Wie Social-Media-Buttons laut Datenschutz eingebunden werden sollten

Auf Webseiten können Social-Plugins bezüglich Datenschutz Probleme bereiten

Auf Webseiten können Social-Plugins bezüglich Datenschutz Probleme bereiten

Voten, Liken, Teilen – auch dort müssen Daten geschützt werden

Soziale Plattformen haben die Art und Weise der Kommunikation nachhaltig beeinflusst. Ihre Präsenz erstreckt sich auch über die eigene Domain hinaus – so zum Beispiel als Buttons, welche auf andere Seiten eingebaut werden und das direkte Teilen auf dem eigenen Profil ermöglichen.

Viele Nutzer schätzen es, Inhalte ohne einen Wechsel direkt teilen zu können. Auch für Seitenbetreiber hat dies natürlich Vorteile, erhöhen sie so ihre eigene Reichweite. Dennoch haben Provider darauf zu achten, Social-Media-Buttons entsprechend geltendem Datenschutz korrekt auf ihrer Seite zu einzubinden. Warum dies wichtig ist und worauf Sie achten müssen, erfahren Sie im Nachfolgenden.

Soziale Netzwerke und die Sache mit den Daten

Wer sich ein wenig in die Wirkweisen und den Datenschutz von sozialen Netzwerken einarbeitet oder auch nur die regelmäßig aufkommenden Skandale von Facebook und Co. mitbekommen hat, dem wird eines schnell klar: Die großen Social Networks sind auch bei ihren Social-Media-Plugins dem Datenschutz eher weniger verschrieben.

Für europäische Hosts, die dennoch nicht auf diese Funktionen verzichten möchten, kann dies Probleme bedeuten. Denn schon bei Aufruf der eigenen Seite, auf welcher solche Buttons eingefügt sind, werden personenbezogene Daten – wie die IP-Adressegespeichert und auch weitergeleitet. Dies passiert in der Regel hintergründig, häufig ohne Wissen der Nutzer. Wer Abmahnungen entgehen will, sollte die entsprechenden Felder also durch zusätzliche Befehle erweitern.

Wer Social Media Buttons entsprechend geltendem Datenschutz verwenden möchte, der kommt nicht um weitere Plugins oder Erweiterungen herum. Die Buttons in ihrer ursprünglichen Form sind nämlich nicht EU-konform und dementsprechend abmahnwürdig!

Mehrere Optionen, ein Ziel: Datenerhebung der Buttons einschränken

Damit Social-Media-Plugins dem Datenschutz entsprechen, müssen Sie verändert werden

Damit Social-Media-Plugins dem Datenschutz entsprechen, müssen Sie verändert werden

Eine Möglichkeit, Social-Media-Buttons entsprechend hiesigem Datenschutz zu verwenden, ist die sogenannte Zwei-Klick-Lösung. Diese funktioniert folgendermaßen: Die entsprechenden Teilen-Felder sind zwar auf der Seite eingebunden, jedoch inaktiv. Dies ist daran erkennbar, dass die entsprechenden Felder häufig graulich bzw. weniger farbintensiv als üblich hinterlegt sind. Erst wenn der Nutzer sie separat anklickt, erfolgt eine Datenerhebung.

Damit sind Provider im Regelfall auf der sicheren Seite. Dadurch, dass der Nutzer entsprechende Felder erst aktiv betätigen muss, nutzt er den betroffenen Dienst auch aktiv und willigt damit in die Datenerhebung und –weitergabe ein.

Abgesehen davon sind verschiedene kostenfreie und kostenpflichtige Erweiterungen verfügbar, welche die erhobenen Daten vieler Buttons einschränken und diese somit zum größten Teil datenschutzkonform machen. Wenn Sie sich für eines dieser Angebote entscheiden, sollten Sie sicherstellen, dass die von Ihnen eingebundenen Buttons mit abgedeckt sind!

Die betroffenen Social-Media-Buttons entsprechend hiesigem Datenschutz in ihrer Wirkweise zu verändern, reicht jedoch nicht aus. Weiterhin müssen sowohl die Buttons im Einzelnen als auch die gewählte Lösung in der Datenschutzerklärung Erwähnung finden! Dabei reicht es nicht, den Einsatz von Buttons bloß zu erwähnen. Eine valide Datenschutzerklärung muss genau aufführen,

  • welche Buttons die Seite verwendet
  • welche Daten durch das Einbinden dieser Schaltflächen erhoben und weitergeleitet werden
  • wie diese Daten generiert werden
  • welches weitere Plugin verwendet wird und wie es arbeitet
Bitte beachten Sie: In Sachen Social-Media-Buttons besteht bezüglich Datenschutz – trotz der genannten „work-arounds“ – nach wie vor noch kein rechtlicher Konsens!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.