Fahrverbot: In Russland dauert es deutlich länger als üblich in Europa

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 15. Mai 2020

Wann Urlauber in Russland nicht mehr fahren dürfen

Urlauber kann ein Fahrverbot in Russland ebenso treffen wie Einheimische.
Urlauber kann ein Fahrverbot in Russland ebenso treffen wie Einheimische.

Russland mit dem Auto zu entdecken, stellt für einige sicherlich das ultimative Abenteuer dar. Andere müssen sich, um unabhängig zu sein und wenn sie abseits der Großstädte mit ihrem öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind, einen Mietwagen nehmen. In beiden Fällen gilt es, sich mit den gelten Verkehrsregeln auseinander zu setzen, denn auch hier schützt Unwissenheit nicht vor einem Bußgeld. Im schlimmsten Fallt könnte auch ein Fahrverbot in Russland drohen.

Doch würde ein solches für Urlauber überhaupt gelten? Der folgenden Ratgeber betrachtet, wann in Russland ein Fahrverbot drohen kann und für wie lange dann das Auto abgestellt werden muss. Zudem geht er auch darauf ein, ob ein gültiges Fahrverbot aus Russland auch in Deutschland vollstreckbar ist.

FAQ: Fahrverbot in Russland

Wird in Russland ein Fahrverbot als Nebenstrafe verhängt?

Ja, verstoßen Verkehrsteilnehmer gegen die geltenden Verkehrsregeln, kann ein Fahrverbot im Ausland drohen. Russland bildet diesbezüglich keine Ausnahme.

Wann müssen Fahrer mit einem Fahrverbot rechnen?

Insbesondere bei Fahrten unter Alkoholeinfluss und bei groben Geschwindigkeitsverstößen droht in Russland ein Fahrverbot. Aber auch Wiederholungstäter müssen ihren Führerschein für eine bestimmte Zeit abgeben. Bei welchen Verstößen ein Fahrverbot drohen kann, erfahren Sie hier.

Gilt ein solches Fahrverbot dann auch in Deutschland?

Nein, weder Bußgelder noch ein Fahrverbot aus Russland können in Deutschland vollstreckt werden. Das Fahrverbot ist ausschließlich in der Russischen Föderation zu beachten.

Fahrverbot in Russland: Welche Verstöße können zu einem solchen führen?

In Russland kann ein Fahrverbot bis zu drei Jahre andauern.
In Russland kann ein Fahrverbot bis zu drei Jahre andauern.

Urlauber, die sich an das Abenteuer Autofahren in Russland wagen, müssen sich in Bezug auf die Verkehrsregeln nicht groß umgewöhnen. Die Vorschriften unterscheiden sich kaum von den in Deutschland gültigen. Einzig die kyrillische Schrift könnte zu Schwierigkeiten führen. Die wichtigsten Wegweiser sind in der Regel jedoch auch mit lateinischer Schrift versehen, zumindest in den Großstädten ist das üblicherweise so.

Verkehrsverstöße ahnden die russischen Behörden im Prinzip wie die deutschen auch. Sie verhängen Bußgelder und sprechen sogenannte Nebenstrafen aus, wenn es sich um größere Verstöße handelt. Im Vergleich zu Deutschland sind die Bußgelder relativ niedrig angesetzt. Anders sieht das jedoch aus, wenn ein Fahrverbot in Russland droht. Hier unterscheidet sich das Vorgehen der russischen Behörden doch teils erheblich von dem der deutschen. Das kann unter anderem auch daran liegen, dass Russland in der Vergangenheit öfters überdurchschnittlich viele Verkehrstote im Zusammenhang mit überhöhter Geschwindigkeit und Alkohol hinterm Steuer zu verzeichnen hatte. Besonders Alkohol- oder Drogenverstöße sanktionieren die Behörden inzwischen hart.

Missachten Fahrer die Promillegrenze von 0,3 kann bereits ab Werten von 0,8 Promille ein Fahrverbot drohen. Bestätigt ein Bluttest den Verstoß, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Fahrer zwischen eineinhalb und zwei Jahren in Russland nicht mehr fahren dürfen. In diesem Fall wäre ein Urlaub dann gegebenenfalls beendet, wenn niemand anderes fahren kann bzw. darf. 

Auch Rasern droht ein relativ langes Fahrverbot in Russland. Wer zwischen 60 und 80 km/h zu schnell ist, muss das Auto vier bis sechs Monate stehen lassen. Werden sie wiederholt erwischt, verlängern die Behörden das Fahrverbot in der Regel auf ein Jahr.

Die nachfolgende Tabelle bietet eine beispielhafte Übersicht zu Verstößen, die in Russland zu einem Fahrverbot führen können:

VerstoßDauer des Fahrverbots
Alkohol oder Drogen hinterm Steuer1,5 - 2 Jahre
Wiederholt mit Alkohol und Drogen hinterm Steuer3 Jahre
Geschwindigkeitsverstoß
60 - 80 km/h zu viel
4 - 6 Monate
Wiederholte Geschwindigkeitsübertretung1 Jahr
Wiederholte Missachtung einer roten Ampel4 - 6 Monate
Unfall mit leichtem Personenschaden1 - 1,5 Jahre
Unfall mit mittlerem Personenschaden1,5 - 2 Jahre
Fahrverbot in Russland: Eine Vollstreckung in Deutschland gibt es nicht.
Fahrverbot in Russland: Eine Vollstreckung in Deutschland gibt es nicht.

In Russland wird ein Fahrverbot nicht als solches bezeichnet. Die Behörden sprechen in der Regel von einem Entzug des Führerscheins. Doch was bedeutet das für ausländische Fahrer? Da ihnen weder der nationale Führerschein noch die Fahrerlaubnis in Russland entzogen werden kann, gilt für sie dann Fahrverbot von entsprechender Dauer im gesamten Land.

Verkehrsteilnehmer haben allerdings die Möglichkeit, die Rücknahme des Fahrverbots bei Gericht zu beantragen. Hier ist es ratsam, sich von einem Anwalt beraten zu lassen, der die Gesetzeslage in Russland kennt und auch vor Ort unterstützen kann.

Gilt ein Fahrverbot aus Russland in Deutschland?

Haben deutsche Fahrer ein Fahrverbot in Russland erhalten, stellt sich die Frage, ob dieses dann auch in Deutschland gilt. Die Antwort darauf lautet: Nein. Ein russisches Fahrverbot ist in Deutschland nicht vollstreckbar.

Das Land kein Mitglied der Europäischen Union ist und da auch kein spezielles Vollstreckungsabkommen mit Deutschland besteht, gilt das nicht nur für verhängte Fahrverbote, sondern auch für etwaige Bußgelder. Die russischen Behörden können den Führerschein allerdings vor Ort einziehen. Dieser wird dann an die Deutsche Botschaft gesandt und ist dort abzuholen. Ist eine solche Abholung nicht möglich, geht das Dokument an das Kraftfahrt-Bundesamt.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Fahrverbot: In Russland dauert es deutlich länger als üblich in Europa
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.