doch jetzt nicht polizeilich regestriert oder was?War ja keine Polizei dabei, kein Stempel auf dem Fahrradpass,den man selbst ausfullt.Im Gründe bringt das doch nix.wenn es jemand klaiut.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Raffnixx,

      natürlich stellt die Fahrradcodierung alleine keinen ausreichenden Schutz gegen Diebstahl dar. Allerdings kann sie abschreckend wirken, da ein codiertes Fahrrad schwer weiterzuverkaufen ist. Der Besitzer kann so jederzeit ausfindig gemacht werden. Somit lässt sich auch ein bereits geklautes Rad häufig wieder auffinden. Der Aufkleber ist eine der beiden Möglichkeiten zur Fahrradcodierung neben einer Gravur in den Rahmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Raffnixx sagt:

    Natürlich kostet das immer was?Das gibt es bei der Polizei nicht kostenlos angeboten,nicht Mal durchgeführt!Das ist ein eigenes Unternehmen unabhängig,von der Polizei!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Raffnix,

      für eine Fahrradcodierung gibt es verschiedene Anbieter.Die Polizei ist einer davon neben dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. und zum Teil auch Fahrradhändlern. In einigen Bundesländern bietet die Polizei bestimmte Termine zur Fahrradcodierung an und stellt die Kennzeichnung als kostenfreien Service zur Verfügung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Kai sagt:

    Hallo Raffnix,

    die Codiernummer ist die verschlüsselte Adresse vom Fahrradbesitzer. Diese Nummer existiert für jeden Bundesbürger, egal ob er eine Codierung hat oder nicht. Der Dienstleister sucht die Nummer aus der Datenbank und codiert damit Dein Rad.
    Daher ist die Nummer automatisch in der Datenbank vorhanden (sie wurde ja dort raus geholt) und muss somit nicht nochmal dort eingetragen werden. Das ist das Gute an diesem sogennanten EIN Code.

    Leider gibt es nur noch ganz wenige kostenlose Anbieter, da die Polizei eben wichtigeres zu tun hat. Daher finde ich es auch richtig, dass es von kommerziellen Anbietern angeboten wird. Es ist am Eine handwerkliche Dienstleistung. Die Polizei baut ja auch kein einbruchsicheres Fenster in eine Wohnung ein, auch das macht ja ein Fensterbauer.

    Viele Grüße,
    Kai [von der Redaktion geändert]

  4. xpert sagt:

    Die Codierung nützt nur solange sie erkennbar ist. Diebe sind aber bekanntlich erfinderisch. Was wenn die Codierung weggeschliffen wird?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo xpert,

      die Codierung zu entfernen ist natürlich möglich, bedeutet aber einen großen Aufwand. Außerdem sind solche Arbeiten häufig im Nachhinein gut sichtbar, was potentielle Käufer abschrecken sollte. Nähere Informationen erhalten Sie unter anderem beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Franziska sagt:

    Hallo,

    habe von meinen Großeltern das Tandem ‚vererbt‘ bekommen. Leider existiert kein Kaufbeleg/Quittung mehr. Ist es trotzdem möglich das Rad codieren zu lassen?

    Freue mich über eine Nachricht.

  6. hadi sagt:

    hallo, ist ja alles Schön und Gut darauf hinzuweisen, dass eine Codierung sinnvoll ist aber wenn dies nur in Großstädten erfolgt, hat der Pedalritter von Außerhalb gar nichts davon.

    Warum gibt es keine mobile Codierung, ähnlich dem Prinzip vom ADAC Licht und Bremsenservice an Tankstellen?

    mfG

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.