Razzia bei Toll Collect: Schwere Betrugsvorwürfe gegen den Mauteintreiber

News vom 11.05.2017 um 15:16 Uhr

Die Razia bei Toll Collect stellt die zukünftige Stelle des Betreiberunternehmens in Frage.

Die Razia bei Toll Collect stellt die zukünftige Stelle des Betreiberunternehmens in Frage.

Berlin. Am Morgen des 10.05.2017 fanden Untersuchungen in der Berliner Zentrale der Toll Collect GmbH statt. Der Betreiberfirma, die vor allem durch Einnahme von Mautgebühren bekannt ist, wurde schwerer Betrug vorgeworfen. Neben der Last der Vorwürfe ist auch der Zeitpunkt für das Unternehmen denkbar günstig: Denn es steht die Entscheidung an, welche Institution in Zukunft die LKW-Maut weiterbetreiben darf. Entfällt jetzt die Pflicht zur Zahlung der LKW-Maut?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Toll-Collect-Manager

Bis zu fünfzehn Polizeibeamte und zwei Staatsanwälte waren an der Razzia bei Toll Collect, die am Mittwochmorgen begann, beteiligt. Der Vorwurf: Gemeinschaftlich schwerer Betrug in Bezug auf die Ausweitung der LKW-Maut. Berechnungen sollen bewusst zu hoch angesetzt worden sein, um so den Bund zu einer Überzahlung von mindestens drei Millionen Euro zu bewegen.

Dabei besteht die Zusammenarbeit zwischen Toll Collect und der Bundesregierung schon seit 2005. Das Betreiberunternehmen sorgt dafür, dass im Jahr eine Mautsumme von bis zu vier Milliarden Euro zusammen kommt. Der Bund zahlt im Gegensatz dafür hohe Renten und Boni. Nicht zuletzt werden die Betriebskosten der Firma erstattet.

Eine anonyme Strafanzeige führte zum Ermittlungsverfahren, welches wiederum die Razzia bei Toll Collect erst möglich machte. Noch liegen aber keine definitiven Ergebnisse vor. Sollten sich die Vorwürfe jedoch bewahrheiten, ist die zukünftige Stellung des Betreiberunternehmens fraglich.

Trotz der Razzia bei Toll Collect müssen  Mautgebühren von LKW-Fahrern weiterhin gezahlt werden.

Trotz der Razzia bei Toll Collect müssen Mautge­bühren von LKW-Fahrern weiterhin gezahlt werden.

Auch weiterhin LKW-Maut zahlen

Auch wenn die Razzia bei Toll Collect dem Unternehmen momentan Schwierigkeiten bereitet, befreit das LKW-Fahrer nicht von der Mautpflicht. Denn das Bundesfernstraßenmautgesetz (BFStrMF) verpflichtet alle Brummifahrer und die dazugehörigen Unternehmen, ihren Teil zur Fahrbahnerhaltung zu leisten.

Alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen, die mautgebührenpflichtig sind, lassen sich in den dazugehörigen Mauttabellen ablesen.

Jeder LKW-Fahrer, der auf den dort verzeichneten Straßen unterwegs ist und nicht zahlt, muss mit entsprechenden Bußgeldern rechnen. Die folgende Tabelle liefert einen kompakten Überblick dazu.

TatbestandPersonBußgeld
Keine Maut gezahltFahrzeugführer200 €
Keine Maut gezahltUnternehmer400 €
ZeitverstoßFahrzeugführer100 €
ZeitverstoßUnternehmer200 €
SteckenabweichungFahrzeugführer100 €
SteckenabweichungUnternehmer200 €

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar