Menü

HEM-Umfrage zeigt: Höhere Bußgelder werden befürwortet

News von bussgeldkatalog.org, veröffentlicht am: 17. Juni 2021

Laut einer HEM-Umfrage werden höhere Bußgelder von vielen Deutschen begrüßt.
Laut einer HEM-Umfrage werden höhere Bußgelder von vielen Deutschen begrüßt.

Vor zwei Monaten konnten sich Bund und Länder endlich auf die neuen Bußgelder für Verkehrsverstöße einigen. Sobald diese in Kraft treten, müssen Sie für bestimmte Ordnungswidrigkeiten deutlich tiefer in die Tasche greifen als vorher. Doch überraschenderweise scheint sich ein Großteil der Deutschen gar nicht daran zu stören. Im Gegenteil: Laut einer HEM-Umfrage werden höhere Bußgelder sogar von vielen begrüßt.

Umfrage: Mehrheit der Befragten ist mit Bußgelderhöhungen einverstanden

Bislang steht nur fest, dass die neuen Bußgelder noch vor der Bundestagswahl im September in Kraft treten sollen. Wann genau dies geschehen wird, ist aber noch nicht bekannt. Natürlich hält dies die Deutschen nicht davon ab, sich bereits eine Meinung zum neuen Bußgeldkatalog zu bilden, und die fällt überraschend positiv aus.

So führte die Tankstellenkette HEM im April diesen Jahres eine Marktforschungsstudie zum Thema „Neuerungen im Bußgeldkatalog” durch, bei der insgesamt 2.674 Personen befragt wurden, was sie von den strengeren Sanktionen halten: 

  • Laut 19 Prozent der Befragten war die Verschärfung der Bußgelder lange überfällig.
  • 42 Prozent der Befragten gaben an, dass sie die neuen Sanktionen zwar als streng erachten, räumten aber trotzdem den Nutzen der Erhöhungen ein.
  • 10 Prozent der Befragten waren die Neuerungen gleichgültig, solange sie nicht selbst von diesen betroffen sind.
  • Lediglich 24 Prozent erachteten die neuen Bußgelder als übertrieben.
  • 5 Prozent der Befragten gaben an, gar nichts vom neuen Bußgeldkatalog gewusst zu haben.

Somit zeigte sich, dass 61 Prozent der Befragten in der HEM-Umfrage die höheren Bußgelder grundsätzlich befürworten und lediglich ein Viertel der Teilnehmer die Neuerungen ablehnt. 

Was halten Sie von den geplanten Bußgeld-Änderungen von 2021?

Manche Bußgelderhöhungen werden besser aufgenommen als andere

Die Studie fragte die Teilnehmer jedoch nicht nur nach ihrer Meinung zu einer generellen Bußgelderhöhung. Stattdessen sollten die Befragten auch angeben, wie sie zu ganz bestimmten Neuerungen im Bußgeldkatalog stehen. Hier zeigte sich, dass die Meinungen zum Teil doch recht weit auseinandergehen:

HEM-Umfrage: Die neuen Bußgelder für Parkverstöße werden von vielen Befragten als unfair empfunden.
HEM-Umfrage: Die neuen Bußgelder für Parkverstöße werden von vielen Befragten als unfair empfunden.
  • Die neuen Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen, die sich in vielen Fällen verdoppeln, sah ein Drittel der Befragten als viel zu teuer an. Ein weiteres Drittel stufte die Erhöhung als „durchdacht” ein und das letzte Drittel gab an, dass es diese für „generell vertretbar” hielte.
  • Das neue Bußgeld fürs Auto-Posing, welches sich von 20 Euro auf künftig 100 Euro erhöht, wird hingegen von mehr als der Hälfte der Befragten befürwortet. Das Mitleid mit Verursachern von unnötigen Lärm- oder Abgasbelästigungen hält sich offenbar deutlich in Grenzen.
  • Die Erhöhung der Bußgelder für Parkverstöße erregte hingegen einigen Unmut unter den Befragten. Jeder zweite empfand die Verschärfung als unfair, da es aufgrund fehlender Parkplätze oft keine andere Möglichkeit gäbe, als dort zu parken, wo es nicht erlaubt ist. 

Ausführliche Informationen darüber, welche Änderungen dem Bußgeldkatalog bevorstehen, finden Sie in unserem Beitrag „Bußgeldkatalog 2021: Neu versus alt – Welche Bußgelder ändern sich?” vom 19. April.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
HEM-Umfrage zeigt: Höhere Bußgelder werden befürwortet
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:
5 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. L. Bauer sagt:

    Ich hätte sogar die strengere Version befürwortet. Es zeigt sich doch immer mehr, dass geringe Bußgelder niemanden interessieren.
    Generell wäre es aber noch sinnvoller, innerorts vermehrt zu kontrollieren, da hier das Gefährdungspotential logischerweise am
    größten ist und die Gesundheitsgefahr zusätzlich durch erhöhten Lärmpegel hier am höchsten ist.
    Das ist zum Teil kriminell, was sich da manche Verkehrsteilnehmer leisten.
    Doch wo keine Kontrolle, da keine Strafe. Also immer weiter so.

    L. Bauer

  2. Wilhelm L sagt:

    Um so tiefer man in der Tasche greifen muss, um so vorsichtigerer wird man.

  3. K, Jochen sagt:

    Ich finde, dass die Handyverstöße und ähnliche Ablenkungen des Fahrers viel zu gering geahndet werden, denn sie sind sehr häufig Unfallursachen.
    Außerdem Blinken und Verhalten im Kreisverkehr ist eine Unsitte, entweder aus Unkenntnis oder nur Rücksichtslosigkeit gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern.
    Das müßte viel mehr kontrolliert werden.
    MfG Jochen K

  4. Treu W sagt:

    Dieser neue Busgeldkatalog ist meines erachtens nicht gerecht, völlig überzogen und gleichzeitig nur reine Abzockerei. Aber da diesen Herrschaften mit Verkehrsminister Scheuer nichts besseres einfällt nur um die Kraftfahrer abzuzocken finde ich das ganze unverschämt und hat mit Verkehrserziehung nichts mehr zu tun. Hier wird die Verhälnismäßigkeit weit überzogen, anstatt die richtigen Raser und Poser, Betrunkene, ohne Führerschein fahrende, Diebstahl und Klauenende Personen richtig hart zu bestrafen, sollen alle auch bei kleinen Vergehen hart bestraft werden. Es ist unsäglich wie hier mal wieder viel zu weit über das Ziel hinausgeschossen wird. Dass dem BW-Verkehrsminister Hermann und manch anderem das ganze noch zu wenig ist, war ja vorherzusehen, denn wer so gegen die Autofahrer ist und ständig gegen sie wettert und sie am liebsten ganz von den Straßen haben wollte, kann das Busgeld natürlich nicht hoch genug sein. Das Verkehrsministerium und die Verkehrsminister sollten mal die Kirche im Dorf lassen.
    W. Treu

  5. Stephane sagt:

    Die meisten Leute, die für die Erhöhung zustimmen, stellen sich als Mr und Ms Perfekt dar, und werden danach heulen, wenn sie doch ein Bußgeld bekommen. Dann argumentieren sie, daß es bei ihnen ungerecht war, während die anderen die schuldigen sind. Hört also auf, immer die anderen als die Schuldigen zu zeigen, Ihr spielt dabei der Abzocke voll in die Karten und tut Euch am Ende selber weh! Oder kennt jemand Radars, die wirklich da stehen, wo Gefahren sind? Interessant, wenn ich welche sehe, ist es immer da, wo die “Reinfallchance” am höchsten ist…

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.